25.11.2021: Kontinuität und Verstärkungen bei den Mercenaries

Nach dem letzten Tryout der Marburg Mercenaries stehen die ersten fünf Neuzugänge fest, welche 2022 im Dress der Marburger in der SharkWater GFL auflaufen werden.

Sponsoren & Partner

Das diesjährige Marburger Weihnachtssingen muss leider ausfallen

Weil die Infektionszahlen derzeit rasant steigen, ist es nicht möglich, das Event verantwortungsvoll und angemessen durchzuführen. Nach der coronabedingten Zwangspause im vergangenen Jahr sollte die Veranstaltung eigentlich am Samstag, 4. Dezember, im Georg-Gaßmann-Stadion zum dritten Mal für eine besondere Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit sorgen. 

Wir müssen das Weihnachtssingen leider aufgrund der derzeitigen Corona-Lage absagen“, erklärt Ileri Meier, Geschäftsführerin und Chefredakteurin von HITZEROTH Druck + Medien GmbH & Co. KG: „Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, sie ist aber unumgänglich, wenn wir uns gegenseitig schützen, verantwortungsvoll miteinander umgehen und das weitere Ansteigen der Infektionszahlen minimieren wollen. Wir sind zuversichtlich, dass im nächsten Jahr eine Großveranstaltung wie das Weihnachtssingen dann auch mit viel Publikum stattfinden kann.“

Das beliebte Event war gemeinsam von den Marburg Mercenaries mit der Oberhessischen Presse, Flashlight Veranstaltungstechnik und dem Stadtmarketing Marburg organisiert worden. Finanzielle Unterstützung sollte es von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, CSL Behring sowie dem Lions Club Marburg geben. Geplant war es, vom Reinerlös des Weihnachtssingens spezielle Ruhesessel für Patientinnen und Patienten des Marburger José-Carreras-Leukämiezentrums anzuschaffen. 

Vor diesem Hintergrund bedauern wir die Absage natürlich sehr, sehen uns aber auch gesellschaftlich in der Verantwortung, das Marburger Weihnachtssingen bei den aktuellen Corona-Zahlen nicht stattfinden zu lassen. Natürlich können alle, die bereits Karten für das Event gekauft haben, diese zurückgeben“, sagt Carsten Dalkowski, Präsident der Marburg Mercenaries. „Wir werden jeden einzelnen Ticketkäufer in den nächsten Tagen per E-Mail kontaktieren, die mögliche Rückgabe der bereits über 300 Karten erklären und selbstverständlich alles notwendige organisieren“, ergänzt Dalkowski und führt weiter aus: „Wir möchten bereits jetzt ebenfalls darauf hinweisen, dass man den Kartenpreis auch spenden wird können. Ebenso sind wir mit den Organisatoren und Sponsoren des Marburger Weihnachtssingens im Gespräch, ob man mögliche Erlöse trotzdem einem mildtätigen Zweck zukommen lassen könnte. Auch hierüber werden wir dann berichten.“