06.12.2018: Elias Gniffke wird neuer Offense Coordinator der Marburg Mercenaries

Gniffke löst dabei Patrick Griesheimer als Chef der Offensive des Marburger Bundesligisten ab, der für ein weiteres Engagement in Marburg nicht zur Verfügung stand. „Wir danken Patrick ausdrücklich für sein gezeigtes Engagement in diesem Jahr,“ erklärt Sportdirektor Michael Dalkowski und freut sich aber auch darüber, dass gleich adäquater Ersatz gefunden werden konnte. „Mit Elias Gniffke bekommen wir einen jungen und hungrigen Trainer, der sich bis hin zur GFL einen guten Ruf erarbeitet hat,“ erläutert Sportdirektor Dalkowski. Gniffke war zuletzt zwei Jahre Offense Coordinator bei den Montabaur Fighting Farmers (zuletzt GFL2) und hat bereits im Trainerstab von Dale Heffron ab August diesen Jahres als Offense Assistent mitgearbeitet. Weiterhin ist Gniffke seit 2017 auch in der Trainerausbildung des AFVH tätig. „Wir sind sehr froh eine schnelle und qualitativ hochwertige in-house Lösung gefunden zu haben,“ erklärt auch Cheftrainer Dale Heffron.

Sponsoren & Partner

Balzer Bauwelt Marburg
Welcome Hotel Marburg
Figge Berufsmode
Reiseladen am Grün
Vita Fitness
Licher
Ssangyong
 Miosol Sports
HOC House of Communication
Oberhessische Presse
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
Wiora Immobilien
Dromedar
Intersport Begro
Autohaus Leege
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
2-k-5 Athletics
tegut... gute Lebensmittel
ja design & print
Gerolsteiner
Mit neuem Quarterback nach Stuttgart

Head Coach Dale Heffron betonte nach dem Sieg gegen die Allgäu Comets die Wichtigkeit dieses Triumphs: „Es ging nicht nur darum, den dritten Platz hinter Schwäbisch Hall und Frankfurt zu sichern; es ging auch darum, das Momentum für den Rest der Saison zu erarbeiten." Dieses Momentum haben die Mercenaries nun zwar auf ihrer Seite, mit den Stuttgart Scorpions wartet jedoch bereits die nächste schwierige Aufgabe auf die "Söldner" von der Lahn. Der derzeitige Tabellenletzte steht mit dem Rücken an der Wand, was schon per se für einen großen Kampf spricht, hinzu kommt aber noch die Tatsache, dass Marburg mit neuem Quarterback nach Schwaben reist. Willkommen in der German Football League Robert Webber.

Webber kommt von der Humboldt State University in Kalifornien nach Hessen und soll jene Lücke schließen, welche durch die Verletzung von Alex Thury entstanden ist. Vier Jahre als Starter der "Lumberjacks", dabei über 10.000 Yards Passing bei 97 Touchdowns und 31 Interceptions waren Visitenkarte genug, um Webber über den großen Teich in den Kader zu holen. "Wir werden Silas nicht ewig Quarterback spielen lassen können", bemerkt Präsident Carsten Dalkowski mit einem Schmunzeln, bevor er sachlicher fortfährt. "Das hat gegen Allgäu gut geklappt, aber jetzt gibt es Video davon und der Überraschungseffekt ist verpufft. Wir brauchten einen echten Spielmacher und nachdem ich meinen Chefscout befragt habe, war die Entscheidung für Robert schnell gefallen."

Es bleibt abzuwarten, wie sehr sich der Mann aus den USA schon mit dem Playbook vertraut machen konnte, eine Frage, die auch der neue Spielmacher der Stuttgart Scorpions noch immer beantworten muss. Nach der Vertragsauflösung mit Frank Brock Ende Mai verpflichteten die Scorpions mit Michael Eubank nämlich einen frischen Quarterback, der bereits während seiner Zeit an der Samford University (NCAA Division I) aufhorchen ließ. Auch in seiner ersten Partie in der GFL - gegen die Comets - deutete er an, dass er auf der Position des Spielmachers sicherlich ein "Upgrade" darstellt. Dale Heffron ist sich deshalb der Brisanz der nächsten Aufgabe bewusst: "Es fehlt den Stuttgartern auf das gesamte Spiel gesehen oft nach an der Konstanz, um dann ein Spiel auch gewinnen zu können. Das macht sie umso gefährlicher. Wir wollen nicht, dass sie ausgerechnet gegen uns punkten.“

Das Spiel im Gazi-Stadion auf der Waldau findet am Samstag, 16. Juni statt. Kick-Off ist um 18:00 Uhr.