Mercenaries Newsfeed http://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Die Mercenaries spielen am Samstag in Stuttgart vor 500 Zuschauern https://www.mercenaries.de/news/3194/15/Die-Mercenaries-spielen-am-Samstag-in-Stuttgart-vor-500-Zuschauern.html

Beim Auswärtsspiel der Marburg Mercenaries bei den Stuttgart Scorpions am Samstag, den 12. Juni 2021 (Kickoff: 17.00 Uhr) werden 500 Zuschauer im Gazi Stadion am Fernsehturm dabei sein.


Beide Teams haben ihre Auftaktspiele verloren, die Scorpions mit 6:35 in Saarbrücken gegen die Hurricanes, die Mercenaries zuhause 7:31 gegen die Allgäu Comets. Dabei konnten beide Mannschaften jeweils nur einen Touchdown erzielen. Es wäre daher für beide Teams für den weiteren Saisonverlauf wichtig, sich nach dem zweiten Spieltag zumindest ein ausgeglichenes Punktekonto zu erkämpfen. 

Die Stuttgarter wurden durch die Neugründung des ELF Teams Stuttgart Surge arg gebeutelt. In einer knappen Mitgliederabstimmung konnten sich die GFL Befürworter gegenüber der ELF Fraktion durchsetzen und wählten Roland Pellegrino zum neuen Präsidenten. Daraufhin wechselte fast der gesamte Trainerstab um Headcoach Martin Hanselmann und der halbe Kader zum neuen ELF Team. Nach einigen Aufräum - und folgenden Aufbauarbeiten konnte der neue Vorstand den Spielbetrieb in der GFL sichern und mit Jeff Scurran einen sehr renommierten Headcoach verpflichten. Scurran hat über 40 Jahre Coaching Erfahrung auf Highschools und Colleges, 2019 war er Headcoach bei den Allgäu Comets.

Die Mannschaft wird in der Offense von Allrounder und Topscorer Giacomo De Pauli und dem neuen US Quarterback Wyatt Hutchinson getragen. Dieser zeigte gegen die Hurricanes, dass er Werfen und Laufen gleichermaßen gut kann, er erzielte auch den einzigen Touchdown. Auf diese beiden muss Marburgs Defense also besonders aufpassen. In Stuttgarts Defense ist Linebacker Geronimo De Pauli eine bewährte Kraft, welcher sich gegen die Hurricanes in guter Form präsentierte.

In Marburg hofft man, das Runningback Marcus Cox wieder spielen kann, der gegen die Comets schmerzlich vermisst wurde. Ansonsten zeigt sich Mercenaries Headcoach Joe Tricario sehr zuversichtlich: „Wir werden gegenüber dem ersten Spiel eine deutliche Steigerung sehen, ohne dass es große Veränderungen geben wird. Das Team hat genügend Potential und viele talentierte Spieler. Es muss nur die mentalen Fehler reduzieren und beginnen, an sich zu glauben. Mit der nötigen Sicherheit und Konstanz wird diese Saison noch einiges möglich sein.“

]]>
Fri, 11 Jun 2021 13:35:27 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3194/15/Die-Mercenaries-spielen-am-Samstag-in-Stuttgart-vor-500-Zuschauern.html
SharkWater wird GFL Namenssponsor https://www.mercenaries.de/news/3193/15/SharkWater-wird-GFL-Namenssponsor.html

Kurz nach ihrem erfolgreichen Start in die Saison 2021 freuen sich die German Football League (GFL) und der American Football Verband Deutschland (AFVD) über einen neuen Partner: SharkWater, ein junger Player auf dem deutschen Getränkemarkt, wird Namenssponsor der GFL und des German Bowls!


Der AFVD und die GFL gehen mit SharkWater aus dem Hause der TCB Beverages GmbH eine enge Partnerschaft ein. Für die laufende und die nächste Saison ist die moderne Getränkemarke der Namenssponsor der höchsten deutschen Football-Liga und ihres Endspiels, dem German Bowl. SharkWater präsentiert zudem die Live-Übertragungen der GFL-Spiele und des German Bowls im Free-TV auf SPORT1.

SharkWater Hard Seltzer ist das neue Trendgetränk aus den USA und dort genauso beliebt wie Football“, sagt Mike Gärtner, Geschäftsführer der TCB Beverages GmbH. „In Deutschland hat der American Football eine immer größer werdende Fangemeinde. Das möchten wir mit unserer GFL- Partnerschaft unterstützen und gleichzeitig das flüssige US-Feeling dazu liefern.“

„American Football ist nicht nur eine Sportart auf dem Rasen, denn jedes Spiel ist ein Event mit vielen ehrenamtlich Mitwirkenden vor, während und nach dem Spiel“, weiß Gärtner. „Orchester, Cheerleader und vieles mehr machen jedes Footballspiel zu einem Erlebnis für die ganze Familie. Besonders gut an diesem Sport ist auch, dass nicht nur eine bestimmte ausgelesene Kategorie von Sportlern mitmachen kann, sondern dass es in einer Mannschaft für Groß und Klein, für schnell und stark die vielfältigsten Einsatzgebiete gibt. Das Team geht über alles!“

„Die GFL und SharkWater passen gut zusammen! Als Hard Seltzer hat SharkWater wie auch unser Sport seine Wurzeln in den USA und beide sprechen eine sehr ähnliche Zielgruppe in zwei wachsenden Märkten an“, sagt Ligasprecher Carsten Dalkowski. „Wir freuen uns sehr, mit dieser neuen Partnerschaft einen weiteren Schritt auf dem eingeschlagenen Weg zur Weiterentwicklung der GFL zu gehen.“

 „SharkWater ist auch für den German Bowl ein starker Partner, der mit seinem Engagement in der Liga und im Finale seine Verbundenheit zum Gesamtpaket des deutschen Spitzenfootballs zum Ausdruck bringt“, sagt AFVD-Präsident Robert Huber. „Ich bin davon überzeugt, dass wir am Beginn einer Zusammenarbeit stehen, in der sich die Partner hervorragend ergänzen.“

Oliver Keller von der Vermarktungsagentur all about sports GmbH: „Wir freuen uns, dass wir Football Deutschland helfen konnten, den passenden Partner für das Namingright der German Football League und des German Bowls zu finden. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das entgegengebrachte Vertrauen. Die hervorragende Zusammenarbeit auf allen Ebenen wird sicherlich auch in der nahen Zukunft noch weitere Früchte tragen.“

Das GFL Team der Marburg Mercenaries hat beim aktuellen Teamfoto bereits das neue GFL / Sponsorenlogo integriert.  

 

Produkt-Infos:

SharkWater Hard Seltzer „Spritziges Wasser – 5% Alkohol – Natürliche Aromen“ ist in Deutschland in den Geschmacksrichtungen Limette, Gurke, Hanf und Hibiskus-Rose erhältlich. Mit nicht mal 99 Kilokalorien pro Dose ist es eines der kalorienärmsten alkoholischen Getränke und lässt sich fast ohne schlechtes Gewissen genießen. Doch SharkWater ist noch mehr, mit dem Hai im Namen und Logo weist der Hersteller darauf hin, dass für jede zum Recycling zurückgegebene Dose 2 Cent für Projekte zum Schutz von Meeresbewohnern gespendet werden.

]]>
Thu, 10 Jun 2021 14:55:04 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3193/15/SharkWater-wird-GFL-Namenssponsor.html
Die Mercenaries dürfen auch gegen Ravensburg vor 200 Zuschauern spielen https://www.mercenaries.de/news/3192/15/Die-Mercenaries-duerfen-auch-gegen-Ravensburg-vor-200-Zuschauern-spielen.html

Die Organisation hat beim ersten Heimspiel perfekt geklappt und die Inzidenzwerte sind weiterhin niedrig – daher dürfen die Marburger auch bei ihrem zweiten Heimspiel wieder vor 200 Zuschauern spielen.


Am Sonntag, den 20.06.2021 (Kickoff 16:00 Uhr) werden die Ravensburg Razorbacks zu Gast sein. Der Aufsteiger bringt mit dem ehemaligen NFL Tight End Ryan Smith, der bei den Green Bay Packers spielte und Lennies McFerren eine attraktive Offense mit.

Auch bei diesem Spiel wird wieder ein eingeschränktes Catering angeboten und der Stadionsprecher Andre Kröger und DJ Scoop werden für Stimmung sorgen.

Wer diesmal dabei sein möchte, schreibt einfach eine Mail mit allen Kontaktdaten an ticketing@mercenaries.de. Dabei gilt das Prinzip „first come – first served“. Aufgrund der Erfahrungen aus dem ersten Spiel ist damit zu rechnen, dass die Tickets sehr schnell ausverkauft sein werden. Jedes Ticket kostet aufgrund der besonderen Umstände 15,- Euro, dabei können keine vergünstigten Tickets angeboten werden. Die Zahlungsmodalitäten werden dann mit der Bestellbestätigung bekannt gegeben. Stand jetzt sind 200 Personen am 20.06. erlaubt. Die Mercenaries sind mit den zuständigen Behörden in Gesprächen, dieses 200er Kontingent noch zu erweitern. Eventuell wird sich da kurzfristig noch eine Erhöhung ergeben.

Alle Zuschauer müssen einen negativen Corona – Test vorlegen, welcher nicht älter als 24 Stunden sein darf, Referenzzeit ist der Kickoff um 16:00 Uhr. Im Stadion ist eine medizinische oder FFP2 Maske zu tragen und die Hygiene – und Abstandsregeln müssen gemäß der Vorgaben eingehalten werden. Auf dem gesamten Gelände gilt Rauchverbot und es wird empfohlen, auch am Sitzplatz eine Maske zu tragen. Da auch bei diesem Spiel wieder mit einem erhöhten Bedarf an Ordnern zu rechnen ist, bitten die Mercenaries Ihre Mitglieder, sich am Spieltag als Helfer zur Verfügung zu stellen. Anmeldungen bitte an office@mercenaries.de

]]>
Thu, 10 Jun 2021 13:36:53 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3192/15/Die-Mercenaries-duerfen-auch-gegen-Ravensburg-vor-200-Zuschauern-spielen.html
Misslungener Saisonauftakt für die Mercenaries https://www.mercenaries.de/news/3191/15/Misslungener-Saisonauftakt-fuer-die-Mercenaries.html

Zum Start in die GFL Saison 2021 mussten sich die Marburger den Allgäu Comets geschlagen gegeben.


Dabei fing alles so gut an für die Marburger. Stadionsprecher Andre Kröger brachte die 200 Fans in Stimmung und berichtete im Vorprogramm über seinen Ausflug in die Musik Video Szene. So ist er aktuell in den Videos von Apache 207 „Angst“ und von Bausa „Rockstar“ zu sehen. Beim Einlauf wurde die Mannschaft stimmungsvoll begrüßt, aber dann gab es auch schon den ersten Wermutstropfen, als sich herausstellte, dass ausgerechnet US Runningback Marcus Cox verletzungsbedingt nicht spielen kann. Cox wurde bei einer Analyse von American Football International noch als die „Engine“ der Mercenaries bezeichnet, der dieses Jahr die Offense antreiben soll. Und diese Maschine fehlte sehr. Merlin Detroy ackerte als Runningback und kämpfte um jedes Yard, konnte aber Cox nicht ersetzen. Auf der anderen Seite zeigte Glen Toonga, der von den Dresden Monarchs zu den Comets gewechselt war, wie wichtig ein funktionierendes Laufspiel ist. Als Alleinunterhalter sorgte er als Runningback und Receiver über weite Strecken des Spieles immer wieder für den entscheidenden Raumgewinn. Zu Beginn konnte ihn Marburgs Defense noch stoppen und die Gastgeber gingen mit einem knapp 40 Yard Pass von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler in Führung. Den Extrapunkt verwandelte Nicola Pirone zur 7:0 Führung. Marburgs Defense kann in der Folge gleich zweimal den Ball durch Fumbles erobern. Erst war es Patrick Malz auf Vorarbeit von Tim Göckus und dann war Leon Feldhus erfolgreich. Aber Marburgs Offense konnte diese Vorteile einfach nicht nutzen. Die Comets Defense, welche sich noch kurz vor dem Spiel mit Jermaine Guynn von den Stuttgart Scorpions für die Defense Line verstärkt hatten, machten unglaublich viel Druck und Weishaupt war ständig auf der Flucht. Nur sehr selten hatte er genügend Zeit für sein Passspiel.  Bei einem der zahlreichen Sacks verlor er den Ball und die Comets gingen im Gegenzug durch Toonga in Führung, der auch die Two Point Conversion verwandelte, 7:8. Bei Marburgs Defense leistete Nico Koch an der Linie Schwerstarbeit, gleich zweimal humpelte er verletzt vom Feld, bis auf die Zähne und kam jedesmal wieder zurück. Göckus stoppte Toonga bei einem entscheidenden Versuch und Marburgs Offense hatte die Chance, wieder in Führung zu gehen. Weishaupt bediente Fengler, Aaron Seward und Niclas Krenz mit guten Pässen und so kamen sie bis an die 7 Yard Linie kurz vor die Allgäuer Endzone.  Ausgerechnet in dieser Situation misslang der Snap und der Allgäuer Linienspieler Johannes Wagner trug den Ball über das ganze Feld in die Marburger Endzone. Comets Quarterback McLane Carter warf zur TPC auf Marcel Schade in die Endzone und die Gäste gingen mit 7:16 in Führung. Kurz darauf fumbelte Marburg kurz vor der eigenen Endzone und Allgäus Routinier Brandon Kohn baute die Führung zum Halbzeitstand auf 7:22 aus.

Im dritten Quarter verloren die Mercenaries ihr Angriffsrecht durch eine Interception und auch diese führte in direkter Folge zu Punkten des Gegners. Diesmal trägt der Comets Quarterback den Ball selbst in die Endzone, 7:28.

Marburg hatte dann nichts mehr entgegenzusetzen, und mit einem Fieldgoal von Schade setzten die Gäste dann auch den Schlusspunkt zum 7:32.

Marburgs Präsident Carsten Dalkowski analysierte treffend: „Wir sind am Anfang trotz des Ausfalles von Cox gut ins Spiel gekommen und unsere Defense hat gut gehalten. Die drei Turnover haben uns dann das Genick gebrochen und wir müssen weiter an der Offense Line arbeiten.“ 

Dies sieht Marburgs Headcoach Joe Tricario, dem es mit einer motivierenden Rede gelang, die enttäuschten Spieler zumindest wieder etwas aufzubauen: „Unsere Offense Line hat einfach die Konstanz gefehlt und das hat zu Fehlern geführt. Außer unserem Routinier Martin Aab sind das alles noch sehr junge Spieler mit viel Potential. Sie spielen jetzt erstmals in dieser Form zusammen und müssen sich erst noch finden und sich gegenseitig lernen zu vertrauen. Zusammen mit unserer erfahrenen Coaching Crew werden wir das hinbekommen. „

 

Scoreboard:

1. Quarter:

7:0   Niklas Fengler Pass von Sonny Weishaupt   / PAT Nicola Pirone

7:8   Glen Toonga 4 yd run / TPC Run Glen Toonga

2. Quarter:

7:16 Johannes Wagner 68 yd fumble return, TPC Marcel Schade Pass von McLane Carter

7:22 Brandon Kohn 10 yd run

3. Quarter:

7:28  McLane Carter 22 yd run

4. Quarter:

7:31 Marcel Schade 39 yd field goal

]]>
Wed, 09 Jun 2021 13:40:21 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3191/15/Misslungener-Saisonauftakt-fuer-die-Mercenaries.html
Die Mercenaries empfangen die Comets in Marburg https://www.mercenaries.de/news/3190/15/Die-Mercenaries-empfangen-die-Comets-in-Marburg.html

Am 25.08.2019 waren die Allgäu Comets beim letzten GFL Heimspiel der Marburg Mercenaries zu Gast.


Und die Spielplanung will es, das am Sonntag, den 6. Juni 2021 ebenfalls wieder das Team aus dem Allgäu in Marburg zum GFL Auftakt nach dieser langen Corona Pause antritt. Damals konnten die Mercenaries das Spiel 36:15 gewinnen, nachdem sie kurz zuvor beim Hinspiel ein knappe 19:22 Niederlage hinnehmen musste.  

Die Marburger Zuschauer können sich auf ein Passfeuerwerk der Gäste freuen, denn der Offense Coordinator der Comets Elias Gniffke ist ein Meister seines Faches. Er machte die Marburger Offense 2019 zu einer der Produktivsten der gesamten GFL, bevor er dann in den Allgäu gewechselt ist.

Aber auch die Marburger Offense hat beim 19:0 Sieg im Testspiel gegen die Wiesbaden Phantoms mit drei Big Plays schon einmal angedeutet, das mit ihr in dieser Saison zu rechnen ist. Nationalmannschaftsquarterback Sonny Weishaupt warf für 262 Yards und 2 Touchdowns auf Aaron Seward und Niklas Fengler. Den dritten Touchdown erlief US – Importspieler Marcus Cox.  Entscheidend wird der Kampf an der Linie sein. Den starken Männern der Offense Line um Routinier Martin Aab muss es gelingen, Weishaupt genügend Zeit zu geben, sein Passspiel aufzuziehen. Das wird gegen die Gäste keine leichte Aufgabe werden, die ihre Defense Line kurzfristig mit Jermaine Anthony Guynn (ehemals Stuttgart Scopions) noch einmal verstärkt haben.        

Die Gäste haben die Quarterbackposition wie die meisten GFL Teams mit einem Amerikaner besetzt, McLane Carter bringt von den renommierten D1 Colleges Texas Tech und Rutgers Scarlet Knights beste Referenzen mit.

Das wird spannende Duelle gegen die Passverteidiger der Mercenaries geben, die mit Ruben De Ruyter, Marvin Hart und Alessandro Fantin zum Prunkstück der Marburger Defense gehören. Die Marburger Linebacker werden von Robert Heyward angeführt, der bereits gegen Wiesbaden mit seiner starken Physis überzeugte. Er wird der entscheidende Spieler gegen Allgäus Runningback Neuzugang Glen Toonga sein, der von den Dresden Monarchs zu den Comets gewechselt war.

Next man up“ ist das Motto von Marburgs Headcoach Joe Trcicario bezüglich der recht langen Verletztenliste. Der Kader ist in dieser Saison groß genug, um solche Ausfälle zu kompensieren. „Wir haben sehr hart auch an den Wochenenden und an den Feiertagen trainiert, um uns bestmöglich auf unsere 30jährige Jubiläumssaison vorzubereiten. Gerade dieses erste Spiel ist eine besondere Herausforderung, weil wir die Comets seit 2019 nicht mehr Spielen sehen konnten. Da werden die Adjustments während des Spieles der entscheidende Faktor sein.“

Kurzfristig wurden 200 Zuschauer für dieses Spiel erlaubt, die Tickets waren schnell vergriffen und die Marburger hätten noch deutlich mehr verkaufen können. Wichtig ist, dass sich alle Zuschauer sehr genau an die Hygieneregeln halten und einen negativen Coronatest dabeihaben, der nicht älter als 24 Stunden zur Referenzzeit Kickoff 16:00 Uhr sein darf. Um Staus beim Einlass zu vermeiden, wird empfohlen, den Test bereits vorab bei einem Testzentrum nach Wahl durchführen zu lassen. Es sind zwingend die vorgegeben Plätze einzuhalten und eine FPP2 Maske zu tragen.

Für alle Fans, die nicht im Stadion live dabei sein können, überträgt der Marburger Gamesound wieder den Livestream zweisprachig in Deutsch und Englisch. Den deutschen Stream kommentieren Nicolas Martin und Christian Schimmel:

https://livestream.com/gfltv/events/9692312

Für den englischen Stream ist Harold McMillan verantwortlich:

https://livestream.com/gfltv/events/9692325

]]>
Fri, 04 Jun 2021 14:41:34 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3190/15/Die-Mercenaries-empfangen-die-Comets-in-Marburg.html
Ausverkauft https://www.mercenaries.de/news/3189/15/Ausverkauft.html

Mercenaries bedanken sich für die unzähligen Nachrichten und Bestellungen die im Office eingegangen sind. 


Mercenaries bedanken sich für die unzähligen Nachrichten und Bestellungen die im Office eingegangen sind. Leider konnten wir nur 200 Personen berücksichtigen und sind somit für das Heimspiel am 06.06 ausverkauft.

Wir hoffen, dass wir bereits zum nächsten Heimspiel mehr Zuschauer begrüßen dürfen.

Nutzt die Möglichkeit das Spiel im Livestream zu schauen:

Deutscher Kommentar: https://livestream.com/gfltv/events/9692312

Englischer Kommentar: https://livestream.com/gfltv/events/9692325

]]>
Wed, 02 Jun 2021 11:41:59 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3189/15/Ausverkauft.html
Ein neuer Schwede für Marburgs Offense Line https://www.mercenaries.de/news/3188/15/Ein-neuer-Schwede-fuer-Marburgs-Offense-Line.html

Nachdem sich der schwedische Offense Line Spieler Kalle Hjertton gleich im ersten Training verletzt hatte, haben die Mercenaries jetzt den Schweden Gustav Rydberg für die Offense Line verpflichtet.


Rydberg wurde von seinem Landsmann empfohlen und ist bereits in Marburg eingetroffen. Wenn alles planmäßig läuft, kann er bereits am Sonntag, den 6. Juni 2021 zum GLF Auftakt gegen die Allgäu Comets im Georg-Gaßmann-Stadion auflaufen.

Seine ganze Karriere, und das sind mittlerweile über 10 Jahre, spielt Rydberg für die Örebro Black Knights. Außer American Football spielt er noch Golf und betreibt Gewichtheben. Im Gewichtheben hätte er beinahe sogar an der schwedischen Olympiaqualifikation teilgenommen, diese wurde aber aufgrund Corona verschoben.

Unterstützung aus der Heimat bekommt der sympathische Schwede von seinen Fans und seiner Freundin und er hofft, dass sie ihn schon bald in Marburg besuchen kann. Die kurzfristige Entscheidung für Marburg viel ihm dennoch leicht: „Für mich ist die GFL die stärkste Liga in Europa und diese Gelegenheit, mich dort präsentieren und messen zu können, wollte ich mir auf gar keinen Fall entgehen lassen.“     

Sportdirektor Michael Dalkowski plant so kurz vor dem Saisonstart bereits langfristig: „Wir bedauern sehr, dass sich Kalle gleich im ersten Training verletzt hatte und haben ihm gesagt, dass wir es gerne in der nächsten Saison wieder versuchen wollen. Und wer weiß, wenn Gustav auf vergleichbarem Level unterwegs ist, haben wir in der Saison 2022 vielleicht ein Schweden Duo auf der Offense Line.“

]]>
Wed, 02 Jun 2021 07:51:43 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3188/15/Ein-neuer-Schwede-fuer-Marburgs-Offense-Line.html
Zuschauer zum Start der GFL Saison erlaubt https://www.mercenaries.de/news/3187/15/Zuschauer-zum-Start-der-GFL-Saison-erlaubt.html

Aufgrund der sinkenden Inzidenzwerte hat die Stadt Marburg und die zuständigen Behörden grünes Licht für 200 Zuschauer beim Saisonstart der Mercenaries im Georg-Gaßmann-Stadion gegeben.


Wer hätte das noch vor Kurzem gedacht? Lange Zeit sind die Marburger Footballer davon ausgegangen, ihr Eröffnungsspiel am Sonntag, den 06. Juni 2021 (Kickoff 16:00 Uhr) ohne Zuschauer austragen zu müssen. Jetzt dürfen 200 Fans im Georg-Gaßmann-Stadion dabei sein und Mercenaries Präsident Carsten Dalkowski verspricht die „volle Kapelle“: „Wir werden dieses Spiel mit dem gewohnten Rahmenprogramm gestalten, um den Fans bestmögliche Footballatmosphäre zu bieten. Also mit den Cheerleadern, Stadionsprecher, DJ und eingeschränktem Catering. Im letzten Jahr hatten wir beim Heimspiel der 2. Mannschaft bereits bewiesen, dass wir solch ein Spiel unter Einhaltung der strengen Hygieneregeln durchführen können.“

Die 200 Zuschauer dürfen sich dabei auf mehr Komfort im Stadion freuen, denn die Sitzschalen wurden ausgetauscht und es wurde mehr Platz zwischen den einzelnen Sitzplätzen geschaffen. Eine nagelneue Anzeigentafel informiert gut sichtbar über den Spielstand, die Spielzeit und vieles mehr.

Wer dabei sein möchte, schreibt einfach eine Mail mit allen Kontaktdaten an office@mercenaries.de . Dabei gilt das Prinzip „first come – first served“ und es ist damit zu rechnen, das die Tickets nach so langer Football – Abstinenz schnell weg sein werden. Jedes Ticket kostet aufgrund der besonderen Umstände 15,- Euro, dabei können keine vergünstigten Tickets angeboten werden. Die Zahlungsmodalitäten werden dann mit der Bestellbestätigung bekannt gegeben.

 Aufgrund der Umstände wird man in dieser Saison auch keine Saisonkarten anbieten können.

Dalkowski erklärt dazu: „Wir sind uns bewusst, dass dieses Procedere noch ein wenig umständlich ist, aber für dieses Spiel konnten wir noch keine andere Lösung realisieren. Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an der Umsetzung mit unserem neuen Ticketpartner und der Stadt Marburg und werden im Laufe der Saison dann auch ein komfortables Online – Ticketing mit konkreter Sitzplatzwahl anbieten können.“

Für alle anderen Fans wird es wieder kostenlos den professionellen Livestream vom Marburger Gamesound über die ligaeigene GFL-TV Plattform geben, Details dazu folgen nächste Woche.

Alle Zuschauer müssen einen negativen Corona – Test vorlegen, welcher nicht älter als 24 Stunden sein darf, Referenzzeit ist der Kickoff um 16:00 Uhr.

Da bei diesem Spiel mit einem erhöhten Bedarf an Ordnern zu rechnen ist bitten die Mercenaries Ihre Mitglieder, sich am Spieltag als Ordner zur Verfügung zu stellen. Anmeldungen bitte ebenfalls an office@mercenaries.de

Alle Zuschauer und Beteiligte werden gebeten, sich vorab ausführlich über das Hygienekonzept des Vereins zu informieren. Hygienekonzept: https://www.mercenaries.de/gameday/corona-hygienekonzept.html

Die Marburger Spieler sind schon ganz heiß, endlich wieder vor Fans spielen zu können und freuen sich auf lautstarke Unterstützung gegen die Allgäu Comets.

]]>
Fri, 28 May 2021 10:44:06 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3187/15/Zuschauer-zum-Start-der-GFL-Saison-erlaubt.html
3 Big Plays der Mercenaries sorgen für 19:0 Sieg https://www.mercenaries.de/news/3186/15/3-Big-Plays-der-Mercenaries-sorgen-fuer-19-0-Sieg.html

Die Marburg Mercenaries gewannen das Testspiel ohne Zuschauer in Wiesbaden gegen die Phantoms mit 19:0.


Die Phantoms bezeichneten das Spiel zwischen dem GFL Team der Mercenaries und dem GFL2 Team der Phantoms als Duell zwischen David und Goliath. Und sie sorgten bereits vor dem Spiel für eine Überraschung, da sie ohne Importspieler antraten. Wiesbadens Headcoach Tibor Gohmert begründete dies entsprechend: „Zum einen müssen wir coronabedingt einen Sparkurs fahren. Dies fällt uns aber leicht, da wir so viele gute Talente aus der eigenen Jugend haben, die es verdient haben, auch in der GFL2 Spielzeit zu bekommen.“

Wiesbadens Quarterback Leon Meissner, der aus der eigenen Jugend kommt, ist dafür das beste Beispiel. Mit seinen schnellen Läufen über die Außenseiten holte er immer wieder guten Raumgewinn und zeigte der Marburger Defense Optimierungspotential auf. Das Passspiel selbst konnten die Wiesbadener gegen die starken Defense Backs der Mercenaries nicht entfalten, hier ragte besonders US - Import Marvin Hart mit spektakulären Szenen heraus. Die starke Marburger Defense, welche zu Recht die Null hielt, stoppte auch immer wieder sehr schnell das Wiesbadener Laufspiel. Hier zeigte der Linebacker Robert Heyward seine Klasse und erwies sich als wahrer Abräumer, der mit starker Physis beeindruckte. Und an der Defenseline beeindruckte der Heimkehrer Nico Koch durch zahlreiche gute Szenen. Koch gewann 2019 mit den New Yorker Lions Braunschweig die Meisterschaft und ist für die Mercenaries eine wichtige Verstärkung.  

Der Marburger Offense merkte man die 20 Monaten Pause am meisten an, so konnten sie erst spät ihr Laufspiel über Runningback Marcus Cox etablieren.  Nationalmannschaftsquarterback Sonny Weishaupt startete gleich mit zwei vollständigen Pässen auf Sven Kotry und Niklas Fengler, aber es kam noch nichts Zählbares heraus und das erste Quarter endete 0:0.

Im zweiten Quarter musste Marburgs Offense den Ball an der eigenen 4 Yard Line ins Spiel bringen, eine eigentlich sehr unangenehme Situation für die Offense, so kurz vor der eigenen Endzone beginnen zu müssen. Doch Weishaupt sorgte mit einem 91 Yard Touchdown Pass auf Aaron Seward für das erste Big Play in diesem Spiel. Die Gäste gingen damit mit 0:6 in Führung, der Extrapunkt war nicht gut. Auch in der Folge fand Weishaupt immer wieder Seward, doch wurde der Raumgewinn oft durch unnötige Strafen zu Nichte gemacht.

So meinte dann auch Marburgs Headcoach Joe Tricario:“ Die Jungs waren nach der langen Zeit mit sehr viel Einsatz dabei, aber die vielen Strafen haben uns immer wieder zurückgeworfen. Das dürfen wir uns in der GFL nicht erlauben. In der Offense brauchen wir noch mehr Konsistenz und bei den Special -Teams gibt es noch einiges zu verbessern.“

Gegen Ende des zweiten Quarters sorgte Weishaupt für Big Blay Nummer 2, diesmal bediente er Fengler mit einer 80 Yard Bombe, Touchdown, 0:13. Kicker Nicola Pirone verwandelte diesmal auch den Pat. Im dritten Quarter zeigte dann auch Cox, warum ihn die Mercenaries verpflichtet hatten. Mit einem kraftvollen Lauf erzielte er das 3. Big Play zum 0:19 Endstand.

Danach ließen es die Mercenaries ruhiger angehen, Cox, Heyward und die anderen Starter hatten Feierabend und es wurde viel durchgewechselt. So bekamen auch die beiden anderen Marburger Quarterbacks Dennis Siebert und Lennart Treckmann sowie die Runningbacks Alexander Hochbein und Merlin Detroy ihre Spielzeit. In der Defense sorgte Sebastian Brand mit seiner Interception für den Schlusspunkt dieser Begegnung. 

Letztendlich waren es die 3 Importspieler und der Nationalmannschaftsquarterback, welche dann im Gegensatz zur eingangs zitierten Geschichte doch für den Sieg von Goliath gegen David sorgten. Aber Tricario sieht die Erkenntnisse aus diesem Spiel sehr realistisch: „Wir haben bis zum Saisonstart noch eine Menge Arbeit vor uns.“

Ihre Arbeit getan hat bereits das Social Media Team der Mercenaries, welches pünktlich zu diesem Spiel das Roster mit Fotos und Infos zu allen Spielern auf die Internetseite stellte. Die Fotos machte dafür Dimitrij Zibart. Das Roster lässt sich gemäß der aktuellen GFL Vorgaben auch als CSV Datei herunterladen.     

 

https://www.mercenaries.de/mannschaften/1-mannschaft/roster-1mannschaft.html       

 

Nicht dabei sein konnte Kalle Hjertton, der schwedische Neuzugang, der sich bereits im ersten Training an der Wade verletzte und schon wieder auf dem Weg nach Hause ist. Sportdirektor Michael Dalkowski bedauert dies sehr: „Kalle war nach den 5 Tagen Quarantäne zum ersten Mal im Training und hinterließ gleich einen sehr guten Eindruck. Leider verletzte er sich an der Wade und kann daher diese Saison nicht mehr eingesetzt werden. Wir werden gerne versuchen, ihn für die Saison 2022 wieder für uns zu verpflichten und wünschen ihm schnelle Genesung“.  

]]>
Sun, 23 May 2021 14:36:51 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3186/15/3-Big-Plays-der-Mercenaries-sorgen-fuer-19-0-Sieg.html
Endlich wieder GFL Football https://www.mercenaries.de/news/3185/15/Endlich-wieder-GFL-Football.html

Am Samstag, den 22.05.2021 reist das GFL Team der Marburg Mercenaries zu einem Testspiel nach Wiesbaden zu den Phantoms aus der GFL2.


Die Mercenaries freuen sich nach unglaublich langen 20 Monaten ohne GFL Football,  das es endlich wieder losgehen kann. Ihr letztes Spiel bestritten die Marburger am 22.09.2019 in den Playoffs in Dresden, dort verloren sie gegen die Monarchs mit 22:39.

Die Marburger Spieler der Jugend und der 2. Mannschaft, welche jetzt zu den Herren aufgerückt sind, konnten im letzten Jahr zumindest ein paar Spiele in den jeweils stark verkürzten Saisons bestreiten, aber für das GFL Team gab es seitdem keine Footballspiele. Auch das Training musste monatelang komplett ausfallen, so das es für beide Teams eine spannende erste Standortbestimmung wird.     

Am kommenden Samstag wird es im Camp Lindsey in Wiesbaden ein Wiedersehen mit vielen Bekannten geben. So ist der Headcoach der 2019er Saison der Mercenaries, Tibor Gohmert mittlerweile Headcoach bei den Wiesbaden Phantoms:  „Mit den Mercenaries kommt ein starker Gegner zu uns“, freut sich der Phantoms Head Coach. „Seit meinem Weggang 2019 aus Marburg hat sich dort einiges verändert, genauso wie auch bei uns. Für mich ist es in dem hessischen Duell wichtig, nach einer sehr langen Spielpause wieder in den Ligaalltag zurückzufinden.“

Für das Marburger Brüderpaar Sonny und Jerry Weishaupt ist dies eine Rückkehr an ihre ehemalige Spielstätte. Beide spielten in der GFL Juniors für Wiesbaden und werden einem Teil ihrer ehemaligen Teamkollegen auf dem Feld gegenüberstehen.

Marburgs Headcoach Joe Tricario ist auf dieses Spiel ebenfalls schon sehr gespannt: „Die Jungs haben sehr hart trainiert und waren mit Training und Videomeetings nahezu täglich beschäftigt. Aber sowohl in der Offense als auch in der Defense ist bezüglich des Verständnisses der Spielzüge noch Luft nach oben und wir müssen weiter an uns arbeiten, um für den GFL Start gerüstet zu sein. Das Spiel in Wiesbaden wird für unsere weitere Entwicklung bis zum GFL Saisonstart sehr hilfreich sein.“        

Bei diesem ersten Spiel sind noch keine Zuschauer erlaubt, aber der Marburger Gamesound wird das Spiel wie gewohnt professionell übertragen. Die Zeit ohne Football hat Stefan Scott und das Team um Peter und Lisa Scheldt genutzt und sich auch bei der Produktion von Fußball Livestreams einen Namen gemacht. Am letzten Wochenende waren sie zum Beispiel für die Übertragung des Regionalligaspieles TSG Hoffenheim II gegen SV Elversberg unterwegs. Das Spiel wird mit vier Kameras und den bewährten GFL Kommentatoren Nicolas Martin und Christian Schimmel übertragen. Und Scott hat noch eine Überraschung organisiert: “Wir werden erstmals parallel den Livestream auch in englisch kommentieren, um den amerikanischen und europäischen Zuschauern ein perfektes Stream Erlebnis zu bieten. Dafür konnten wir den bekannten Stadionsprecher der Gießen Golden Dragons Harold McMillan verpflichten, der spontan zugesagt hatte. Abhängig von der Resonanz könnten wir dies zukünftig dann auch bei unseren GFL Spielen machen.“

Wiesbaden Phantoms vs. Marburg Mercenaries
Samstag 22.05.2021
Kickoff: 17:00 Uhr
Start der Livestreams: 16:40 Uhr

German Livestream:
https://livestream.com/accounts/14081153/events/9667546

International Livestream:
https://livestream.com/accounts/14081153/events/9671692

]]>
Tue, 18 May 2021 15:51:56 +0200 https://www.mercenaries.de/news/3185/15/Endlich-wieder-GFL-Football.html