Sponsoren & Partner

Wiora Immobilien
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Reiseladen am Grün
Vita Fitness
Gerolsteiner
HOC House of Communication
 Miosol Sports
Ssangyong
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Hairdome Marburg
Kelz & Partner
ja design & print
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
Licher
Welcome Hotel Marburg
Dromedar
Figge Berufsmode
Oberhessische Presse
Intersport Begro
2-k-5 Athletics
tegut... gute Lebensmittel
Balzer Bauwelt Marburg
Autohaus Leege

09.08.2012: Its make or break time

Its make or break time
(atb.) Die momentane Tabellensituation in der GFL Gruppe Süd bietet den Marburg Mercenaries noch immer die Chance sich für die Play Offs zu qualifizieren, bzw. sogar das Heimrecht für diese zu ergattern. Das ist die positive Sichtweise. Negativ betrachtet bietet das Tabellenbild nämlich auch die Möglichkeit des Absturzes in Regionen, in denen sich die heimischen "Söldner" schon gefühlte Ewigkeiten nicht mehr bewegt haben. Egal wie man es dreht und wendet, ist das Spiel am kommenden Sonntag gegen die Rhein Neckar Bandits aus Mannheim ein Schlüsselspiel für den weiteren Verlauf der Saison.
Das Hinspiel in Mannheim ging knapp verloren, jedoch hofft man im Lager der Mercenaries darauf, die richtigen Lehren aus der Niederlage gezogen zu haben. Seinerzeit im Juni war es so, dass man zwar das gefürchtete Laufspiel der Bandits um die beiden Ex- Mercenaries Sean Cooper und Danny Washington gut im Griff hatte, sich jedoch gegenüber dem tiefen Pass extrem anfällig zeigte. Quarterback Marco Ehrenfried, vor der Saison von den Schwäbisch Hall Unicorns gewechselt, brachte die Bälle wenn es darauf ankam geradezu spielerisch an den Mann, erzielte so ganz nebenbei 336 Passing Yards und dies alles bei seinem ersten Spiel nach Rückkehr von einer Verletzung. Head Coach Joe Sturdivant ist überzeugt davon, dass sich die Passverteidigung dieses Mal von ihrer besseren Seite zeigen wird, warnt jedoch gleichzeitig davor, nunmehr die eigentliche Stärke der "Banditen" aus den Augen zu verlieren: "Wir können es uns nicht erlauben, tief zu stehen und nur auf den Pass zu warten denn dann geben wir Cooper und dem Laufspiel zu viel Raum. Ich denke einer der Schlüssel wird sein, wie viel Druck wir auf den Quarterback ausüben können." Personell sind die Mercenaries noch immer arg gebeutelt. Mit Tobi Ochs, Johannes Kraft, Erich Heinz, Philip Prohaska, Paolo Montalbano, Lars Hampel und anderen fehlten zuletzt etliche Spieler, die an sich für die Stammformation vorgesehen sind, so dass der Trainerstab immer wieder gewzungen war zu improvisieren. Aber alles Jammern hilft nichts, wie Coach Sturdivant stets betont: "Verletzungen gehören zu diesem Sport nun einmal dazu. Manchmal trifft es einen eben etwas härter, aber wir werden gestärkt aus dieser Misere hervorgehen." Kick Off der Partie gegen den Aufsteiger ist am Sonntag den 12.08.2012 um 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.