09.10.2018: Wer wird Deutscher Meister im American Football? Der German Bowl XL am kommenden Samstag live ab 17:55 Uhr auf SPORT1 im Free-TV

Ismaning, 9. Oktober 2018 – Deutsches Football-Spektakel in Berlin: Können die Schwäbisch Hall Unicorns ihren Titel beim German Bowl XL verteidigen? SPORT1 überträgt das Finale um die 40. Deutsche Meisterschaft im American Football am kommenden Samstag, 13. Oktober live ab 17:55 Uhr im Free-TV. Während die Unicorns nach ihrem klaren 23:7-Halbfinalsieg gegen die Dresden Monarchs bereits zum siebten Mal im Finale stehen, ist der German Bowl XL für Gegner Samsung Frankfurt Universe eine Premiere. Die Frankfurter bezwangen in einem dramatischen Halbfinale überraschend Nordmeister Braunschweig nach zwei Verlängerungen mit 20:17. Die Liveübertragung begleiten Moderator Sascha Bandermann, Kommentator Andreas Renner und die beiden Experten Maximilian von Garnier und Sascha Gehloff. Eine Vorausschau auf das Finalspiel ist bereits am morgigen Mittwoch in „Kickoff – Das GFL Football-Magazin" ab 23:30 Uhr auf SPORT1 zu sehen.

Sponsoren & Partner

Balzer Bauwelt Marburg
Vita Fitness
Figge Berufsmode
Reiseladen am Grün
Welcome Hotel Marburg
tegut... gute Lebensmittel
Oberhessische Presse
Autohaus Leege
Ssangyong
Kelz & Partner
Dromedar
Licher
Hairdome Marburg
HOC House of Communication
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Intersport Begro
ja design & print
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Wiora Immobilien
2-k-5 Athletics
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
Gerolsteiner
Mercenaries verspielen 17:0-Führung - Marburg unterliegt 24:29 bei den Kirchdorf Wildcats

Die "Söldner" haben ihre zweite Niederlage im vierten Saisonspiel kassiert. Beim Aufsteiger zeigte sich die Defensive lange Zeit in blendender Form, konnte die Schwächen in der Offensive jedoch nicht über das ganze hin ausgleichen. 

Eine 17:0-Führung im dritten Viertel muss in der Bundesliga zum Sieg reichen. Den Marburgern reichte dieses Polster dennoch nicht. Vor 850 Zuschauern unterlagen sie den Kirchdorf Wildcats, die mit ihrer Aufholjagd Moral bewiesen.

Dale Heffron, Cheftrainer der Mercenaries, übte harsche Kritik. "Ich vermisse bei uns den Killer-Instinkt und die Härte", legte er den Finger in die Wunde und schob Folgendes hinterher: "Ich habe einige Spieler, die eigentlich wochenlang pausieren müssten, aber auf die Zähne beißen. Aber auf der anderen Seite gibt es auch einige Spieler, die diese Liga, die beste außerhalb der USA, anscheinend nicht ernst genug nehmen. Die spielen nicht mit Verletzungen oder Schmerzen. Einige meiner Spieler sind leider Waschlappen!" Während Spieler wie Running Back Silas Nacita und Defensive Back Neal Howey mit Verletzungen aufliefen, QB Alex Thury sich die Nase während dem Spie brach, hätten sich andere Spieler wegen weniger gravierenden Verletzungen für die Partie abgemeldet.

Die Dünne des Kaders spielte dann in der Schlussphase des Spiels eine Rolle. Denn die Marburger Defensive wurde mit laufender Spieldauer immer müder. Sie startete jedoch furios. Mit einer 10:0-Führung gingen die "Söldner" in die Halbzeit. Ein Touchdown von Neal Howey und ein Field Goal von Kristof Szakacs zeichneten verantwortlich. Nach der Pause erhöhte Running Back Andrecus Lindley sogar auf 17:0. Doch dann bliesen die Hausherren zur Aufholjagd: Zwei Touchdowns von Clemens Erlsbacher, einer von Alexander Braunsperger, ein erfolgreicher Zwei-Punkt-Versuch von Brandon Cox sowie ein Field Goal von Baris Dasar stellten auf 23:17. Ein Extrapunkt- und ein Zwei-Punkte-Versuch misslangen den Wildcats. "Deren Offensive ist in der zweiten Hälfte aufgewacht, unsere war das gesamte Spiel über nicht in der Lage dem Spiel den Stempel aufzudrücken", nahm Heffron kein Blatt vor den Mund. "Wir hätten den Sack im dritten Quarter zu machen müssen," so auch Offense Koordinator Patrick Griesheimer.

Aber die Gäste aus der Lahnstadt schlugen dennoch zurück. Der verletzte Silas Nacita besorgte den Touchdown zur erneuten Führung – 24:23. Doch 49 Sekunden vor Schluss war es erneut Brandon Cox, der mit einem Ein-Yard-Lauf den Endstand besorgte. Wenige Sekunden vor dem Ende war ein Sieg für die "Söldner" sogar noch im Bereich des Machbaren: Denn der letzte Pass von Quarterback Alexander Thury wurde von Andrecus Lindley gefangen, der jedoch zwei Yards vor Kirchdorfs Endzone letztendlich dann gestoppt wurde.

"Jetzt heißt es die richtigen Konsequenzen ziehen und beim nächsten Heimspiel bis zum Ende durchspielen," so Sportdirektor Michael Dalkowski. Die Mercenaries treffen bereits am kommenden Sonntag zu Hause auf die Allgäu Comets (Kick off wie gewohnt 16:00 uhr). Motto des Gamedays ist "Red Family Gameday". Alle Zuschauer in roter (Ober-) Bekleidung erhalten ermäßigten Eintritt. Rote T-Shirts können dafür auch an der Kasse erworben werden.