06.12.2019: Bis zu 16 GFL-Spiele 2020 live im Free-TV

SPORT1 und German Football League (GFL) bauen erfolgreiche Kooperation weiter aus: Bis zu 16 GFL-Spiele werden 2020 live im Free-TV übertragen – neuer Rekord

Sponsoren & Partner

Mercenaries erwarten deutschen Meister

Die Rollen sind beim nächsten GFL Spiel am kommenden Sonntag im Georg-Gaßmann-Stadion klar verteilt. Mit dem amtierenden deutschen Meister kommt ein seit über vierzig Spielen ungeschlagenes Team an die Lahn. Und auch die aktuelle Form des Teams von Headcoach Jordan Neuman ist bestechend. „Die Unicorns sind haushoher Favorit," findet Präsident Carsten Dalkowski deutliche Worte, der sich gerade aber auch deswegen auf die anstehende Partie freut. „Wir haben aktuell einen Lauf von sechs Siegen in Folge, das kann eine Mannschaft auch mal zu einer Überraschung tragen," orakelt Dalkowski. Dafür müssten die „Mercs" aber die immer wiederkehrenden Fehler und persönliche Strafen in den Griff bekommen, die sich in den letzten Spielen als erheblicher Klotz am Bein herausgestellt haben. „Sicherlich dürfen wir gegen Hall nicht so viele Fehler machen, das wird sofort bestraft," weiß auch Interims Headcoach Tibor Gohmert.

Die Trainer haben sich zusammen mit der Mannschaft diese Woche besonders viel Zeit genommen, um sich auf den Gegner einzustellen. Die Offense der „Unicorns" ist ein harter Brocken, Quarterback Jadrian Clark orchestriert einen mit Talenten gespickten Angriff. „Schwäbisch Hall ist inzwischen ein Magnet für Top Spieler aus dem ganzen Land, sie sind nicht umsonst das vermutlich stärkste Team in ganz Europa," erklärt Sportdirektor Michael Dalkowski. Und auch die Verteidigung, trainiert vom Haller Eigengewächs Johannes Brenner, stellt sich als homogene Truppe dar, die auch langfristige Ausfälle adäquat kompensieren kann. „Dies ist vermutlich die wahre Stärke der diesjährigen Unicorns: die qualitative Tiefe im Kader ist atemberaubend," weiß auch Offense Coach Elias Gniffke, der in dieser Woche nicht nur eine extra Scout-Einheit eingeschoben hat.

Die Mercenaries müssen am Sonntag vermutlich auf einige verletzte Spieler verzichten, besonders die Verletzung von Wide Receiver Tyler O´Donnell (gebrochene Rippe) wiegt schwer. „Wir haben aber einen Haufen talentierter Spieler, die die Lücke hoffentlich schließen und aus dem Spiel viel lernen können," so Gniffke. „Wir konnten zwar vor dem Ende der Transferperiode auch noch zwei Spieler für den Saisonendspurt verpflichten," berichtet noch Defense Coach Sergej Schmidt, diese Spieler werden uns aber erst ab Mitte August zur Verfügung stehen. „Wir haben aus der 2. Mannschaft zusätzlich noch einige Spieler erhalten, die uns sowohl im Training als auch im Spiel sehr viel helfen, damit sind wir - mit unseren Möglichkeiten - ordentlich aufgestellt," schließt Schmidt den Ausblick auf den August ab.

„Wir hoffen auch auf zahlreiche Unterstützung von den Marburger Fans," hofft Gohmert, „die Jungs freuen sich auf ein echtes Football Highlight." Die Bühne ist bereit. Kick Off für das Heimspiel der Mercenaries ist wie immer 16:00 Uhr (Sonntag, 04. August). Einlass ins Stadion ist ab 14:00 Uhr möglich.