Sponsoren & Partner

Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Hairdome Marburg
ja design & print
 Miosol Sports
Dromedar
Intersport Begro
Oberhessische Presse
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Kelz & Partner
Balzer Bauwelt Marburg
Autohaus Leege
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Wiora Immobilien
Vita Fitness
HOC House of Communication
Welcome Hotel Marburg
tegut... gute Lebensmittel
Reiseladen am Grün
Figge Berufsmode
Gerolsteiner
Licher
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH

04.04.2017: "Söldner" gewinnen Testspiel

"Söldner" gewinnen Testspiel
Das erste Footballspiel unter Marburgs Head Coach Dale Heffron gegen das Regionalligateam Bielefeld Bulldogs haben die Mercenaries gewonnen. Gegen den Ex-Klub des US-Amerikaners stand es am Ende 36:7. Der Cheftrainer sah von seinen Schützlingen "viel Gutes und viel Schlechtes".

Stolz und mit breiter Brust wollten die Marburger auftreten. Das gelang. Laut Heffron sei auch nach dem deutlichen Sieg kein Spieler zufrieden gewesen. "Jeder weiß, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber ich war zufrieden mit der Einstellung meiner Spieler. Sie waren während des Spiels konzentriert und gefasst", bemerkte der Trainer.

Nach der 7:0-Führung kassierten die Gäste in Bielefeld den Ausgleich. Doch danach waren nur noch die "Söldner" am Drücker und ließen keine Punkte mehr zu. Ein Umstand, der Heffron erfreute. Defensive Coordinator Sam Weiss testete dabei vor allem seine Defensive Backs. Druck auf den Quarterback mit zusätzlichen Pass Rushern übte Marburgs Verteidigung kaum aus. 

In der Offensive funktionierte besonders das Laufspiel gegen physisch unterlegene "Bulldoggen" gut. Doch über den Klee lobte Heffron nicht. "Jeder einzelne Spieler kann und muss besser spielen", sagte der tonangebende Mann der "Mercs" mit Hinblick auf die hohe Hürde am 30. April – der erste Spieltag der German-Football-League-Saison. Denn dann geht es gegen das Topteam Schwäbisch Hall Unicorns. 

Was definitiv besser werden muss, ist die Feinabstimmung zwischen Quarterback Emmanuel Lewis und seinen Wide Receivern. Viele Pässe – auch Touchdown-Pässe – wurden fallen gelassen oder fanden nicht ihr Ziel. "Das ist zu diesem Zeitpunkt in der Vorbereitung ganz normal. Mit mehr gemeinsamen Trainingseinheiten wird sich das ändern", versprach Heffron.