Mercenaries Newsfeed https://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Wenn nicht jetzt, wann dann? https://www.mercenaries.de/news/3286/15/Wenn-nicht-jetzt-wann-dann.html

Dieser Titel von den Höhner ist das passende Motto für den Family Game Day der Marburg Mercenaries am Sonntag, den 14. August 2022.


Denn nachdem es beim letzten Heimspiel gegen die Saarland Hurricanes mit dem mittlerweile lang ersehnten Heimsieg nichts wurde, soll dieser an diesem Sonntag gegen Frankfurt Universe endlich erfolgen. Die Frankfurter stehen sieglos mit 0:14 Punkten und einem Touchdownverhältnis von 72:416 am Tabellenende. Die Marburger sind mit 2:12 Punkten und einem TD-Verhältnis von 103-207 Punkten Vorletzter. Trotz dieser Statistik darf man die Men in Purple auf keinen Fall unterschätzen. In ihren letzten beiden Spielen zeigten sie einige gute Szenen und einen deutlichen Aufwärtstrend. Der Quarterback Michael Landers ist sehr laufstark und hat einen starken Arm, Brandon Butler Jr. und Lucas Lauel sind seine bevorzugten Anspielstationen. Die Defensive ist mit den US-Spielern Mike Taylor III und Sam Taylor gut bestückt, außerdem haben die Frankfurter Franco Ingravalle dabei, der den Fans aus seiner Zeit bei den Mercenaries noch bestens bekannt sein dürfte.  Der Kicker Marius Duis ließ im letzten Spiel gegen die Allgäu Comets mit einem 47 Yards Fieldgoal aufhorchen.       

In der letzten Saison gewannen die Mercenaries in Frankfurt 42:12, zu Hause gab es dann eine überraschende 27:30 Niederlage. Damit konnte sich Universe den Klassenerhalt sichern und die Stuttgart Scorpions mussten in die GFL2 absteigen. Jetzt sind die Vorrausetzungen ähnlich, doch diesmal wollen und müssen die Marburger auch zu Hause endlich wieder gewinnen. Unter dem neuen Headcoach Augie Stevens hatten sie zwei weitere Wochen, um sich mit dem Konzept vertraut zu machen und hoffen, dass sie die guten Ansätze aus dem letzten Spiel fortsetzen und weiter ausbauen können. Bei der Stimmung im Team gab es einen deutlich spürbaren „mental change“ und alle sind heiß auf dieses Spiel. Für beide Teams geht es direkt um den Abstiegskampf, da brauchen die Marburger ihre Fans im Rücken. Besonders, da auch zahlreiche Fans der Universe in Marburg erwartet werden.

 

Neben dem sicher hochspannenden Spiel bieten die Mercenaries zusammen mit ihren Partnern Oberhessische Presse, CSL Behring, Welcome Hotels und Intersport Begro einen Familienerlebnistag, welcher bereits um 13:00 Uhr beginnt, Kickoff ist um 15:00 Uhr. Eine Hüpfburgenlandschaft, Kinderkarussell, Maskottchen, Verlosungen und verschiedene Fanaktionen sorgen für vielfältige Familienunterhaltung im Georg-Gassmann-Stadion.

Speziell zu diesem Event wird erstmals ein Family Ticket angeboten, für nur 20,- Euro können damit bis zu zwei Erwachsene inklusive der eigenen Kinder das Event besuchen. Diese Tickets sind an der Tageskasse oder im Vorverkauf per Vorkasse durch Überweisung erhältlich. Dazu bitte rechtzeitig eine email an ticketing@mercenaries.de

 

Game Facts:

Family Gameday  

Marburg Mercenaries vs. Frankfurt Universe

Sonntag, 14. August 2022

Programmstart: 13:00 Uhr

Kickoff: 15:00 Uhr

Marburg, Georg-Gassmann-Stadion    

]]>
Wed, 10 Aug 2022 14:42:31 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3286/15/Wenn-nicht-jetzt-wann-dann.html
Headcoach Augie Stevens ist trotz Niederlage stolz auf seine Mercenaries https://www.mercenaries.de/news/3285/15/Headcoach-Augie-Stevens-ist-trotz-Niederlage-stolz-auf-seine-Mercenaries.html

Auch gegen die Saarland Hurricanes sollte der erste Heimsieg der Marburg Mercenaries nicht gelingen. Am Ende mussten sich die Gastgeber mit 14:28 geschlagen geben.  


Marburgs Headcoach Augie Stevens hatte das Team erst während der Woche übernommen und konnte in dieser kurzen Zeit schon einen positiven Teamspirit verbreiten. Besonders die Abstimmung in der Offense wirkte deutlich besser als in den Spielen zuvor. Und wer weiß, wie dieses Spiel ausgegangen wäre, wenn Marburgs Starting Center Martin Aab nicht familiar verhindert gewesen wäre und der zweite Center Matthias Koch nicht gleich im ersten Drive mit einer Verletzung am Kreuzband vom Feld musste. So haben den Marburgern gleich zwei wichtige Leistungsträger in der Offensive Line gefehlt, die nicht kompensiert werden konnten. In der Folge hatte Quarterback Sonny Weishaupt mit teilweise zu tiefen Snaps zu kämpfen und musste auch mehrere Sacks hinnehmen. Seine Pässe fingen Niklas Fengler, Devon Smith und Aaron Seward für das Laufspiel sorgte der frisch zurückgekehrte Marcus Cox.

Gewohnt stark war wieder Marburgs Defense angeführt von ihrem Abräumer Amin Black, der mit einem harten Tackle auch einen Saarländer Ballverlust forcierte, den Eddy Gourgel sichern konnte. Überhaupt war das Spiel von zahlreichen Interceptions und Fumbles auf beiden Seiten geprägt. Für die Mercenaries fingen Sebastian Brand, Leon Pitzki und Lukas Hopf die Bälle des gegnerischen Quarterbacks ab. Der talentierte Hopf, der aus der Jugend der Bad Homburg gekommen war zeigt eine ganz starke Leistung in seiner ersten GFL Saison. 

Im ersten Quarter gingen die Gäste durch einen kurzen Lauf von Bijan Jelvani in Führung 0:7 (PAT Marvin Fuchs). Fuchs bewies sich auch als sicherer Receiver und fing einige Bälle von Quarterback Daniel Smith. Der schnelle und wendige Smith sorgte selbst oft mit seinen Läufen für Raumgewinn und Firstdowns und war so ein ständiger Gefahrenherd. Mit einem Touchdownpass auf Marian Menden erhöhte er auf 0:14. Für den nächsten Touchdown der Gäste sorgte der Routinier Benjamin Thompson mit einem Lauf zum 0:21.

Devon Smith fing kurz vor der Halbzeit einen Touchdownpass von Weishaupt zum 7:21. Kicker Lennard Treckmann traf auch in diesem Spiel wieder souverän.

Nach der Pause baute Thompson die Führung zum 7:28 weiter aus, aber die Marburger kämpften unermüdlich und Fengler sorgte mit seinem Fang in der Endzone nach Pass von Weishaupt für den 14:28 Endstand (PAT Treckmann). Trotz der erneuten Niederlage war die Stimmung bei den Spielern erstaunlich gut, denn sie haben den Spaß am Spiel wiedergefunden und hoffen auf weitere Fortschritte in den verbleibenden drei Spielen. Diese sollen jetzt unbedingt gewonnen werden, um sicher der Klassenerhalt zu schaffen und für einen versöhnlichen Saisonabschluss zu sorgen. Zur guten Stimmung der Spieler trug auch Stevens bei, der seine Jungs nach dem Spiel lobte: „Ich bin sehr stolz auf das Team. Ich wusste nicht, welche Atmosphäre mich hier erwarten würde und wurde positiv überrascht. Alle ziehen sehr motiviert mit und in dieser kurzen Zeit konnten wir schon einiges bewegen und für die Zukunft in die richtige Richtung lenken.“       

Das der Coach für eine neue positive Aufbruchstimmung sorgt bestätigt auch der Chef der Fieldcrew Matthias Amedick: „Ich bin jetzt schon so viele Jahre für die Vorbereitung des Spielfeldes verantwortlich. Seit damals Joe Roman ist Augie jetzt erst der zweite Headcoach, der sich persönlich bei uns vorgestellt hatte und sich für das gut markierte Spielfeld bedankte. Das war sehr beeindruckend.“

]]>
Tue, 02 Aug 2022 09:31:34 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3285/15/Headcoach-Augie-Stevens-ist-trotz-Niederlage-stolz-auf-seine-Mercenaries.html
Joshua Mack verlässt Mercenaries vier Tage vor wichtigem Heimspiel https://www.mercenaries.de/news/3284/15/Joshua-Mack-verlaesst-Mercenaries-vier-Tage-vor-wichtigem-Heimspiel.html

Große Überraschung für die Marburg Mercenaries. Stil – und wortlos hat Runningback Joshua Mack seine Sachen gepackt und sein Team vier Tage vor dem wichtigen GFL Heimspiel gegen die Saarland Hurricanes im Stich gelassen.


Mack zieht es in die European League of Football zu den Cologne Centurions, welche sich durch ihn trotz einem 2-5 Record noch Playoff Chancen erhoffen. Die Mercenaries hatten Mack erst nachträglich während der Saison nach der Verletzung von ihrem etatmäßigen Runningback Marcus Cox verpflichtet. Erstaunlich, dass Mack zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch auf dem Markt war und nicht schon eher von einem Team der European League of Football entdeckt wurde. Dort scheint man sich lieber an den Talenten aus der GFL zu bedienen, anstelle selbst eigenständig Arbeit in das aufwendige Scouting zu stecken. Der aktuell beste Runningback in dieser Liga Glen Toonga kommt ebenfalls aus der GFL, dort spielte er bei den Allgäu Comets und Dresden Monarchs. Und der MVP der letzten Saison, Quarterback Jakeb Sullivan wurde bereits 2018 von den Marburg Mercenaries in den USA entdeckt, 2019 gab er sein erfolgreiches Debüt in der GFL.    

Solange Spieler nach einer Saison wechseln, ist das völlig legitim, ganz egal aus welchen Gründen. Aber dies mitten in der Saison zu tun und dann noch so plötzlich ist sehr fragwürdig und sagt einiges über die Geschäftsgebaren der handelnden Personen aus,“ so Michael Dalkowski, Sportdirektor bei den Mercenaries.

Schon vor einer Woche gab es einen ähnlichen Vorfall. Da verloren die Lübeck Cougars aus der GFL2 überraschend ihren Quarterback Jadrian Clark, der kurzfristig zu Düsseldorf Rhein Fire gewechselt war.

Pikanterweise hat Mack einen gültigen Vertrag mit den Mercenaries und keine Ausstiegsklausel für Angebote aus anderen Ligen. Ein Aufhebungsvertrag wurde auch nicht unterzeichnet.

Marburg Mercenaries Präsident Carsten Dalkowski ist Rechtsanwalt und wird jetzt die entsprechenden Schritte mit aller Konsequenz einleiten: „Das wird ein zivil- und strafrechtliches Nachspiel für Joshua Mack haben. Zum ersten Mal in meinen 30 Jahren Football in Marburg meint ein Spieler seinen Teil des Vertrages nicht erfüllen zu müssen und ohne Rücksprache einfach seine Koffer zu packen, um dann bei einem anderen Team in Deutschland weiterzuspielen. Er hat in den letzten Tagen durch sein Verhalten sowohl seinen Vertrag mit uns gebrochen als auch strafrechtlich relevantes Verhalten an den Tag gelegt. Ich kann nur jeden weiteren möglichen Partner vor diesem Spieler warnen. Auf ihn ist nicht Verlass. Unsere Forderungen gegen ihn belaufen sich auf einen mittleren vierstelligen Betrag, das ist für niemanden ein Pappenstiel und extrem ärgerlich.“

Enttäuscht ist Dalkowski aber nicht nur von Mack, sondern auch von den handelnden Personen bei den Centurions, namentlich General Manager David Drane und Headcoach Frank Roser. Roser war lange Jahre selbst als Coach bei den Munich Rangers, Ingolstadt Dukes, Munich Cowboys und der deutschen Nationalmannschaft aktiv. Auch Drane kennt die Situationen in den organisierten Vereinen und im organisierten Sport bestens: „Auch die Organisation der Cologne Centurions (ELF) und die dort handelnden Personen wussten von diesem laufenden Vertrag bei uns und in welche Situation sie hier den Spieler ganz offensichtlich bringen. Einfach verantwortungslos, dass sie ihn weiter ganz offen zum Vertragsbruch geraten haben. Weit weg von der feinen englischen Art, aber leider gehört dieser Ton seit Beginn der European Football League zum selbst gewählten Credo der dortigen Verantwortlichen.“

Laut einem Facebook Post läuft aktuell die vorletzte Woche der Wechselfristen in der European League of Football, eine offizielle Spielordnung dieser Liga ist zumindest öffentlich nicht zugänglich. So lange müssen noch andere GFL und GFL2 Teams damit rechnen, wichtige Spieler kurzfristig zu verlieren.  

]]>
Sun, 31 Jul 2022 09:09:02 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3284/15/Joshua-Mack-verlaesst-Mercenaries-vier-Tage-vor-wichtigem-Heimspiel.html
Gelingt am Sonntag endlich ein Heimsieg in Marburg? https://www.mercenaries.de/news/3283/15/Gelingt-am-Sonntag-endlich-ein-Heimsieg-in-Marburg.html

Man muss recht weit zurückschauen, wann die Mercenaries zuletzt vor heimischem Publikum gewonnen haben. Es war am 25. August 2019, damals gewann sie 36:15 gegen die Allgäu Comets.


Dann kam die Coronapause und im letzten Jahr konnten die Marburger nur zweimal auswärts gewinnen. Auch in dieser Saison konnten sie bei fünf Niederlagen bislang nur einmal gewinnen, und das auswärts mit 24:14 bei den Saarland Hurricanes. Und diese Hurricanes kommen jetzt am Sonntag, den 31. Juli 2022 (Kickoff 15:00 Uhr) zum Rückspiel nach Marburg.

Seit dem letzten Aufeinandertreffen hat sich bei beiden Teams einiges getan. Die Mercenaries haben sich von ihrem Headcoach Joe Tricario und Offense Coordinator Mike Fiorito getrennt. Diese beiden Funktionen übernimmt jetzt Augie Stevens. Unterstützt wird er dabei von den weiteren Neuzugängen Jimmy Yock und Marc Spear und den bestehenden Coaches Gaeton Turturici, Chris Losekant und eventuell auch wieder James Yock. Marburgs Runningback Joshua Mack, der mit 110 Yards der Erfolgsgarant für den Sieg in Saarbrücken war, hat trotz gültigen Vertrages das Team vier Tage vor diesem wichtigen Heimspiel verlassen, um bei den Cologne Centurions zu spielen. Dafür ist der wiedergenesene Marcus Cox wieder zurück. Der Runningback hatte sich im Vorbereitungsspiel in Essen verletzt und seine Verletzung mittlerweile auskuriert.

Bei den Hurricanes spielt jetzt Daniel Smith anstelle Josh Goldin Quarterback und hat sich dort schnell und erfolgreich eingelebt. Bei der 42:64 Heimniederlage gegen die Straubing Spiders überzeugte er mit gleich 5 Touchdownpässen. Dazu erzielte er 104 Rushing Yards und einen weiteren Touchdown. Auf dem Feld wird er es hauptsächlich mit einem ehemaligen Teamkollegen, Marburgs Linebacker Amin Black zu tun bekommen, beide kommen von der Villanova University. Die Hurricanes konnten bislang zweimal gegen Frankfurt Universe gewinnen, dem stehen vier Niederlagen gegenüber.       

Am Sonntag stehen sich also zwei Tabellennachbarn im unteren Teil der Tabelle gegenüber, welche beide unbedingt gewinnen wollen. Es wird sich zeigen, ob Marburgs Defense in der Lage ist, die von Smith angeführte Hurricanes Offense in den Griff zu bekommen? Und ob Marburgs neuer Headcoach Stevens in seinen ersten wenigen Tagen die Mercenaries Offense wieder auf Kurs bringen kann?

Es ist also für reichlich Spannung gesorgt und die Mercenaries hoffen, dass möglichst viele Fans ins Georg-Gassmann-Stadion kommen werden, um der neuformierten Coaching Crew und den Spielern den Rücken zu stärken.   

Um am Sonntag einen möglichst zügigen Einlass ohne lange Wartezeiten zu gewährleisten, empfiehlt Mercenaries Spielobmann Thomas Plessl erneut: „Ich bitte die Zuschauer, sich am besten vorab die gewünschten Tickets online zu bestellen. Dann kann man sich seine Wunschplätze aussuchen und muss nicht an der Tageskasse anstehen. Außerdem wird bis zum Kickoff auch die Bezahlung per Lastschrift möglich sein„.

Die Onlinetickets für nur 15,- Euro gibt es hier:

https://www.mercenaries.de/gameday/tickets.html

Der Marburger Gamesound überträgt dieses Spiel am Samstag ab 14:45 für sportdeutschland.tv :

https://sportdeutschland.tv/marburg-mercenaries/gfl-marburg-mercenaries-vs-saarland-hurricanes

]]>
Thu, 28 Jul 2022 17:30:46 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3283/15/Gelingt-am-Sonntag-endlich-ein-Heimsieg-in-Marburg.html
Neues Coaching Trio bei den Marburg Mercenaries https://www.mercenaries.de/news/3282/15/Neues-Coaching-Trio-bei-den-Marburg-Mercenaries.html

Die Mercenaries haben sich von Headcoach Joe Tricario und Offense Coordinator Mike Fiorito getrennt. Augie Stevens wird sich ab sofort als Headcoach auch um die Offense kümmern. Mit Jimmy Yock und Marc Spear kehren zwei bestens bekannte Mercenaries an die Marburger Seitenlinie zurück.


Und wenn die Ärzte grünes Licht geben, wird auch Kriegs – und Footballveteran James Yock wieder zurückkehren. Die Gelegenheit zusammen mit seinem Sohn Jimmy wieder an der Seitenlinie zu stehen, möchte er sich nicht entgehen lassen. Die neuen Trainer werden sich jetzt kurzfristig mit den verbleibenden Coaches Gaeton Turturici und Chris Losekant über die zukünftige Aufgabenverteilung abstimmen.

Tricario kam 2019 als Defense Coordinator zu den Mercenaries und hatte 2020 den Posten des Headcoaches übernommen. Mit viel Engagement hat er das Team durch die schwierigen Corona Phasen gebracht, es fehlten aber die sportlichen Erfolge. In der vergangenen Saison waren die Marburger mit einer 2 – 8 Bilanz das drittschlechteste Team der GFL Süd. Und in der aktuellen Saison befindet sich das Team, welches mit Playoff Ambitionen in die Saison gestartet war, mit einer 1 – 5 Bilanz erneut im Tabellenkeller wieder.  Der in der Saison neu verpflichtete Offense Coordinator Mike Fiorito konnte nicht die gewünschten Impulse setzen, in der Offense Statistik aller 16 GFL Teams sind die Marburger vor Frankfurt Universe Vorletzter.

Wir sind Coach Tricario für seinen Einsatz und seine Loyalität in den letzten schwierigen Jahren sehr dankbar. Leider mussten wir eine professionelle Entscheidung für die Spieler, die Mannschaft und letztendlich auch für den Verein treffen. Wir hoffen durch die Veränderungen ein deutliches Signal an alle im Verein und in der Liga zu senden,“ erklärt Präsident Carsten Dalkowski.

Da die aktuelle Platzierung und auch die Leistungen weder den Ansprüchen des GFL Traditionsteams noch der Kaderstärke gerecht wurden, musste der Vorstand um Spielobmann Thomas Plessl und Sportdirektor Michael Dalkowski handeln.

 

Mit Augie Stevens, welcher bereits über GFL Erfahrung verfügt, ist eine vielversprechende Neuverpflichtung gelungen. In der vergangenen Saison war Stevens Offense Coordinator der Ravensburg Razorback, der Aufsteiger landete gleich in seinem ersten GFL Jahr auf Platz 5 der gesamten GFL Offense - Statistik. Stevens ist 34 Jahre alt und kommt aus Mount Vernon in Washington State. Außerhalb des Footballs ist er ein naturverbundener Outdoorer, Survival-Abenteurer, Angler, Grillfan und Weltreisender. Letzteres zeigt auch seine beeindruckende Vita.

Nach der Mount Vernon Highschool und der Washington State University beendete eine Verletzung seine aktive Spielerkarriere. Früh übernahm er daher Coachingjobs an verschiedenen High Schools und Colleges in den USA und Australien und verfügt daher trotz seines Alters über eine beachtliche Coaching Erfahrung. 2019 startete er in Europa bei den Pribram Bobcats in Tschechien, geplante Engagements bei den Catalan Grizzlys in Frankreich und Znomyo Knights in Österreich fielen Corona zum Opfer. Nach der Saison bei den Razorbacks wechselte Stevens als Headcoach zu den Tychy Falcons nach Polen.

Stevens hat die Mannschaft bereits informiert, wie er den Turnaround schaffen möchte: "Ich habe mit dem Team darüber gesprochen, dass es diese Gelegenheit als seine eigene große Chance nutzen soll, dass jeder Spieler die beste Version von sich selbst sein soll, dass alle die einmalige Gelegenheit nutzen sollen, das Schiff wieder in die richtige Richtung zu lenken, und dass das Gras immer dort am grünsten ist, wo man es gießt. Ich möchte, dass alle die lange GFL Historie dieses Programms verstehen und den Code für den Erfolg kennen, den diese Organisation einmal hatte. Mein unmittelbares Ziel ist es einfach, den Jungs wieder Spaß am Football zu vermitteln und ihnen die Möglichkeit zu geben, dafür Verantwortung zu übernehmen."        

Abschließend möchten wir auch noch das Geheimnis seines Spitznamens Augie lüften, denn eigentlich heißt der neue Headcoach Alexander. Stevens Vater war ein großer Fan der Cartoonserie „Augie Doggie and Doggie Daddy“ von Hanna Barbera. Da erleben Vater und Sohn Dachshund allerlei Abenteuer und daraus stammt der Song: „flippity, floppity, wiggeldy, waggeldy--all of your troubles away.“

Wir wünschen Stevens und der neuen Coaching Crew, das auch sie die Herausforderungen in Marburg schnell lösen und den richtigen Schlüssel finden, den Power des Teams auf den Rasen zu bringen.    

]]>
Thu, 28 Jul 2022 17:01:02 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3282/15/Neues-Coaching-Trio-bei-den-Marburg-Mercenaries.html
Mercenaries II beenden Landesliga Saison auf Platz 3 https://www.mercenaries.de/news/3280/15/Mercenaries-II-beenden-Landesliga-Saison-auf-Platz-3.html

Im letzten Jahr konnte die zweite Mannschaft der Mercenaries noch die Meisterschaft in der Landesliga Mitte gewinnen, in diesem Jahr beendet das Team die Saison auf dem dritten Platz. Dabei schafften sie mit drei Siegen und drei Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz. Und es zeigte sich im nach hinein, dass der Entschluss der Verantwortlichen im letzten Jahr die Aufstiegschancen nicht wahrzunehmen sehr vernünftig und richtig war.


In dieser Saison waren die Mercenaries II nicht die einzige Mannschaft mit personellen Problemen, damit hatten auch andere Teams zu kämpfen. Gleich das Eröffnungsspiel gegen die Hanau Ravens wurde gesundheits- und personalbedingt von den Ravens abgesagt. So kamen die Marburger am ersten Spieltag zu den ersten zwei Punkten in der Tabelle.

 

Eine Woche später warteten die Rodgau Pioniers vor heimischem Publikum auf die Söldner.

Nach einer deutlichen 6:34 Niederlage zogen die Marburger um Headcoach Matthias Dalwig richtigen Schlüsse. Gleich am darauffolgenden Wochenende zeigten sie sich beim Rückspiel auf Augenhöhe mit den Rodgauern. Das hart umkämpfte Spiel dominierten die Mercenaries II vor heimischem Publikum bis zur letzten Minute. Dann gelang den Pioniers kurz vor dem Schlusspfiff noch der knappe 14:12 Sieg. Trotz dieser zweiten Niederlage in Folge war von fehlender Motivation keine Spur. ,,Teamgeist wird bei uns seit jeher groß geschrieben“, erinnert sich Teamkapitän Andre Schmittner, der selbst seit 20 Jahren ein Söldner ist.

 

Das Rückspiel gegen die Hanau Ravens konnten die Mercenaries dann auch auf dem Feld für sich gewinnen, mit einem 8:14 Sieg kehrten sie nach Hause zurück. Die anschließende dreiwöchige Spielpause nutzen die verletzen Spieler zur Genesung.

 

Nach der Spielpause kamen die Wetterau Bulls nach Marburg. Bei sehr heißen Temperaturen von knapp 36*C im Georg-Gassmann-Stadion gingen die Mercenaries nach starker erster Halbzeit mit 36:7 in Führung. Doch in der 2. Hälfte wurden die Bulls immer stärker und bei den Mercenaries machte sich der Personalmangel wieder bemerkbar. Letztlich konnten die Marburger das Spiel mit 44:39 gewinnen.

 

Das letzte Spiel der Season fand in Wölfersheim statt. Im Vorfeld war klar, dass es lediglich um den zweiten Platz in der Gruppe B gehen würde, denn die Pioniers standen bereits als Tabellenführer fest. Dalwig nutzte diesen Umstand, um hauptsächlich neuen Spieler mit wenig Spielerfahrung Einsatzzeiten zu geben. Dafür wurde dann auch die 14:38 Niederlage in Kauf genommen, wie der Headcoach nach Abpfiff erklärte: „Heute war unser Hauptziel alle Spieler auf dem Platz zu bekommen. Für viele war es die erste Footballsaison, und wir werden sehen, wie sie sich in der Offseason entwickeln. Auf jeden Fall konnten jetzt alle echte Spielerfahrung sammeln. Das Ergebnis sehen wir dann nächstes Jahr.“

 

Ab Montag, den 01.08.2022 um 19:00 Uhr startet die 2. Mannschaft im Georg-Gassmann-Stadion wieder mit dem Training. Neuzugänge sind für unverbindliche Probetrainings immer herzlich willkommen.

]]>
Mon, 25 Jul 2022 16:00:00 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3280/15/Mercenaries-II-beenden-Landesliga-Saison-auf-Platz-3.html
Knappe Niederlage der Mercenaries in Kempten https://www.mercenaries.de/news/3279/15/Knappe-Niederlage-der-Mercenaries-in-Kempten.html

Nach einer hochdramatischen Schlussphase mussten sich die Marburger den Allgäu Comets mit 21:28 geschlagen geben.


Den ersten Drive der Comets kann die gut eingestellte Mercenaries Defense stoppen. Der Marburger Linebacker Saury Heiniger Morillo fügt den Allgäuern mit einem Quarterback Sack an Kenyatte Allen erheblichen Raumverlust zu und die Gastgeber müssen punten. Die Marburg Offense startet mit einem Pass von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler, dann bringt Joshua Mack mit seinen Läufen den Ball in die Hälfte der Comets. Nach einem Tackle verliert Weishaupt den Ball und die Comets kommen in den Angriff. Dann verliert der Comets Runningback nach einem Tackle von Morillo ebenfalls den Ball, den Amin Black für Marburg sichern kann. Mit Läufen von Mack und Aaron Seward kommen die Marburger bis an die Comets vier Yard Line. Deren Defense erwartet weitere Läufe, aber Weishaupt findet Fengler in der Endzone und Marburg geht mit 0:7 in Führung, Lennard Treckmann verwandelt den Extrapunkt Kick.

Die Comets variieren ihre Offense mit Läufen von Andrew Pocrnic und Pässen auf Derrick Harvey. Harvey fängt dann auch den Touchdownpass zum 7:7 Ausgleich, PAT Marcel Schade.  Mittlerweile hatte sich die Allgäuer Defense besser auf den Marburger Angriff eingestellt, Weishaupt musste seinen ersten von mehreren Sacks an diesem Tag hinnehmen und die Marburger mussten punten. Nach einem Touchdown Pass von Allen auf Benjamin Perauer gingen die Comets mit 14:7 in Führung, PAT Schade. Dies war dann auch der Halbzeitstand.

Nach der Pause brachte Weishaupt mit einem langen Pass auf Devon Smith die Marburger bis an die Comets 31 Yard Line. Sein nächster Pass landete dann aber in den Armen von Comets Verteidiger Eric Eichhorn. Doch die Mercenaries Defense nagelte die Comets kurz vor deren Endzone fest und Lukas Hopf zeigte sein Talent mit perfekter Passverteidigung, welche von den Kommentatoren im Stream gelobt wurde.

Beim nächsten Angriff machte es Weishaupt besser und warf auf Smith in die Endzone, das Spiel war wieder ausgeglichen, 14:14, PAT Treckmann. Beim nächsten Allgäuer Angriff sah der Schiedsrichter einen direkten Helmkontakt (Targeting) vom Marburger Desmond Bassett, der daraufhin vom Feld gestellt wurde. Die Comets beendeten diesen Drive zu Beginn des letzten Quarters mit einem Touchdownpass von Allen auf Harvey zur erneuten Führung 21:14, PAT Schade.  Diese Führung bauten sie dann noch mit einem Touchdownpass von Allen auf Tomiwa Oyewo auf 28:14 aus, PAT Schade.

Doch die Mercenaries gaben nicht auf. Weishaupt warf auf Merlin Detroy und Fengler, Mack und Seward erzielten durch ihr Laufspiel Raumgewinn und Smith fing seinen zweiten Touchdownpass zum 28:21 Anschluss, PAT Treckmann. Da waren noch 40 Sekunden auf der Uhr und Marburg riskierte jetzt alles. Treckmann gelang ein perfekter Onsidekick, den Smith sichern konnte. Jetzt war es Dramatik pur an diesem heißen Sonntag im Illerstadion. Weishaupt warf gute Pässe zu Fengler und Seward und die Mercenaries näherten sich erneut der Allgäuer Endzone, während die Sekunden verstrichen. Zwei lange Pässe in die Endzone konnten von den Comets abgewehrt werden und dann beendeten die Schiedsrichter das Spiel, bevor Marburg seinen letzten Versuch ausspielen konnte.

Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, bei welchem die Comets am Ende als Sieger das Feld verließen. Die Mercenaries überzeugten durch ihren Kampfgeist und Willen und diese Leistung lässt für die kommenden Spiele hoffen.        

]]>
Mon, 25 Jul 2022 11:22:47 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3279/15/Knappe-Niederlage-der-Mercenaries-in-Kempten.html
Mercenaries möchten in Kempten den zweiten Auswärtssieg holen https://www.mercenaries.de/news/3278/15/Mercenaries-moechten-in-Kempten-den-zweiten-Auswaertssieg-holen.html

Am Sonntag, den 24.07.2022 spielen die Marburg Mercenaries in Kempten gegen die Allgäu Comets. Im Illerstadion ist um 15:00 Uhr Kickoff zum Family Gameday. 


Für Fans lohnt es an diesem Tag besonders, ihre Kinder mitzunehmen, denn die Gastgeber haben an diesem Family Gameday ein besonderes Rahmenprogramm speziell für Familien mit Kindern geplant.

Beide Teams haben bislang erst ein Spiel gewinnen können, dem stehen bei den Comets drei und bei den Mercenaries vier Niederlagen gegenüber. Trotz der Niederlagen haben die Allgäuer ein positives Punktekonto mit 138:126. Gegen die Straubing Spiders (42:43) und Munich Cowboys (20:21) verloren sie jeweils nur knapp mit einem Punkt. Bei den Mercenaries werden mit Blick auf die Punkte die Schwächen in der Offense deutlich, nur 68 Punkte konnte diese in fünf Spielen bislang erzielen, 151 Punkte musste die Defense hinnehmen. Dennoch hoffen die Söldner, dass sie an ihren Auswärtssieg gegen die Saarland Hurricanes anknüpfen können und auch am Sontag die Punkte mitbringen. Dafür starten die Mercenaries am Sonntag bereits früh um sechs Uhr ihre Reise nach Kempten.      

Marburgs Headcoach Joe Tricario plant keine großen Änderungen, sondern setzt auf die üblichen Anpassungen des Gameplans: „Wir erwarten, dass wir konkurrenzfähig sind, hart spielen und in allen 3 Phasen, in allen 4 Vierteln, erfolgreich sind. Wir müssen die Turnover eliminieren und in der Offense vor der Kette bleiben (also First Downs erzielen) und in der Defense bei 3rd Downs vom Feld gehen und das Punt Return Team auf das Feld schicken. Wir brauchen mehr Leistung von unseren Special Teams in Bezug auf die Feldposition. Jede Woche passen wir unseren Gameplane offensiv und defensiv an, um den Gegner zu attackieren, so auch diese Woche. Am Ende kommt es auf die Ausführung an.“

 

Kickoff: 15:00 Uhr

Illerstadion Kempten Auf der Seite der Comets konnte deren Headcoach und Offense Coordinator Elias Gniffke, der auch schon in Marburg die Offense coachte, den Abgang von Runningback Glen Toonga gut kompensieren. Diese Aufgabe erledigt jetzt der Kroate Andrew Pocrnic, der aus Kanada von den Langley Rams gekommen war.

In der Defense führt der unverwüstliche Ire Niall Padden mit 37 Tackles die Statistik der Allgäuer an. Dem stehen beeindruckende 60 Tackles von Marburgs Linebacker Amin Black gegenüber, der damit zu den Top 3 der gesamten GFL zählt.   

 

Game Facts:

Allgäu Comets vs. Marburg Mercenaries

Sonntag, 24.07.2022

 

 

Tickets:

https://allgaeu-comets.vbotickets.com/event/allg%C3%A4u_comets_vs._marburg_mercenaries/72611

 

Livestream:

https://sportdeutschland.tv/allgaeu-comets/gfl-allgaeu-comets-vs-marburg-mercenaries

]]>
Fri, 22 Jul 2022 09:29:36 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3278/15/Mercenaries-moechten-in-Kempten-den-zweiten-Auswaertssieg-holen.html
Erfolgreiches Scrimmage der Marburger Football Damen https://www.mercenaries.de/news/3277/15/Erfolgreiches-Scrimmage-der-Marburger-Football-Damen.html

Nach monatelangen Trainings stand für die Damenmannschaft der Mercenaries endlich ein erstes Scrimmage auf dem Plan.


Die Marburger trafen für diesen ersten richtigen Test unter Spielbedingungen in Hadamar auf die Damen der Black Goats Mannebach und Siegen Guardians.  Und alle drei Einheiten, die Offense, die Defense und auch die Special Teams konnten eindrucksvoll beweisen, was sie alles gelernt hatten. Die Defense musste keine Punkte hinnehmen und ließ lediglich zwei First Downs für die Gegner zu. Zusätzlich wurden fünf Interceptions gefangen und eine direkt zum Touchdown zurückgetragen. Mieke Ploenus fing gleich zwei Interceptions, Annika Wienecke, Vanessa Breitbarth und Anne Neuhoff je eine.

Die Offense hatte anfänglich noch kleinere Abstimmungsschwierigkeiten, kam dann aber mit dominantem Laufspiel und guten Pässen immer besser in Fahrt. Sogar einige Trickspielzüge waren möglich, da die starke Offensive Line ihre Gegner jederzeit im Griff hatte. Auch die Kicks sorgten für gute Feldpositionen der Marburger und die beiden Extrapunkte wurden sicher verwandelt.

Als Belohnung für diese tolle Leistung wurden drei MVP (Most Valuable Player) geehrt. Für die Offense erhielt die gesamte Offense Line diese Auszeichnung, in der Defense Mieke Ploenus und für die Special Teams Laura Hock.

Marburgs Damen Headcoach Christian Diehl war mit diesem Auftakt sehr zufrieden und freut sich auf weitere Zugänge: „Wir bedanken uns recht herzlich bei den Siegen Guardians und den Blackgoats Mannebach für die Einladung und die Unterstützung mit Verpflegung und freuen uns schon sehr auf die bald anstehende Saison. Wer Lust hat sich mal auszuprobieren ist jederzeit für ein Probetraining herzlich eingeladen, immer Mittwoch ab 20 Uhr auf dem Kunstrasen im Georg-Gassmann-Stadion.“

]]>
Fri, 22 Jul 2022 09:20:26 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3277/15/Erfolgreiches-Scrimmage-der-Marburger-Football-Damen.html
Devon Smith gelingen zwei Touchdowns gegen den Tabellenführer https://www.mercenaries.de/news/3276/15/Devon-Smith-gelingen-zwei-Touchdowns-gegen-den-Tabellenfuehrer.html

Mit der 13:38 Niederlage gegen den Erima GFL Süd Tabellenführer haben sich die Marburg Mercenaries achtbar aus der Affäre gezogen. 


Vor dem Spiel sorgte die U19 der Marburger für einen gelungenen Saisonabschluss, mit 36:0 gewannen sie ihr letztes Spiel dieser Saison gegen die Wetterau Bulls. Dieses Ergebnis war bereits der Halbzeitstand und Jugend Headcoach Matthias Dalwig nutzte die Gelegenheit, allen Spielern Einsatzzeiten zu ermöglichen.    

Für das GFL Team wäre an diesem Tag gegen die ersatzgeschwächte Unicorns Defense, welche ohne Importspieler antreten musste, vielleicht auch etwas mehr drin gewesen. Aber das Offense-Konzept der Marburger war zu einfach ausrechenbar und die Unicorns Verteidiger konnten sich perfekt darauf einstellen. Die Mercenaries Angreifer setzten fast immer in den ersten beiden Spielzügen auf Laufspiel durch Joshua Mack, dann wurde ein langer Pass versucht und dann musste gepuntet werden. Punter Sven Kotry war an diesem Tag sehr gefordert, seine Punts wurden im Laufe des Spieles immer länger und besser.

Im ersten Quarter gingen die die Gäste durch einen Touchdownpass von Halls Quarterback James Slack auf ex NFL Spieler Moritz Böhringer und dem PAT von Tim Stadelmayr mit 0:7 in Führung. Mehr Punkte ließen die Marburger Verteidiger, bei denen wieder Amin Black, Desmond Bassett, Saury Heininger Morillo und Sadik Busch herausragten, im ersten Viertel nicht zu. Cornerback Sebastian Brand fing auch in diesem Spiel seine mittlerweile schon obligatorische Interception.

Im zweiten Quarter spielte Devon Smith für einen Trickspielzug Quarterback und dieser gelang perfekt. Nach den ersten Yards schien Smith bereits gestoppt, doch irgendwie konnte er sich aus diesem unübersichtlichen Knäuel von weißen und roten Spielern herauskämpfen und trug den Ball fast 70 Yards in die Endzone. 6:7 stand auf der Anzeigentafel und die Zuschauer waren begeistert.

Die Unicorns spielten in der Offense sehr variantenreich, Michael Alfieri und Maurice Schüle sorgten für das Laufspiel und Slack bediente neben Böhringer auch immer öfters den Neuzugang Jake Parker mit seinen Pässen. Parker war ebenfalls bereits bei mehreren NFL Teams in den Camps und fand im Laufe der Begegnung immer besser ins Spiel.

Aber die Marburger Verteidiger kämpften sehr aufopferungsvoll und ließen beim nächsten Drive nur ein Fieldgoald durch Stadelmayer zum 6:10 zu. Mercenaries Linebacker Patrick Malz gelang gegen Slack ein Quarterback Sack. Dennoch schlossen die Unicorns auch diesen Drive mit einem Touchdown ab, Slack trug den Ball selbst in die Endzone, 6:17, PAT Stadelmayr. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit kämpften sich die Marburger Angreifer durch Pässe von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler und Logan Mobelini bis in die Hälfte der Unicorns. Es war der vierte Versuch und noch 13 Sekunden auf der Uhr. Doch anstelle zu versuchen, mit einem Hail Mary Pass weitere Punkte zu erzielen, entschieden sich die Mercenaries für einen Punt.

Nach der Halbzeit punkteten wieder die Gäste zuerst, diesmal mit einem Pass von Slack auf Parker, 6:24, PAT Stadelmayr. Danach hatten die Mercenaries ihren besten Drive, Mack erlief mehrere Firstdowns und Weishaupt warf einen Pass in den hinteren Winkel der Endzone den Smith sicher fing. Dies war der zweite Touchdown für Smith an diesem Tag und es stand 13:24, PAT Lennard Treckmann. Mehr sollte der Offense an diesem Tag dann nicht mehr gelingen. Die Unicorns punkteten noch zweimal, erst mit einem Pass von Slack auf Parker und dann durch einen Lauf von Schüle und das Spiel war mit 13:38 entschieden (beide PAT Stadelmayr).

Nach dem Spiel wurde der langjährige Offense Coach der Mercenaries James Yock geehrt und verabschiedet, der Afghanistan - und Irak Veteran muss aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten.  Marburgs Präsident Carsten Dalkowski dankte Yock persönlich: „Coach Yock ist ein echter Football Veteran. Football Deutschland darf dankbar sein, dass er seit den 90er Jahren als Trainer tätig war. Hut ab, vor dem jahrelangen Einsatz in allen Football-Ligen in Hessen.“ Yock wird dem Team der Mercenaries zumindest als Mentor erhalten bleiben und die Coaches bei den Heimspielen von der Tribüne aus unterstützen.

 

]]>
Mon, 18 Jul 2022 08:57:55 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3276/15/Devon-Smith-gelingen-zwei-Touchdowns-gegen-den-Tabellenfuehrer.html