Sponsoren & Partner

ja design & print
HOC House of Communication
Wiora Immobilien
Figge Berufsmode
Vita Fitness
 Miosol Sports
Dromedar
Reiseladen am Grün
Hairdome Marburg
Welcome Hotel Marburg
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
Autohaus Leege
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Gerolsteiner
Licher
tegut... gute Lebensmittel
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Oberhessische Presse
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Intersport Begro
Kelz & Partner
Balzer Bauwelt Marburg

05.06.2007: Aufregung bei den Mercenaries

(atb). Es schien alles schon in trockenen Tüchern zu sein. Wie in den letzten zwei Spielzeiten hatte Gerome Castleberry seinem Verein, den Marburg Mercenaries, auch für die Saison 2007 das Ja-Wort gegeben. Der Flug war bereits gebucht, bis es einen Tag vor dem geplanten Abflug die Rolle rückwärts des Spielers gab. Das Präsidium der „Söldner“ wurde per Mailbox Nachricht darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Runningback nunmehr andere Pläne habe. War die Aufregung nach Erhalt der Hiobsbotschaft nicht schon groß genug, steigerte sich der Ärger aller Beteiligter noch, als die Kunde von einem Engagement Castleberrys in Berlin die Runde machte. „Gerome wird aufgrund persönlicher Gründe, die vor allem mit dem Aufenthaltsort der Lebensgefährtin zu tun haben, dieses Jahr für die Berlin Adler auflaufen. Wir haben ihm gegenüber in der Vergangenheit immer wieder klargestellt, dass diese Entscheidung nachvollziehbar wäre, bekamen indes trotzdem ein Bekenntnis zu den Mercenaries als Antwort. Die Entscheidung jetzt per verfallenem Flug mitgeteilt zu bekommen tut weh und ist nicht nachvollziehbar“, so Präsident Carsten Dalkowski, der jedoch keinen Hehl daraus macht, dass die Adler einen Riesenspieler an Land gezogen haben. „Inzwischen bleibt viel verbrannte Erde zurück, er ist und bleibt aber ein guter Spieler und netter Kerl.“

Kaum war diese Geschichte halbwegs verdaut, gab es den nächsten Schlag in die Magengrube. Linebacker Lemuel Watkins zog sich im Spiel gegen die Weinheim Longhorns einen Bruch des Wadenbeines zu und wird den Marburgern längere Zeit fehlen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht klar, ob das Bein operiert werden muss, aber die Verantwortlichen rechnen mit einer Zwangspause von mindestens acht Wochen. „Mund abputzen und weiterarbeiten“, so der Kommentar von Vizepräsident Arik Bredendiek, der sich seiner Aufgabe entsprechend nunmehr um Verstärkungen des Kaders in den USA bemüht. „Die Situation ist nicht ganz einfach, aber ich bin guter Dinge, dass wir schon in Kürze qualitativ hochwertige Verstärkungen präsentieren können. Momentan sehen wir uns sowohl nach einem Runningback als auch nach einem Linebacker um.“