19.09.2019: Auf nach Dresden

Genau 430 Kilometer liegen zwischen dem heimischen Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg und dem Schauplatz des diesjährigen GFL Viertelfinales in Dresden. Im ehrwürdigen Heinz-Steyer-Stadion kommt es zu einer Neuauflage eines Klassikers: Dresden Monarchs gegen die Marburg Mercenaries.

Sponsoren & Partner

Mercenaries wollen Aufwärtstrend fortsetzen

Die Bundesliga Footballer der Marburg Mercenaries wollen beim nächsten Heimspiel gegen die aktuell letztplatzierten Ingolstadt Dukes einen weiteren Seig einfahren. „Die Mannschaft ist gut vorbereitet und der Sieg am letzten Wochenende hat uns einen weiteren Push gegeben," so Trainer Marc Spear, der am Spieltag wohl die Rolle des erkrankten Cheftrainers Dale Heffron wird füllen müssen. Der ist nämlich leider krankheitsbedingt nicht in der Lage in dieser Woche das Training zu leiten und am Spiel teilzunehmen. „Wir haben die Aufgaben intern verteilt und hoffen, dass wir die Rolle am Sonntag gemeinsam ausfüllen können," so auch Offense Coach Tibor Gohmert.

Sportlich wird es erneut ein Spiel auf Augenhöhe werden. Die Gastgeber haben dabei vielleicht den Vorteil von aktuell wenig verletzten Spieler und können auf das eingespielte Team bauen. Da wird es der Gast aus Südbayern etwas schwieriger haben. Neben der Anreise aus Ingolstadt, muss auch Backup Quarterback Cedric Townsend die Geschicke des Angriffs führen. Stamm-Spielmacher Gardner fällt wohl zumindest für das Spiel gegen die „Söldner" aus. „Trotzdem sind die Dukes brandgefährlich, haben eine sehr gute Verteidigung und auch viele Waffen im Angriff. Der aktuelle Tabellenstand spielt das Potential der Mannschaft nicht wieder," analysiert Sportdirektor Michael Dalkowski den Gegner, der sich freut, dass die Mercs es mit dem Sieg aus der letzten Woche auf Platz 5 der Tabelle geschafft haben.

Der Marburger Angriffsformation kann dabei auf ein Rekordwochenende zurückblicken. QB Jakeb Sullivan wurde zum besten Quarterback des letzten Spieltags gewählt und Runningback Triston McCathern knackte mit seinem 99 Meter Lauf eine Bestmarke der German Football League. Auf diese Leistungen gilt es aufzubauen. Die Mercenaries hoffen dabei am Sonntag erneut auf die tatkräftige Unterstützung der Fans. Kick Off ist wie gehabt um 16.00 Uhr im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion.