Sponsoren & Partner

29.04.2019: Mercenaries unterliegen deutlich mit 52-9 beim amtierenden Deutschen Meister

Mercenaries unterliegen deutlich mit 52-9 beim amtierenden Deutschen Meister

"Eine deutliche Niederlage, die aber Mut macht," erklärte Sportdirektor Michael Dalkowski, die am Ende doch hohe Niederlage gegen die Schwäbisch Hall Unicorns. Mit allen Beobachter war er sich einig, das Ergebnis spiegelte nicht ganz den Spielverlauf wieder. Bis zur Halbzeit hielten die Mercenaries gut mit und erzielten durch den neuen Quarterback Jakeb Sullivan auch die ersten Punkte der Saison. Doch dann zeigte sich die Klasse der Haller. Auf dem Platz und an der Seitenlinie. Neben einigen Big Plays waren es die taktischen Änderungen im Spiel der Haller, die dann am Ende den Ausschlag für den deutlichen Unterschied gaben. Während die Mercenaries keinen Weg mehr in die Endzone der Gegner fanden, nutzten die Haller im Stile eines echten Champions die kleinsten Fehler der noch jungen Mannschaft von Headcoach Dale Heffron aus. Der wollte dann auch nach dem Spiel nicht zu kritisch mit seinen Spielern sein: "Wir haben viele positive Ansätze gesehen, wir werden in dieser Saison unseren Weg gehen. Schwäbisch Hall ist in der Spitze und in der gesamten Breite des Teams unheimlich gut aufgestellt und man darf einfach keine Fehler machen, das haben heute insbesondere unsere jungen Spieler lernen müssen. Welcome to GFL Football."

Während die Partie noch bis zur Halbzeit ausgeglichen war (21-9) und Marburg sogar einen Touchdown von WR Hendrik Schwarz kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht gewertet bekam, legten die Mannen von Headcoach Jordan Neumann spätestens zum letzten Quarter richtig los. Drei gegnerische Touchdowns mussten die Fans der Mercenaries noch ertragen, bevor sie die Heimreise antreten konnten. "Das Ergebnis war dann sicherlich 2 Touchdowns zu hoch, aber Hall nutzt halt einfach jeden Fehler aus," beschreibt auch Defense Chef Sergej Schmidt seine Gefühlslage nach dem Spiel.

Für die Mercenaries geht es gleich am kommenden Sonntag wieder nach Baden-Württemberg. Am 04. Mai gibt man die Visitenkarten in Stuttgart ab. Dort soll dann auch der erste Saisonsieg eingefahren werden. Das erste Heimspiel der Lahnstädter ist dann für den 12. Mai geplant. Das Hessenderby gegen Frankfurt Universe steigt unter dem Namen "CSL Behring Gameday".

Zuschauer: 1.603

Viertelergebnisse: 8:6 / 13:3 / 7:0 / 24:0 / Final 52:9

Alle Punkte: 6:0 – Tyler Rutenbeck – 67-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT blocked)
6:6 – Jakeb Sullivan – 4-Yard-Lauf (PAT blocked)
8:6 – Junior Nkembi – 85-Yard-Blocked-PAT-Return
14:6 – Jadrian Clark – 1-Yard-Lauf (PAT missed)
14:9 – Kristof Szakacs – 30-Yard-Fieldgoal
21:9 – Nathaniel Robitaille – 83-Yard-Kickoff-Return (PAT Tim Stadelmayr)
28:9 – Tyler Rutenbeck – 70-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
35:9 – Ian Gehrke – 12-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
38:9 – Tim Stadelmayr – 43-Yard-Fieldgoal
45:9 – Junior Nkembi – 18-Yard-Fumble-Return (PAT Tim Stadelmayr)
52:9 – Andre Feuerherdt – 34-Yard-Pass von James Slack (PAT Tim Stadelmayr)

Foto: Frank Baumert