06.12.2018: Elias Gniffke wird neuer Offense Coordinator der Marburg Mercenaries

Gniffke löst dabei Patrick Griesheimer als Chef der Offensive des Marburger Bundesligisten ab, der für ein weiteres Engagement in Marburg nicht zur Verfügung stand. „Wir danken Patrick ausdrücklich für sein gezeigtes Engagement in diesem Jahr,“ erklärt Sportdirektor Michael Dalkowski und freut sich aber auch darüber, dass gleich adäquater Ersatz gefunden werden konnte. „Mit Elias Gniffke bekommen wir einen jungen und hungrigen Trainer, der sich bis hin zur GFL einen guten Ruf erarbeitet hat,“ erläutert Sportdirektor Dalkowski. Gniffke war zuletzt zwei Jahre Offense Coordinator bei den Montabaur Fighting Farmers (zuletzt GFL2) und hat bereits im Trainerstab von Dale Heffron ab August diesen Jahres als Offense Assistent mitgearbeitet. Weiterhin ist Gniffke seit 2017 auch in der Trainerausbildung des AFVH tätig. „Wir sind sehr froh eine schnelle und qualitativ hochwertige in-house Lösung gefunden zu haben,“ erklärt auch Cheftrainer Dale Heffron.

Sponsoren & Partner

tegut... gute Lebensmittel
Oberhessische Presse
Figge Berufsmode
Ssangyong
Balzer Bauwelt Marburg
Welcome Hotel Marburg
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Autohaus Leege
Wiora Immobilien
2-k-5 Athletics
 Miosol Sports
ja design & print
Kelz & Partner
Intersport Begro
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
HOC House of Communication
Reiseladen am Grün
Gerolsteiner
Dromedar
Hairdome Marburg
Vita Fitness
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
Licher
Zac Cunha gibt sein Heimdebut beim Hessenderby
(atb.) Ausgerechnet im prestigeträchtigen Hessenderby gegen die Universe aus Frankfurt gibt Marburgs neuer Spielmacher Zac Cunha sein Debut vor den heimischen Fans. Gemessen am Hinspielergebnis steht der Mann von der Minot State University - nach Alex Thury (Verletzung) und Robert Webber (vorzeitige Abreise) und Silas Nacita bereits der vierte Quarterback in dieser Saison - vor keiner leichten Aufgabe, allerdings wird von Seiten der "Mercs" auch kein unnötiger Druck aufgebaut. Dazu Präsident Carsten Dalkowski: "Derzeit sieht es so aus, als wären die Top- Zwei der GFL- Süd unantastbar, alle anderen Statements sind Augenwischerei. Dennoch wollen wir dagegenhalten und uns den Fans mit einer mutigen Leistung präsentieren." Cunha soll dabei eine prominente Rolle spielen, der Einstand im Allgäu mit 269 Yards und drei Touchdowns war jedenfalls schon einmal vielversprechend.
(atb.) Ausgerechnet im prestigeträchtigen Hessenderby gegen die Universe aus Frankfurt gibt Marburgs neuer Spielmacher Zac Cunha sein Debut vor den heimischen Fans. Gemessen am Hinspielergebnis steht der Mann von der Minot State University - nach Alex Thury (Verletzung) und Robert Webber (vorzeitige Abreise) und Silas Nacita bereits der vierte Quarterback in dieser Saison - vor keiner leichten Aufgabe, allerdings wird von Seiten der "Mercs" auch kein unnötiger Druck aufgebaut. Dazu Präsident Carsten Dalkowski: "Derzeit sieht es so aus, als wären die Top- Zwei der GFL- Süd unantastbar, alle anderen Statements sind Augenwischerei. Dennoch wollen wir dagegenhalten und uns den Fans mit einer mutigen Leistung präsentieren." Cunha soll dabei eine prominente Rolle spielen, der Einstand im Allgäu mit 269 Yards und drei Touchdowns war jedenfalls schon einmal vielversprechend. Auch Tausendsassa Silas Nacita fiebert dem Derby entgegen. "Gerade weil ich bereits in beiden Teams gespielt habe, ist dies natürlich für mich eine besondere Motivation," so der sympathische Amerikaner, der sich inzwischen schon zu einem echten YouTube Star entwickelt hat. Für den Rest der "Mercs" ist das Hessenderby vor den eigenen Fans bestimmt auch Motivation genug. Seitens der Universe geht man die Partie gegen Marburg mit dem nötigen Respekt an. Zwar hat man im Hinspiel die Truppe von Headcoach Dale Heffron mit einem 63-7 überrollt, doch jede Begegnung muss erstmal gespielt werden. "Wir spielen schließlich diesmal auch in Marburg und das Spiel gegen Schwäbisch Hall in der letzten Woche hat einige Spuren hinterlassen," so Geschäftsführer Michael Schwarzer, der ein spannendes Spiel erwartet. Auch die Fans dürfen sich auf das Hessenderby freuen. Nicht nur sportlich wird wieder einiges geboten. Die Mercenaries öffnen die Tore des Georg Gassmann Stadion am Sonntag bereits gegen 13:30 Uhr, um den erwarteten Zuschauerstrom bereits früh die Möglichkeit zu geben das echte Gameday-Feeling aufkommen zu lassen. Für viel Spaß für die gesamte Familie ist wieder einem gesorgt. Kick Off wird 16:00 Uhr sein.