Sponsoren & Partner

2-k-5 Athletics
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
Oberhessische Presse
tegut... gute Lebensmittel
 Miosol Sports
Dromedar
Hairdome Marburg
Welcome Hotel Marburg
Vita Fitness
Kelz & Partner
ja design & print
Balzer Bauwelt Marburg
Intersport Begro
Figge Berufsmode
Reiseladen am Grün
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Licher
Ssangyong
HOC House of Communication
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!

06.06.2007: Auf dem Tivoli der Freibeuter

(atb). Ein absolutes Highlight der Saison 2007 steht den Marburg Mercenaries am kommenden Samstag Abend bevor. Auf dem Tivoli in Innsbruck, Österreich, kämpfen die „Söldner“ um den Einzug in das Finale der European Football League (EFL), der Champions League des American Football. Rund 4.000 Zuschauer erwarten die Veranstalter der Tyrolean Raiders, welche zur Zeit auf dem zweiten Platz der österreichischen Liga (AFL) stehen, und ob des Heimvorteils sicherlich als Favoriten gelten müssen.

Ähnlich knapp wie die Mercenaries hatten sich die Freibeuter durch einen 28:27 Sieg gegen die Bergamo Lions für das Halbfinale qualifiziert. Dort kommt es nun zum ersten deutsch-österreichischen Duell in diesem Jahr, nachdem sämtliche Aufeinandertreffen in der letzten Europapokalsaison an den Nachbarn aus dem Süden gegangen waren. „Natürlich ist diese Statistik zusätzliche Motivation, obwohl man vor so einer Partie eigentlich keine mehr braucht“, so Linebacker Thomas Lang, der mit einer insgesamt dezimierten Mannschaft nach Innsbruck reisen muss. Standen am letzten Wochenende bereits die Defensivspieler Lau, Trumpfheller und Sheppard in Zivil an der Seitenlinie, ist das Lazarett durch den Wadenbeinbruch von US-Amerikaner Lemuel Watkins nunmehr noch größer geworden. Präsident Carsten Dalkowski indes gibt sich kämpferisch: „Da hilft kein Jammern, da müssen wir jetzt durch und zeigen, dass wir einen gut besetzten Kader haben.“

In der Offense der Hessen, die mit einem Schmunzeln notierten, dass sie im Vorbericht der Raiders als Schwaben tituliert wurden, sieht es wesentlich besser aus, was die Verletzten angeht. In diesem Mannschaftsteil wartet man anno 2007 noch immer auf die große Explosion, soll heißen dass das wahre Potential der „Air-Attack“ endlich einmal abgerufen wird. „Es wäre sicherlich nicht der schlechteste Zeitpunkt, um den Knoten platzen zu lassen, so Receiver Marcus van Daalen, der sich ebenso wie die Mannschaftskameraden Hoppe, Nau, Averhoff, Pawelka, Biedenkapp, Matthes, Duft, Jahnke, Hampel und Ullrich über die Nominierung in den 75er Kader der Deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften in Japan freuen durfte.

Die Österreicher waren vorab bereits voll des Lobes für Ihren Deutschen Gegner, errechneten sogar, dass es sich bei den „Söldnern“ um das „gewichtigste Team“ handelt, gegen welches die Raiders dieses Jahr antreten müssen. „Die Blumen geben wir gleich wieder zurück. Wir wissen ganz genau, was die Tiroler können und werden auf den Punkt konzentriert sein müssen, um eine Chance zu haben.“, so Olli Wehner als Teil der gewichtigen Offensive Line.

Kick Off der Partie ist am Samstag den 09.06.2007 um 20.00 Uhr im Tivoli Stadion neu in Innsbruck.