Mercenaries Newsfeed http://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Mercenaries machen die Mitte dicht https://www.mercenaries.de/news/3165/15/Mercenaries-machen-die-Mitte-dicht.html

Die Marburg Mercenaries machen mit Linebacker Robert Heyward die Mitte der Defense dicht.


Und nicht nur die Mitte. Der neue Marburger Linebacker hat ein großes Spielverständnis und ein gutes Gespür dafür, wo er den Ballträger dank seiner Mobilität überall auf dem gesamten Feld stellen kann. Heyward ist 1,85 Meter groß und 107 Kilo schwer und verbrachte seine 4 College Jahre an der Towson University in der NCAA. In seinem letzten Jahr wurde er dort zum Teamcaptain gewählt.

Marburgs Headcoach Joe Tricario freut sich schon auf das Wiedersehen: „Ich hatte die Ehre Rob in drei seiner vier Jahren bei den Tigers trainieren zu dürfen. Er ist ein großartiger junger Mann und ein sehr explosiver Linebacker, der immer mit vollem körperlichem Einsatz spielt. Dabei schont er weder sich noch seine Gegner. Er war der beste Tackler in unserem Team und wir haben ihn daher oft auch in den Special Teams eingesetzt.“ In seinen letzten beiden Saisons wurde er zum ALL- CAA Second Team Linebacker ausgezeichnet und gehörte zum CAA Preseason All-Conference Team.  

Das Stadion der Towson Tigers trägt einen sehr berühmten Namen, sie spielen im Johnny Unitas Stadion. Dies wurde nach der Quarterback Legende Johnny Unitas benannt, da seine drei Söhne Towson Studenten gewesen sind. Unitas spielte 17 Jahre für die Baltimore Colts und gewann den Super Bowl V.

Bei 9 Geschwistern musste Heyward schon früh lernen, sich durchzusetzen und sich in einer Gemeinschaft zu integrieren. Auf der Calvary Highschool spielte er sogar beide Wege, Linebacker und Runningback. In seiner letzten Highschool - Saison erzielte er in der Defense 102 Tackles und in der Offense kam er auf 1.439 Rushing Yards und 23 Touchdowns.

Und wer weiß, aufgrund des deutschen Spielmachers Sonny Weishaupt könnte Heyward sogar zusammen mit Marcus Cox in der Mercenaries Offense auftauchen.

In seinen letzten beiden Collegejahren kam Heyward auf 186 Tackles, gegen Albany gelangen ihm gleich 11 Tackles in einem Spiel.  

Heyward wird nicht nur in der GFL zu sehen sein, denn für Sportdirektor Michael Dalkowski ist es wichtig, die Importspieler generell in den Verein einzubinden: „Marcus Cox, Marvin Hart und auch Robert Heyward sind nicht nur echte Verstärkungen für das GFL Team. Die drei werden als erfahrene Spieler und Trainer im gesamten Programm von der zweiten Mannschaft bis zu den Jugend Teams mit eingebunden werden. Davon können alle nur profitieren.“ 

]]>
Sat, 23 Jan 2021 20:33:07 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3165/15/Mercenaries-machen-die-Mitte-dicht.html
Marvin Hart wird der neue Abfangjäger der Mercenaries https://www.mercenaries.de/news/3164/15/Marvin-Hart-wird-der-neue-Abfangjaeger-der-Mercenaries.html

Der vielseitige Hart wird als Cornerback und Safety das Defense Backfield der Marburg Mercenaries verstärken.


Außerdem kann er auch Kick Returner und Receiver spielen. Auf dieser Position wurde er auch schon in der High School erfolgreich eingesetzt. Er spielte im Central Florida All Star Game und Bright House Sports Network bezeichnete ihn damals als eines der am meisten unterschätzten Talente in Florida. 183 cm große und 84 kg schwere Athlet überzeugt durch seine sicheren Hände, seine Schnelligkeit und seine Härte. Marburgs Headcoach Joe Tricario, der auch die Defense betreut, ist ganz begeistert von diesem Zugang. „Hart ist ein ausgezeichneter Defense Back mit großer Übersicht, der seine Gegenspieler gut abdecken kann. Tackeln kann er dabei wie ein Safety und sicher werden einige von seiner Stärke und Härte überrascht sein. Mit seiner Schnelligkeit wird er auch unserem Return Team eine neue Dimension geben.“

Hart kommt von den Stony Brook Seawolfes, welche in der CAA (Colonial Athletic Association) spielen, die zur NCAA Division 1 (National College Atheltic Association) gehören. Vom dortigen Headcoach Chuck Priore wurde er Tricario empfohlen. Vor größeren oder stärkeren Spielern hat Hart keine Angst: „Sie mögen manchmal vielleicht größer oder schneller sein, aber ich bereite mich auf jeden Gegner akribisch vor. Es gibt immer eine Schwäche, die ich nutzen werde. Alle Spieler ziehen ihre Pads an, so wie ich das auch tue, und dann werden wir sehen.“ 

In seiner letzten Saison spielte er mit den Seawolfes gegen William & Mary, dort war Steve Cluley der Quarterback, der in den letzten Jahren für Frankfurt Universe spielte. In diesem Spiel gelangen Hart 10 Tackles.        

Sein großes Vorbild ist sein Cousin Clinton Hart. Dieser hatte im College nur Baseball gespielt und ging nach zwei Jahren in der Arena Football League 2002 zu den Amsterdam Admirals. Dort empfahl er sich für die NFL, wo er bis 2009 bei den Philadelphia Eagles, San Diego Chargers und St. Louis Rams spielte.

Sportdirektor Michael Dalkowski freut sich, dass ihm diese Verpflichtung gelungen ist: „Hart stand auf der Wunschliste von unserem Headcoach ganz oben, damit haben wir unser Defense Backfield optimal verstärkt. In den nächsten Tagen werden wir dann noch einen weiteren US – Importspieler vorstellen können, lasst euch überraschen.“     

Marvin Hart hat kein bestimmtes Ritual vor jedem Spiel, aber er ist für sein freundliches Lächeln bekannt: „Vor und nach dem Spiel bin ich immer freundlich und lächele. Denn ich bin glücklich und Gott dankbar, dieses Spiel spielen zu dürfen, welches ich so sehr liebe und welches mir so viel bedeutet.“

Bei den Spielen der Seawolfes war es nach dem Spiel üblich, das die Spieler mit den Fans abklatschten und den Kindern Handschuhe, Handtücher und Schweißbänder schenkten. Da wird Hart sich gleich in Marburg heimisch fühlen, denn auch bei den Mercenaries hat es eine lange Tradition, dass die Spieler nach dem Spiel zum Abklatschen auf eine Ehrenrunde gehen.

]]>
Tue, 19 Jan 2021 08:14:52 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3164/15/Marvin-Hart-wird-der-neue-Abfangjaeger-der-Mercenaries.html
Rekordhalter läuft für Marburg in der GFL https://www.mercenaries.de/news/3163/15/Rekordhalter-laeuft-fuer-Marburg-in-der-GFL.html

Marcus Cox von den Appalachian State Mountaineers wird der neue Runningback bei den Marburg Mercenaries


Dabei ist er eigentlich gar nicht mehr neu, denn er hatte schon für die GFL Saison 2020 einen Vertrag. Nachdem diese Saison ausfallen musste, wird Cox jetzt in dieser Saison zeigen können, was er als Runningback leisten kann. Und dies ist eine Menge, denn er ist mit 5.103 Yards, welche er im College in vier Jahren erlaufen hat, immer noch der Rekordhalter als Runningback bei Appalachian State. Dazu kommen noch 1.011 Receiving Yards, fangen kann er also auch. Insgesamt hat Cox 61 Touchdowns erzielt, 52 durch Läufe und 9 durch gefangene Pässe.

Appalachian State ist eine große Kaderschmiede und hat schon zahlreiche NFL Spieler hervorgebracht. Aktuell sind gleich neun ehemalige Mountaineers dort aktiv: Kendall Lamm (Cleveland Browns), Daniel Kilgore (Kansas City Chiefs) und Josh Thomas (Buffalo Bills) stehen aktuell mit ihren Teams noch in den NFL Playoffs, Duck Clifton (Chicago Bears) und Darrynton Evans (Tennessee Titans) sind dort mit ihren Teams in der Wildcard Runde ausgeschieden. Cox hat weiterhin einen sehr berühmten Cousin, den zweimaligen Pro Bowler Linebacker Willi McGinest von den New England Patriots.

Michael Dalkowski, der Sportdirektor der Marburg Mercenaries freut sich, dass er Cox auch für 2021 unter Vertrag nehmen konnte: „Wir alle bedauern sehr, dass wir 2020 nicht spielen konnten. Umso mehr freuen wir uns, dass wir Cox dann in dieser Saison für Marburg und in der GFL spielen sehen werden. Er wird mit seinen starken Läufen die Fans begeistern und hat das Zeug zum Publikumsliebling. Als kleinen Vorgeschmack empfehle sich sein Highlight Video, das macht einfach Spaß.“

Hier ist der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=kVSkE-aAXT4&t=26s

Nach seiner College Karriere hat Cox an der Cherokee Bluff Highschool als Runningback Coach gearbeitet und unterstützt mit seiner Mutter Menschen mit Beeinträchtigungen. Generell hilft Cox gerne anderen Menschen sich weiter zu entwickeln und das Beste aus ihren Möglichkeiten zu machen. Mittlerweile hat Cox auch Spaß am Golf gefunden, da wird er sicher mit Marburgs Präsident Carsten Dalkowski einige Stunden auf dem Golfplatz verbringen.

Ursprünglich wurde Cox im letzten Jahr noch von Joe Sturdivant verpflichtet, aber auch mit Headcoach Joe Tricario und Offense Koordinator Micah Brown kam er sofort auf eine Wellenlänge: „Ich hatte zahlreiche Angebote aus Europa und auch von anderen GFL Teams. Aber das Offense Konzept von Coach Brown hat mich sofort überzeugt und ich freue mich sehr, meinen Teil beitragen zu können. Auf jeden Fall möchte ich mit Marburg in die Playoffs kommen, dann ist in 2021 alles möglich.“

Cox wird, wie alle US-Imports der Mercenaries in dieser Saison, Anfang Mai zum GFL Kader stoßen.

]]>
Tue, 12 Jan 2021 10:01:10 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3163/15/Rekordhalter-laeuft-fuer-Marburg-in-der-GFL.html
Damenmannschaft sucht weitere Verstärkungen https://www.mercenaries.de/news/3162/15/Damenmannschaft-sucht-weitere-Verstaerkungen.html

Frauen Football wird auch in Deutschland immer populärer. Mittlerweile nehmen 48 Teams am Ligabetrieb teil, 23 Teams befinden sich im Aufbau.


Dazu gehören auch die Damen der Marburg Mercenaries, welche für die Saison 2021 eine Lizenz beantragt haben, um zumindest Freundschaftsspiele austragen zu können.

Vor 25 Jahren gab es schon einmal eine Damenmannschaft in Marburg, diesmal soll diese langfristig etabliert werden. Das erste Damenfootball Spiel fand bereits 1987 statt, seit 1989 existiert ein regelmäßiger Spielbetrieb. Und seit 1992 kämpfen die Teams um die Deutsche Meisterschaft, den Ladies Bowl. 2010 fand zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft statt, auch hier dominierten wie bei den Herren die Spielerinnen der USA.

Die ehemalige Marburger Spielerin Pia Schwarz hat es durch ihren Sport bis in die USA geschafft und einen Profivertrag bei den New York Stars erhalten. Schwarz konnte dabei von dem guten Training in Marburg profitieren, welches der GFL erfahrene Headcoach Matthias Dalwig mit seiner Crew zusammen mit der zweiten Mannschaft organisiert. Mittlerweile haben sich bereits 15 Spielerinnen zusammengefunden, weitere Verstärkungen sind herzlich willkommen. Konditions- und Technikübungen werden gemeinsam mit den Spielern der 2.Herrenmannschaft durchgeführt, im Kontakttraining sind die Damen dann unter sich. Dabei achten die Trainer sehr genau darauf, dass alles bezüglich Stärke und Erfahrung zusammenpasst, daher können auch Anfängerinnen jederzeit problemlos einsteigen. Dabei ist es egal, wie groß oder klein, dick oder dünn, langsam oder schnell die einzelnen Spielerinnen sind, beim American-Football findet jede seine passende Position. Teamgeist wird gross geschrieben und alle werden entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten gefördert und gefordert.

Coach Dalwig erklärt:“ Es hatte sich 2018 und 2019 bewährt, dass die Damen gemeinsam mit den Herren trainierten. Teilweise mussten wir die eine oder andere Spielerin schon Mal bremsen, wenn sie sich auch mit den Herren messen wollte. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall“. Im letzten Jahr hatten die Mercenaries nur in Kleingruppen trainieren können und so werden sie auch in 2021 erst einmal wieder starten, sobald ein Training wieder möglich ist. Marburgs Präsident Carsten Dalkowski plant dabei schon weiter: „Wenn der Zulauf weiter so positiv ist, benötigen wir auf jeden Fall eigene Trainingszeiten für die Damen, wir sind da bereits in Gesprächen mit der Stadt.“        

Auch wenn aktuell kein Training stattfinden kann, lohnt sich gerade jetzt der Einstieg in den Damenfootball bei den Mercenaries, wie die Spielerinnen Tamara Busecke und Frederike Seibert unisono bestätigen: „Das ist jetzt die ideale Gelegenheit, beim Aufbau von Beginn an dabei zu sein und Teil eines neuen Teams zu werden. Wir haben eine eigene Whatsappgruppe, um alle auf dem Laufenden zu halten und werden durch Zoommeetings auf Theorie und Taktik eingehen. Und wir geben natürlich Tipps, wie sich die Spielerinnen auch jetzt individuell fit halten oder in Form bringen können.“    

Beide sind bereits seit Anfang 2019 dabei, Busecke spielt Widereceiver, Tight End und Defense End, Seibert ist in der Defense als Linebacker und Cornerback aktiv. Sie freuen sich schon sehr, dass in diesem Jahr ihr Traum in Erfüllung geht, mit dem eigenen Team auf dem Platz stehen zu können. Sobald es die Situation zulässt, werden die ersten Freundschaftsspiele geplant werden.

Wer jetzt auch Lust hat, American Football nicht nur zu schauen, sondern selbst zu spielen, sollte sich bei Coach Dalwig melden: Tel: 0163 / 6325944 oder per Email: {mailto address="office@mercenaries.de" encode="hex"}

]]>
Sun, 10 Jan 2021 14:22:07 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3162/15/Damenmannschaft-sucht-weitere-Verstaerkungen.html
Von Marburg nach New York https://www.mercenaries.de/news/3161/15/Von-Marburg-nach-New-York.html

So wäre der Karriereweg für die Footballerin Pia Schwarz verlaufen, wenn ihr Corona keinen Strich durch die Planung gemacht hätte.

Die 25Jährige hatte bei der Stadt Marburg eine Ausbildung zur Sport – und Fitnesskauffrau gemacht und wurde dadurch auf die Marburg Mercenaries aufmerksam. Sie war eine der Ersten der mittlerweile stark gewachsenen Damenmanschaft der Marburger und konnte sich im Training mit der zweiten Mannschaft als Widereceiver auch gegen die die Herren behaupten. Kein Wunder, denn Schwarz war schon immer sportlich sehr aktiv, neben Geräteturnen und Triathlon betreibt sie noch Krafttraining.  


Aufgrund ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften und Sport zog sie nach Essen und ist vor kurzem innerhalb der Damenbundesliga 2 von den Bochum Miners zu den Mühlheim Shamrocks gewechselt. An Marburg hat Schwarz nur gute Erinnerungen: „Ich bin den Marburg Mercenaries unglaublich dankbar, dass ich damals die Möglichkeit hatte bei den 2. Herren zu trainieren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich wurde von Anfang an sehr herzlich von den anderen Spielern und den Trainern aufgenommen und habe sehr viel gelernt, wodurch ich jetzt auch überhaupt in der Lage bin professionell Football spielen zu können. In Marburg steckt viel Erfahrung und Wissen, dass an mich weitergegeben wurde und was mir noch heute in Spielsituationen hilft. Und auch jetzt noch bin ich immer wieder herzlich im Training willkommen, wenn ich mal in Marburg zu Besuch bin.“ 

Internationale Erfahrung konnte Schwarz in Mexico sammeln, dort bestritt sie im Dezember 2019 mit den Europe Warriors ein Spiel gegen die mexikanische Nationalmannschaft. Die Europe Warriors sind ein Verbund der besten Spielerinnen Europas, welche regelmäßig gegen andere Nationalteams antreten.

Bei der Draft der WFLA (Womens Football League Association) wurde Schwarz von den New York Stars ausgewählt. Die WFLA ist die erste und einzige professionelle Damen-Football Organisation. Die Liga ist eine Eastern - und eine Westernconference mit 15 bzw. 16 Teams eingeteilt. Die bekannteste und bestbezahlte Spielerinn der WFLA ist Santia Deck, welche bei den Los Angeles Fames einen Multi-Millionen Vertrag erhalten hat. Ganz so viel wird Schwarz nicht verdienen, aber mit ihrem Profi – Vertrag geht der Traum der meisten SportlerInnen in Erfüllung, mit dem Sport, den man liebt, auch den Lebensunterhalt verdienen zu können. 

Aufgrund der unsicheren Coronasituation wird Stand jetzt der Ligastart von 2021 voraussichtlich auf 2022 verschoben. Und dann wird auch Pia Schwarz aus Marburg in New York bei den Stars dabei sein und ist schon sehr gespannt: “Ich kann es kaum erwarten 2022 nach New York zu ziehen, um dort professionell Football zu spielen. Als ich damals in Marburg angefangen habe Football zu spielen, hätte ich natürlich niemals damit gerechnet, dass ich das mal professionell ausüben darf. Deswegen werde ich mich bis 2022 bestmöglich auf diese einmalige Chance vorbereiten. Es ist natürlich sehr schade, dass die Saison verschoben werden musste, jedoch ist es momentan die einzig richtige Entscheidung, die getroffen werden konnte.“ 

]]>
Tue, 29 Dec 2020 10:21:01 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3161/15/Von-Marburg-nach-New-York.html
Corona war der Spielverderber 2020 https://www.mercenaries.de/news/3160/15/Corona-war-der-Spielverderber-2020.html

So lautet das Fazit von Marburg Mercenaries Präsident Carsten Dalkowski zum Jahresrückblick 2020 auf diese verrückte Corona-Saison.


Solch ein Jahr haben die Marburger in ihrer fast 30jährigen Geschichte noch nicht erlebt. Sehr viel Arbeit und Organisation im Hintergrund stand nur sehr wenig sichtbarer Spiel- und Trainingsbetrieb gegenüber. Das GFL Team als Aushängeschild des Vereins konnte überhaupt nicht antreten, die 2. Mannschaft und die Jugend kamen zumindest zu einem minimalen Spielbetrieb. Den Cheerleadern wurde durch die Pandemie die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft unmöglich.

Am besten hatte es noch die 2. Herren-Mannschaft, welche in der verkürzten Saison in der Verbandsliga Mitte immerhin drei Spiele absolvieren konnte und ungeschlagen mit 124:7 Punkten Meister wurde. Höhepunkt war hier zum Abschluss das „ausverkaufte“ Heimspiel im Georg-Gaßmann-Stadion gegen die Gernsheim Gladiators vor 200 Zuschauern unter GFL Bedingungen.

Die Jugend konnte ein Vorbereitungsspiel gegen die Rodgau Pioneers gewinnen. Die Liga selbst bestand nach zahlreichen Absagen nur noch aus zwei Mannschaften. Neben der „Mercenaries Youth“ trat noch die Spielgemeinschaft Frankfurt / Rüsselsheim an. Aufgrund der Corona Ausfälle konnte nur eine Begegnung ausgetragen werden, welche gegen den starken Gegner mit GFL Juniors Ambitionen allerdings deutlich verloren wurde.

Bei beiden Heimspielen bewies das Marburger Organisations – und Helferteam eindrucksvoll, dass es auch unter Einhaltung der Hygiene – und Abstandsbedingungen reibungslos solche Spieltage organisieren kann. Hier hat sich besonders Gründungsmitglied und Neu-Vorstand Thomas Plessl mit seiner akribischen Art hervorgetan und war dem amtierenden Vorstand eine unverzichtbare Hilfe.

Für die GFL Mannschaft begann das Jahr 2020 sehr vielversprechend. Mit Joe Sturdivant wurde ein bekannter Headcoach verpflichtet, welcher schon einmal in Marburg tätig war. Kurze Zeit später kam der Defense-Fuchs Joe Tricario dazu. Die Imports waren alle rekrutiert, mit Sonny Weishaupt wurde ein Nationalmannschaftsquarterback verpflichtet, der vom Deutschen Meister aus Braunschweig nach Marburg gekommen war und das erste offene Try-Out fand großen Zuspruch. Dann kam der erste Lockdown und der gesamte Trainingsbetrieb musste zunächst ruhen. Sturdivant wollte in dieser Situation mit seiner Familie lieber wieder zurück und trat den Weg in die Heimat USA an. Der Coaching Staff um Tricario erstellte sodann für die Spieler individuelle Trainingspläne und setzten auf Zoom – und Hudl Meetings. Ruben De Ruyter, der als Spieler verpflichtet wurde, erwies sich dabei als ausgebildeter Personal Trainer als großartige Unterstützung und brachte sein Wissen auch bei der Betreuung durch die Onlinemedien mit ein.

Am 03. Mai hätte dann eigentlich die GFL Saison mit einem Heimspiel gegen die Munich Cowboys beginnen sollen, aber das war aufgrund der Einschränkungen nicht möglich. Immerhin konnten die Mercenaries als Bundesligateam auch Dank der großen Unterstützung des Verbandes und der Hessischen Landesregierung zumindest in Kleingruppen wieder das Training aufnehmen. Das war zwar nicht mit den regulären Trainingseinheiten des gesamten Teams mit Kontakt vergleichbar, aber die Freude, endlich überhaupt wieder auf das Feld zu dürfen, war allen Spielern anzumerken. Motiviert bereiteten sich die Marburger auf einen späteren Saisonstart vor.

Diese Möglichkeiten nutzen nicht alle GFL Teams und so entstanden kontroverse und teilweise hitzige Diskussionen, ob man sich überhaupt für eine eventuellen Saisonstart vorbereiten sollte, welcher zu diesem Zeitpunkt keineswegs sicher war. Die ersten Rufe wurden laut, die GFL Saison komplett abzusagen. Letztendlich hatten sich dann doch alle 32 GFL und GFL2 Vereine einstimmig entschieden, die Ligaleitung mit der Saisonplanung zu beauftragen. Als Deadline zur Entscheidung wurde der 15. Juni vereinbart. Vereine, welche sich dann gegen einen Spielbetrieb entscheiden sollten, hatten keine Restriktionen zu befürchten.

Aufgrund der unsicheren Corona-Situation wurde diese Deadline dann mehrfach verschoben, bis man den 24.07.2020 als endgültigen „point of no return“ definierte, an dem die Teams sich dann endgültig entscheiden mussten, ob sie an der verkürzten Saison ab September teilnehmen würden. Sechs Teams aus der GFL und 14 aus der GFL2 hatten sich für den Spielbetrieb dann entschieden und die Mercenaries wären dabei gewesen. Doch schon eine Woche später mussten dann auch diese Teams die Konsequenzen der Coronaentwicklung ziehen und entschieden, die Saison 2020 besser komplett abzusagen. Die GFL 2 Teams waren da noch etwas optimistischer, mussten dann aber ebenfalls ihre Planungen einstellen und auf die Saison verzichten. Dalkowski meinte damals: „Wir hatten für die Mercenaries, die Fans und unsere Partner in den letzten Monaten alles versucht, um eine verkürzte Saison zu realisieren und bis zum Schluss dafür gekämpft. Doch dann lief die Zeit und die aktuelle Entwicklung gegen uns. Wir werden uns jetzt mit den Trainern und Spielern auf diese neue Situation einstellen. Und wir werden alles gesundheitlich und wirtschaftlich Vertretbare versuchen, unseren Fans in diesem Jahr doch noch irgendwie ein Footballfest in Marburg präsentieren zu können.“ Dieses Versprechen konnte der Verein dann mit dem Heimspiel der zweiten Mannschaft im Marburger Sportpark auch einhalten.

Getreu dem Motto „nach der Saison ist vor der Saison“ haben die Marburger dann sofort die Planungen für die Saison 2021 aufgenommen. Der Vorstand wurde mit Thomas Plessl, Carsten Schouler und Stefan Scott provisorisch bis zur nächsten Versammlung erweitert, die Crew der Jugendtrainer wurde deutlich verstärkt und mit Aaron Seward konnte man einen erstklassigen Receiver verpflichten, der bereits im Training überzeugt und 2021 in Marburg spielen wird. Die Cheerleader trainierten so gut und soviel es eben ging und für das Dance Team fand man mit Alex Wiegratz und Laureen Irsch sogar zwei neue Trainer.

Gerade noch rechtzeitig vor dem zweiten Lockdown präsentierte sich im Oktober   der neue Offense Coordinator in Marburg. Mit Micah Brown kehrt der ehemalige Quarterback zurück, welcher nicht nur in Marburg noch zahlreiche Fans hat. Brown war dazu extra aus Kanada eingereist, um sein Fitnessprojekt BATLX und die Kooperation mit Mercenaries Partner Vita Fitness vorzustellen. Die Zeit in Deutschland nutzte er gleich auch für ein offenes Trainung für die Kaderplanung 2021. Dalkowski freut sich sehr über den Rückkehrer: „Mit Micah bekommen wir einen nicht nur fachlich sehr versierten Trainer, sondern einen engagierten Motivator mit tollem Charakter ins Boot. Er ist einfach ein klasse Typ und mit seinem BATLX Trainingsprojekt nicht nur für Offensespieler ein zusätzlicher Anreiz, zu uns nach Marburg zu kommen. Damit bieten wir jedem Spieler die ideale Möglichkeit sich auf höchstem Trainingsniveau nach professionellen Maßstäben weiterentwickeln zu können.“             

Auch im Hintergrund wird fleißig weitergearbeitet, Stefan Scott und Peter Scheldt vom Marburger Gamesound tüfteln bereits an ihrem Equipment, um die Livestreams mit Zeitlupen, Wiederholungen, Grafiken, Animationen und verschiedenen Kameraperspektiven noch spektakulärer zu machen.

Auch die neu gegründete Damenmannschaft hat inzwischen schon 15 Spielerinnen und möchte in 2021 zumindest Freundschaftsspiele austragen.

Alles in allem also eine positive Entwicklung im Verein, trotz solch großen Herausforderungen. „Mein Dank gilt hier einfach allen Beteiligten: alle Aktiven, die Trainer, die Vorstandsmitglieder und Helfer in allen Bereichen haben eine tolle Arbeit in diesem verrückten Jahr abgeliefert,“ bedankt sich der Präsident bei den Vereinsmitgliedern, die inzwischen fast die 400er Marke geknackt haben.

Bei allen diesen positiven Entwicklungen war es nur selbstverständlich, dass die GFL Lizenz für 2021 pünktlich beantragt wurde. Wie gewohnt, hätte auch die jährliche Mitgliederversammlung im letzten Quartal dieses Jahres stattfinden sollen, diese wurde jetzt auf 2021 verschoben. Auch das sieht Dalkowski, der in diesem Jahr mit seinem Team bei allen Widerständen immer versucht hatte, das Beste daraus zu machen, ganz pragmatisch: „Wir sehen das ganz entspannt und werden dann in 2021 einfach beide Mitgliederversammlungen zusammenlegen und in einem Rutsch erledigen.“ 

Etwas Sorgen machen ihm die Entwicklungen um die geplante Profi-Liga ELF. „Hier sind einfach zu viele Fragen offen und die Macher dieser Idee haben bislang keine befriedigenden Antworten geliefert,“ weiß der 49jährige Jurist, der mit dem GFL Ligavorstand aber im Austausch mit den Geldgebern der Liga steht. „Hoffentlich können wir Schaden vom German Football abwenden. Das wird insgesamt aber nur gemeinsam gehen, und die bislang übermittelten Signale aus der ELF stimmen mich da nicht optimistisch,“ so Dalkowski weiter. Aber wer Dalkowski kennt, weiß, dass er schon berufsbedingt immer optimistisch an Problemstellungen herangeht und sicherlich hat der neu gebildete GFL-Vorstand genug Motivation und Energie, um auch diese Herausforderungen zu meistern.

Positiv in die Zukunft kann der Macher der „Mercs“ auch weiterhin schauen. Die Sponsoren haben auf breiter Front dem Club die Treue gehalten und durch die Förderungen der Stadt Marburg und der Bundesregierung sind finanzielle Verluste im Rahmen geblieben. „Wir haben gut gewirtschaftet und können im nächsten Jahr wieder sportlich angreifen,“ wagt Dalkowski bereits einen Ausblick und verspricht: „Für das 30jährige Jubiläum in 2021 haben wir uns schon einige schöne Dinge einfallen lassen. Die GFL Saison ab Juni wird dabei nur eins von vielen Highlights sein.“

„Im Namen des Gesamtvorstandes möchte ich allen Mitgliedern, Freunden und Partnern des Marburger Footballs ein paar geruhsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr wünschen. Bleibt gesund und passt weiter auf Euch auf,“ schließt Dalkowski seinen Rückblick auf ein intensives Jahr.

]]>
Thu, 24 Dec 2020 10:41:56 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3160/15/Corona-war-der-Spielverderber-2020.html
Mercenaries beschenken Kinder im Krankenhaus https://www.mercenaries.de/news/3159/15/Mercenaries-beschenken-Kinder-im-Krankenhaus.html

Alle Jahre wieder organisiert Marburg Mercenaries Coach Matthias Dalwig eine Spendenaktion für die Kinder im Universitätsklinikum Marburg.

Unterstützt wird er dabei von der Sparkasse Marburg Biedenkopf, der Volksbank Mittelhessen, dem Rewe Markt Stoll und der Fahrschule Rommel. Bereits zum sechsten Mal werden so gemeinsam Spielsachen, Kuscheltiere und Süßigkeiten für die Kinder organisiert.


In den letzten Jahren war es immer ein absolutes Highlight für die Kinder, wenn die Marburger Footballer in ihren Trikots in die Klinik kamen, um die Geschenke zu verteilen. Viele kleine Patienten verloren so auch ihre Scheu vor dem Untersuchungsraum, welchen sie sonst eher mit unangenehmen Pieksern der Spritzen in Zusammenhang brachten.

Aufgrund Corona war in diesem Jahr keine persönliche Verteilung möglich, aber Dalwig war es besonders wichtig, die Krankenhauskindern gerade in der Isolation mit den Geschenken eine Freude zu machen. „Diese Aktion organisiere ich immer sehr gerne und wir bekommen von vielen Seiten Hilfe und Unterstützung. Es ist so schön, damit anderen eine kleine Freude machen zu können.“          

Prof. Dr. med. Rolf F. Meier, der Geschäftsführende Direktor im Zentrum für Kinder – und Jugendmedizin des Universitätsklinikum Marburg hat sich persönlich für diese erneute Spende bedankt: „Sehr geehrter Herr Dalwig, herzlichen Dank für die schönen Geschenke. Die Kinder werden sich sehr freuen. Bitte grüßen Sie alle, die zu dieser tollen Aktion beigetragen haben. Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr (natürlich mit vielen Siegen).“

Die vielen Siege wünschen sich auch die Mercenaries für 2021, wenn sie ihr 30jähriges Vereinsjubiläum in der GFL feiern werden. Und es ist Ehrensache, dass sie auch im nächsten Jahr wieder die Kinder beschenken werden, hoffentlich dann wieder mit einem persönlichen Besuch im Krankenhaus. Wenn es die Situation erlaubt sogar schon an Ostern.

]]>
Mon, 21 Dec 2020 22:53:41 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3159/15/Mercenaries-beschenken-Kinder-im-Krankenhaus.html
GFL Magazin am 26. Dezember um 12.30 Uhr auf SPORT1 https://www.mercenaries.de/news/3158/15/GFL-Magazin-am-26-Dezember-um-12-30-Uhr-auf-SPORT1.html

Ihr habt gevotet: Der German Bowl 2018 im Highlight-Format und Insider-Infos zum Spiel aus der Team-Zone!
Dazu noch Emotionen des letzten German Bowls 2019 und spannende Infos zur GFL-Saison 2021.


Moderation: Jochen Stutzky
Experte: Andreas Renner
Special Guests: Niklas Römer (New Yorker Lions), Johannes Brenner (Schwäbisch Hall Unicorns), Joshua Poznanski (@Frankfurt Universe) und Axel Streich (GFL-Ligavorstand).

NICHT VERPASSEN!

]]>
Mon, 21 Dec 2020 22:52:40 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3158/15/GFL-Magazin-am-26-Dezember-um-12-30-Uhr-auf-SPORT1.html
10 Seniors verstärken zukünftig die Mercenaries https://www.mercenaries.de/news/3157/15/10-Seniors-verstaerken-zukuenftig-die-Mercenaries.html

Als Seniors werden die Jugendspieler in ihrer letzten Saison der U19 bezeichnet. Die Marburger freuen sich, dass gleich 10 zu den beiden Herrenmannschaften aufsteigen.


In dieser stark verkürzten U19 Jugendsaison blieben am Ende nur zwei spielfähige Teams übrig, die Marburg Mercenaries und die Crusaders of the Universe. Auch davon konnte nur eine Begegnung ausgetragen werden, der Rest fiel wie so vieles in diesem Jahr Corona zum Opfer. In dieser Begegnung mussten sich die tapferen jungen Marburger mit einem Minimalkader von 18 Spielern gegen die zahlenmäßig deutlich überlegene Spielgemeinschaft aus Frankfurt / Rüsselsheim mit 0:35 geschlagen geben. Die Mercenaries hielten aber lange gut mit und wurden für ihren Kampfgeist auch vom Gegner ausdrücklich gelobt. Besser lief es dagegen im Vorbereitungsspiel gegen die Rodgau Pioneers, welches die Marburger mit 28:18 gewinnen konnten. Hier gibt es ein Video mit den Highlights dieses Spieles.

Jugend Headcoach Matthias Dalwig sieht die Abgänge mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Natürlich freue ich mich, dass die Jungs bei uns in Marburg bleiben und einige können auf Anhieb eine Verstärkung für das GFL Team sein. Aber ich werde sie als Spieler und Persönlichkeiten in meinem Jugendteam natürlich vermissen.“

Normalerweise (ohne Corona) werden die Seniors nach ihrer letzten Jugendsaison gebührend geehrt und verabschiedet, wir wollen sie nachfolgend zumindest kurz vorstellen. Diesen sechs Spielern wird sofort der Sprung in das GFL Team zugetraut:

Ali Suleymann #56, ist ein vielseitiger, kräftiger Spieler, der sich sowohl in der Offense – als auch Defenseline wohl fühlt und auch Linebacker und Tightend spielen kann.

Fabio Müller #25 kam erst neu zum American Football und ist auf Anhieb eine Verstärkung gewesen. Seine weitere berufliche Karriere hat er extra so umgeplant, dass er in Marburg bleiben kann.  

Jakob Trocha #9 wird als Defense Back und Defense End eingesetzt, da er sehr sportlich und schnell ist.

Jonathan Wulff #33 kommt aus der Marburger Jugendarbeit und ist sehr talentiert und für sein Gewicht sehr schnell. Daher kann er sowohl auf der Defense Line als auch Runningback spielen.

Nick Doll #22 kam von den Schwalmstadt Warriors nach Marburg und hat dort auf der Runningback Position für viele Yards gesorgt.

Nils Gellert #29 kam von den Eschwege Legionärs zu den Mercenaries und wird als Defenseback eingeplant.

Und diese vier Spieler werden erst einmal in die zweite Mannschaft aufsteigen, Dalwig betont dazu extra: „Auch diese Spieler haben langfristig GFL Potential. Durch verschiedene Gründe wie Abi-Vorbereitungen, Verletzungen und Unfälle hatten sie zeitliche Einschränkungen bei der Vorbereitung und im Training – und Spielbetrieb.“

Finn Oconner #98 wird für die Offenseline und als Tightend eingeplant

Fabian Kolbeck #4 war bislang verletzt und wird 2021 zeigen, was er kann

Simon Kuckuck #30 wird nach seinem Abi voll durchstarten

Jonas Pfeiffer #78 kommt immer aus Erndtebrück zum Training nach Marburg gefahren und spielt auf der Offenseline.  

Auch wenn aktuell kein Spielbetrieb stattfinden kann, nutzt der Marburger Coaching-Staff, welcher diese Saison noch einmal erweitert wurde, kreativ andere Möglichkeiten, um die Jungs bei Laune und fit zu halten. Dabei ist GFL Spieler Ruben De Ruyter eine große Unterstützung. Er ist als Offense Coordinator in der Jugend tätig, hilft als ausgebildeter Personal Strength Coach und unterstützt auch noch das Social Media – und Onlineteam. Dalwig ist für solch eine prominente Unterstützung sehr dankbar. “Von Ruben können unsere Jungs noch viel lernen. Neben dem schon aus dem ersten Lockdown bewährten Onlinequiz zur Regelkunde und Erweiterung des Spielverständnis haben wir Zoom Meetings und Hudl zur Spielzuganalyse im Einsatz. Und für die körperliche Fitness erhalten alle individuell abgestimmte Trainingspläne über unsere Trainings-App. Wer also selbst ein junger Söldner werden möchte, ist herzlich eingeladen. Ich freue mich auf euren Kontakt an office@mercenaries.de“     

]]>
Thu, 17 Dec 2020 09:53:31 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3157/15/10-Seniors-verstaerken-zukuenftig-die-Mercenaries.html
Herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Helfer! https://www.mercenaries.de/news/3156/15/Herzlichen-Dank-an-alle-ehrenamtlichen-Helfer.html

Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät ...? Irgendwer hat da wohl an unserem Kalender geschraubt und schon ist der 6. Dezember, nicht mehr der 5. ... das macht aber nichts, denn wir sind das ganze Jahr über stolz und dankbar über jede ehrenamtliche Hilfe rund um unseren Verein. Ganz viel Liebe für euch!


Zum Tag des Ehrenamts möchte ich als Präsident des AFV Marburg Mercenaries mir die Zeit nehmen und mich ganz persönlich und besonders auch im Namen des Vorstands für die herausragende Arbeit aller unser Ehrenamtler ausdrücklich bedanken. Ihr alle leistet einen herausragenden Beitrag, ohne den unser Verein nicht so funktionieren würde. Ob als Mitglied des (erweiterten) Vorstandes, als Coach, Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Team-Management, Webmaster, Fotografen, Gameday-Helfer, Field-Crew, Grillmeister, Verkäufer, Kassenhelfer, einfach jedes „Mädchen-für-Alles“ … ohne Euch wäre der Spielbetrieb in allen Bereichen so nicht möglich. Egal ob große oder kleine Aufgaben, ohne Eure Hilfe könnten unsere Footballer nicht spielen und unsere Cheerleader nicht cheeren.

Jedem Einzelnen gebührt unser Dank und wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr auf Eure Unterstützung zählen können, um das Abenteuer „Mercenaries“ auch weiter erfolgreich gemeinsam zu bestreiten.

Euer Carsten Dalkowski

]]>
Sun, 06 Dec 2020 10:37:12 +0100 https://www.mercenaries.de/news/3156/15/Herzlichen-Dank-an-alle-ehrenamtlichen-Helfer.html