Mercenaries Newsfeed http://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Mercenaries nach Debakel: "Mund abputzen und weiter" https://www.mercenaries.de/de/news/3001/15/Mercenaries-nach-Debakel-Mund-abputzen-und-weiter.html

Es fällt sicherlich schwer, dem Debakel von Frankfurt noch etwas Gutes abzugewinnen. Zu gedemütigt, zu verprügelt hatten die Akteure der Mercenaries nach der 63-7 Niederlage die PSD Bank Arena verlassen, wohl wissend, dass zuvor kein einziger von ihnen auch nur annähernd Normalform erreicht hatte. Eine physisch starke Mannschaft aus Frankfurt hatte den "Söldnern" systematisch den Schneid abgekauft, wobei besonders erschreckend war, dass ausgerechnet die arrivierten, gestandenen GFL- Spieler an diesem Nachmittag kollektiv versagten. Nun ist es dem Sport indes eigen, dass eigentlich immer - und in diesem Fall postwendend - die Chance zur Rehabilitierung besteht. Die Chance zur Wiedergutmachung heißt in diesem Fall "Munich Cowboys", stellt sich an diesem Pfingstsonntag im Georg-Gaßmann-Stadion vor und muss sich, wenn man die Zeichen der vergangenen Trainingswoche richtig deutet, auf eine höchst motivierte Mannschaft von der Lahn einstellen.


Diese hat nämlich die gemachten Fehler intern angesprochen, sich untereinander ausgesprochen und nunmehr auch individuell zu erreichende Ziele festgelegt, die für den Rest der Saison angestrebt werden. "Manchmal ist so eine Klatsche und das darauf folgende reinigende Gewitter notwendig, um anschließend wieder Top- Leistungen abrufen zu können", ist sich Veteran Neal Howey sicher, der inzwischen aber schon wieder nur noch an den kommenden Gegner denkt. "Wir können das Frankfurt Spiel nicht mehr ändern oder ungeschehen machen, sondern nur die richtigen Lehren daraus ziehen und gegen München wieder ein anderes Gesicht zeigen."

Ein "anderes Gesicht" wird auch erforderlich sein, will man die Cowboys aus der bayrischen Landeshauptstadt in die Schranken weisen. Zwar zeigt die Saisonbilanz der Münchner bis dato nur Niederlagen auf, ein konkreter Blick auf die bisherigen Gegner lässt jegliche Gedankenspiele indes sofort wieder verstummen. Dazu Präsident Carsten Dalkowski: "Die Cowboys haben bisher mit Frankfurt und Hall nur Brocken vor der Brust gehabt. Die Saison geht eigentlich mit dem Auswärtsspiel bei uns erst richtig los."

Kick-Off des Heimspiels ist am Sonntag den 20. Mai 2018 um 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg

]]>
Thu, 17 May 2018 14:41:36 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/3001/15/Mercenaries-nach-Debakel-Mund-abputzen-und-weiter.html
Marburg kassiert 63-7 Klatsche im Hessenderby https://www.mercenaries.de/de/news/3000/15/Marburg-kassiert-63-7-Klatsche-im-Hessenderby.html

Für die "Mercs" war es ein Horror-Sonntag. Vor 1672 Zuschauern waren sie den Frankfurtern bei strömendem Regen in allen Bereichen unterlegen und verloren verdient.


Die Marburg Mercenaries schlugen gestern mit voller Härte auf dem Boden der Realität auf. Im Frankfurter PSD-Bank-Stadion wurden sie im Derby um Hessens Football-Vorrechtsstellung quasi gedemütigt. Die Universe dominierten die Gäste nach Belieben und hatten den Sieg bereits zur Halbzeit in der Tasche.

"Ich dachte, wir gestalten das Spiel viel offener. Ich lag falsch. Uns wurde heute ordentlich in den Hintern getreten. Das ist meine Schuld und meine Verantwortung", sagte Dale Heffron, Marburgs Cheftrainer. Bereits nach dem ersten Viertel stand es 14:0 für die Hausherren, die sowohl im Lauf- als auch im Passspiel gefährlich waren. Wide Receiver David Giron Jansa hatte den Punktereigen eingeleitet. Quarterback Steve Cluely orchestrierte seine Offensive glänzend und zerpflückte mit Hilfe seiner Receiver die Marburger Defensive vor allem im Passspiel.

Marburgs Passverteidigung war äußerst löchrig. Mehrmals wandelten die Universe-Receiver kurze Pässe in massiven Raumgewinn um. Zu oft standen die Abwehrspieler zu weit weg von den Gegenspielern. Sam Weiss, Defensive Coordinator der Mercenaries, sah das Hauptproblem jedoch woanders: "Wir konnten nicht tacklen. Wir können die großartigsten Formationen aufs Feld bringen, wenn wir den Ballträger nicht zu Boden bringen, hilft das nichts." Zwei Touchdowns legten die Hausherren im zweiten Spielabschnitt nach – 35:0.

Die Offensive der Mercenaries, kam in Durchgang eins kaum zu ersten Versuchen. "Wir haben einfachste Spielzüge nicht hinbekommen und zu viele Fehler gemacht. Manchmal sind unsere Receiver falsche Routen gelaufen, dann ist ein Running Back ausgerutscht. Bei solchen Fehlern muss nicht einmal eine gute Defense auf dem Feld stehen", erklärte Offensive Coordinator Patrick Griesheimer.

Nach der Halbzeitpause änderte sich kaum etwas am Spielgeschehen. Zwischenzeitlich brachten die Gastgeber Reservespieler aufs Feld, was den Marburgern ein wenig mehr Erfolg bescherte. Kurz vor Ende des dritten Viertels besorgte Running Back Marvin Rutsch den ersten und einzigen Touchdown für die Gäste. Doch bereits vorher hatte Frankfurt auf 49:0 gestellt. Das Schlussviertel brachte dann zwei weitere Touchdowns für das Team in den lilafarbenen Trikots. Beide von Running Back Andreas Betza zum 63:7-Endstand.

Für die Mercenaries heißt es nun bis zum nächsten Sonntag die Wunden zu lecken und gegen den direkten Konkurrenten Munich Cowboys ein besseres Spiel zu zeigen. Kick-Off für die Partie gegen den Tabellennachbarn ist am Pfingst-Sonntag, 20.05.18 wie gewohnt um 16.00 Uhr. Die Kassen im Georg-Gassmann-Stadion öffnen bereits gegen 14.00 Uhr.

]]>
Tue, 15 May 2018 16:35:40 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/3000/15/Marburg-kassiert-63-7-Klatsche-im-Hessenderby.html
Mercenaries zu Gast am Main https://www.mercenaries.de/de/news/2999/15/Mercenaries-zu-Gast-am-Main.html

Zwar ist der ungefährdete 33:7 Heimsieg gegen die Kirchdorf Wildcats als guter Start in die Saison 2018 zu bezeichnen, jedoch war allen Verantwortlichen der Marburger bereits direkt nach dem Schlusspfiff klar, dass nunmehr ein vielfach größerer Brocken auf die "Söldner" wartet. Auswärts am Main, bei der finanzstarken und dennoch angeschlagenen "Samsung Universe" werden sich die heimischen Footballer früh in der Spielzeit beweisen müssen, will man tatsächlich die ersten zwei Plätze der Südstaffel innerhalb der German Football League angreifen. Präsident Carsten Dalkowski jedenfalls sieht die Rollen im hessischen Derby klar verteilt und macht auch keinen Hehl daraus, dass ihm die zugedachte Rolle gefällt: "Über Favorit und Underdog brauchen wir am Sonntag nicht zu sprechen. Die Aufeinandertreffen der vergangenen Saison waren beide eine eindeutige Angelegenheit für Frankfurt und ganz generell sprechen die vorhandenen Möglichkeiten, sei es nun finanziell oder strukturell, klar für die Universe. Mit dieser Rolle können wir jedoch sehr gut leben und werden das Beste daraus machen."


Gerade die Offense um Neu-Spielmacher Alexander Thury - seinerseits mit viel Licht und weniger Schatten im Auftaktspiel - wird sich einiges einfallen lassen müssen, will man die bärenstarke Defense vom Main ernsthaft in Bedrängnis bringen. Vor allem über die physisch starke "Front Seven" entfalten die Frankfurter immensen Druck, welcher jeder Offensive Line der Liga das Leben schwer macht. Head Coach Dale Heffron weiß dann auch um die Schwierigkeit der Aufgabe, doch der alte Trainerfuchs hat schon zu viel gesehen, um sich davon nachhaltig in Aufregung versetzen zu lassen. "Wir müssen kreativ werden, unerwartete Dinge tun und ganz prinzipiell unser Leistungsvermögen komplett abrufen. Dann, aber auch nur dann, haben wir eine Chance in Frankfurt zu bestehen."

Leider war es die Offense, die beim letzten Duell in der Finanzmetropole nicht zündete und dies obwohl die Marburger Defense die bekannt offensichtlichen Unzulänglichkeiten von Universe- Quarterback Jaleel Awini ein ums andere Mal ausnutzen konnte. Insgesamt fünf Interceptions fabrizierte der US- Amerikaner, allerdings ohne, dass dies am deutlichen 35:3 Erfolg seiner Farben etwas geändert hätte. Der neue Quarterback der "Men in Purple" - Steve Cluley - ist indes ein ganz anderer Spielertyp, hat seine Stärken durchaus im Wurfarm und wird von daher die "Secondary" der Mercenaries wiederholt testen.

Kick- Off der Partie ist am Sonntag den 13. Mai 2018 um 15.00 Uhr in der PSD Bank Arena in Frankfurt.

]]>
Wed, 09 May 2018 14:32:48 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2999/15/Mercenaries-zu-Gast-am-Main.html
SPORT1 und German Football League (GFL) bauen Kooperation aus https://www.mercenaries.de/de/news/2998/15/SPORT1-und-German-Football-League-GFL-bauen-Kooperation-aus.html

SPORT1 und German Football League (GFL) bauen Kooperation aus: American Football ab August wöchentlich in „Kick Off – Das GFL-Magazin“ im Free-TV auf SPORT1 zu sehen.

Ab sofort bereits eigener News-Channel zur GFL auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps


Ismaning, 03. Mai 2018 – Noch mehr American Football auf SPORT1: Deutschlands führende 360°- Sportplattform und die German Football League (GFL) bauen ihre im Frühjahr begonnene Kooperation aus. Vor der exklusiven Free-TV-Liveübertragung des German Bowls XL am 13. Oktober, des Endspiels um die 40. Deutsche Meisterschaft im American Football, wird SPORT1 ab August jeden Mittwoch "Kick Off – Das GFLMagazin" im Free-TV ausstrahlen. Startschuss für das TV-Magazin, das die entscheidende Phase der regulären Saison in der GFL und die Playoffs eingehend beleuchtet, ist der 8. August. Im Mittelpunkt der wöchentlichen Sendung wird neben einer Nachbetrachtung des jeweils vorangegangenen Spieltags auch der Ausblick auf den German Bowl XL. stehen. Auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps wird die GFL zudem ab sofort mit einem eigenen News-Channel vertreten sein.

Daniel von Busse, COO TV und Mitglied der Geschäftsleitung von SPORT1: "Das TV-Magazin zum American Football in Deutschland ist der nächste wichtige Baustein in unserer Zusammenarbeit mit der GFL. Damit können unsere Zuschauer den Weg der deutschen Football-Teams in die Playoffs bis zum German Bowl, dem großen Showdown in Berlin, hautnah verfolgen. Die deutsche Bundesliga im American Football hat mit SPORT1 eine neue Heimat gefunden. Unsere Zuschauer können sich auch in Zukunft auf weitere Highlights im Rahmen unserer Partnerschaft mit der GFL freuen."

"Unsere Kooperation mit SPORT1 steht damit erst am Anfang", so Robert Huber, Präsident des American Football Verbandes Deutschland (AFVD). "Die Zusammenarbeit mit dem Sender läuft hervorragend. Wir sind uns mit unserem Partner einig, dass wir gemeinsam den German American Football immer stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen können."

Neuer News-Channel zur GFL auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps
Die Kooperation mit der GFL umfasst neben dem wöchentlichen TV-Magazin auch einen neuen News-Channel zur deutschen Bundesliga im American Football auf den digitalen Plattformen von SPORT1. In diesem auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps abrufbaren Kanal erhalten Football-Fans regelmäßige Updates zur Lage in der GFL und im deutschen Football allgemein.

Tradition, Spannung und Action in der höchsten deutschen Spielklasse im American Football
Die German Football League (GFL) – die deutsche Bundesliga im American Football – ist die traditionsreichste Liga im American Football in Europa. Gegründet von sechs Teams im Jahre 1979, umfasst sie 16 Teams – je acht in der GFL Nord und der GFL Süd. Die vier bestplatzierten Teams jeder Staffel spielen in den Playoffs um den Einzug in den German Bowl. Der German Bowl ist regelmäßig das am besten besuchte Spiel im europäischen Verbands-Football.

Die GFL ist die Spitze eines in Europa einzigartigen Ligasystems, das bis in alle ländlichen Regionen Deutschlands hinein verästelt ist. Insgesamt stellen Deutschlands Football-Vereine mit 63.000 Einzelmitgliedern die Hälfte aller Footballer Europas, gewannen die meisten Titel in Europas Top-Klubwettbewerb Eurobowl, stellen mit der Nationalmannschaft den amtierenden Europameister und verfügen über ein weltweit anerkanntes Ausbildungssystem für Jugend-Footballer – dem einzigen in Europa, aus dem bereits mehrere aktuelle und ehemalige NFL-Profis rekrutiert werden konnten. Dutzende deutscher Footballer sind in den Mannschaften USamerikanischer Universitäten aktiv. Am vergangenen Wochenende wurde beim jährlichen NFL-Draft in Dallas das deutsche Football-Talent Equanimeous St. Brown, am College bei den Notre Dame Fighting Irish aktiv, von den Green Bay Packers ausgewählt – und könnte als erster deutscher Wide Receiver in der amerikanischen Profiliga zum Einsatz kommen.

American Football auf SPORT1
SPORT1 überträgt seit Jahren American Football auf seinen Plattformen – wie zum Beispiel bei den World Games 2017 auch live im Free-TV. Der Pay-TV-Sender SPORT1 US hat American Football seit Senderstart 2013 im Programm – aktuell insbesondere College Football aus der NCAA. Im vergangenen Jahr hat SPORT1 zudem die Live-Premiere für College Football aus den USA im deutschen Free-TV präsentiert und in der Folge die weltweit größten Football-Talente mit einem festen Sendeplatz am Samstagabend regelmäßig in Szene gesetzt. Auch auf seinen digitalen Plattformen berichtet SPORT1 umfangreich über American Football – unter anderem im USSport-Channel auf SPORT1.de oder auf seinen Social-Media-Kanälen.

]]>
Thu, 03 May 2018 11:30:00 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2998/15/SPORT1-und-German-Football-League-GFL-bauen-Kooperation-aus.html
Marburg Mercenaries gewinnen Saisonauftakt https://www.mercenaries.de/de/news/2997/15/Marburg-Mercenaries-gewinnen-Saisonauftakt.html

„Söldner“ fahren gegen unterlegenen Aufsteiger Kirchdorf Wildcats 33:7 ein

Der Sieg war ein nie gefährdeter. Vor 1420 Zuschauern gewannen die Mercenaries ihr erstes Spiel in der German-Football-League-Saison 2018. Star-Running-Back Silas Nacita punktete zwei Mal.


Dale Heffron war zufrieden. „Es war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem knappen Freundschaftsspielsieg gegen die Nürnberg Rams“, erklärte Marburgs Cheftrainer. Allerdings gab er zu bedenken, dass vor seinem Team noch viel Arbeit liege. Perfekt war das 33:7 nämlich bei weitem nicht.

Gäste-Quarterback Cameron Birse war erst unter der Woche in Kirchdorf eingetroffen. Auch deswegen war die Offensive der Gäste überhaupt nicht auf der Höhe. Dem Spielmacher fehlte es an Präzision und der notwendigen Feinabstimmung mit seinen Passfängern. Allerdings trugen die „Söldner“ zur mageren Punkteausbeute der Wildcats ihren Teil bei. „Es war wichtig, dass wir keine langen Pässe zugelassen haben. Wir haben mit unserer Front einigen Druck auf den Quarterback ausgeübt und unsere Deckung war auch sehr gut“, sagte Defensive Coordinator Sam Weiss. Mit sieben Punkten konnte er hochzufrieden.

Auch in der Offensive legten die Marburger einen Start nach Maß hin. Zwei Mal punkteten sie im Anfangsviertel. Running Back Silas Nacita lief nach einem Punt Return in unnachahmlicher Weise in die gegnerische Endzone, und kurz darauf bediente Quarterback Alexander Thury Wide Receiver Hendrik Schwarz mustergültig – 14:0. Die Gäste konnten mit ihren einzigen Punkten den Anschluss markieren. Birse fand mit einem Pass Lukas Anzeneder.

Im zweiten Viertel zogen die Hausherren jedoch davon. Während die Defensive keine Punkte zuließ, fand die Offensive zwei Mal den Weg in die Endzone. Silas Nacita verzapfte seinen zweiten Streich, und Wide Receiver Phil Lanieri, der ebenfalls als Defensive Back auflief, schnappte sich einen Thury-Pass in der eigenen Hälfte und lief mehr als 70 Yards zum Touchdown. Somit stand es zur Halbzeit 27:7.

Womit die Mercenaries nicht zufrieden sein konnten, war die Fülle an Strafen, die sich einhandelten. Besonders über von den Schiedsrichtern auferlegte Negativ-Yards wegen Fehlstarts erregte sich Heffron. „Verdammt! Das war grauenhaft“, schrie Heffron mehrmals in Richtung seiner Offensivspieler. „Ich denke, dass natürlich da auch Nerven beim ersten Saisonauftakt eine Rolle gespielt haben. Und dann auch noch zu Hause“, meinte Offensive Coordinator Patrick Griesheimer.

Das änderte allerdings nichts daran, dass Kirchdorfs Angriff auch nach der Halbzeit ungefährlich blieb. Allerdings konnten auch die Marburger im dritten Viertel keine Punkte verbuchen. Es dauerte bis zur Mitte des Schlussabschnitts, bis die Marburger Fans wieder jubeln durften: Nachdem Running Back Andrecus Lindley einen starken Lauf hingelegt und seine Offensive bis an die Ein-Yard-Linie manövriert hatte, durfte der US-Amerikaner den Angriff veredeln. Er tankte sich fast mühelos zum Touchdown und dem 33:7-Endstand durch.

]]>
Tue, 01 May 2018 16:51:52 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2997/15/Marburg-Mercenaries-gewinnen-Saisonauftakt.html
Erster offizieller Fanshop eröffnet https://www.mercenaries.de/de/news/2996/15/Erster-offizieller-Fanshop-eroeffnet.html

Rechtzeitig zum Saisonbeginn eröffnen die Mercenaries zum ersten Mal in Ihrer Vereinsgeschichte einen Fanshop. Unter www.mercenaries.de oder direkt unter  http://2-k-5.eu/mm/ kann der Shop von Partner 2k5 Athletics besucht werden. Schaut doch einfach mal vorbei. Natürlich wird Geschäftsführer Sascha Lanz mit einem ausgewählten Sortiment auch am Sonntag persönlich zur Saisoneröffnung vor Ort sein. "Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit 2k5 Athletics in 2018 und sind gespannt wie unsere Fans das neue Angebot annehmen," so Präsident Carsten Dalkowski, der bereits jetzt verspricht, dass das Angebot noch weiter vergrößert werden wird.

]]>
Thu, 26 Apr 2018 13:54:38 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2996/15/Erster-offizieller-Fanshop-eroeffnet.html
Testphase beendet - Mercenaries vor erstem Heimspiel https://www.mercenaries.de/de/news/2995/15/Testphase-beendet-Mercenaries-vor-erstem-Heimspiel.html

An diesem Sonntag starten die American Footballer der Marburg Mercenaries mit einem Heimspiel in ihre 15. Saison als Mitglied der German Football League. Bei aller Konstanz und dem bisher stets geglückten Ligaverbleib, muss man doch recht weit in die Vergangenheit zurück gehen, um eine ähnlich positive Aufbruchsstimmung, aber auch eine ähnlich hohe Erwartungshaltung zu finden. "Die Situation ist in der Tat Segen und Fluch zugleich", analysiert dann auch Präsident Carsten Dalkowski, um postwendend die Erklärung hinterher zu liefern. "Die Saison in Marburg wird hochklassigen Footballsport bieten. Darauf kann sich jeder Fan freuen, allerdings haben wir die Messlatte mit dem dritten Platz der letzten Spielzeit schon recht hoch gelegt. Um die ersten zwei Plätze, d.h. voraussichtlich Schwäbisch Hall und Frankfurt, angreifen zu können müssen wir allerdings vom Verletzungspech verschont bleiben und früh unsere Form finden."


Ein erster Schritt in diese Richtung soll bereits am kommenden Sonntag gemacht werden, wenn der starke Aufsteiger aus Kirchdorf zu Gast im Georg-Gaßmann-Stadion ist. Dass dieser Neuling sehr ernst zu nehmen ist, zeigte sich bereits am letzten Wochenende, als die "Wildcats" ihr Auftaktspiel gegen die etablierten Stuttgart Scorpions mit 15: 7 gewinnen konnten. Head Coach Dale Heffron jedenfalls ist voll des Lobes für den Gegner und warnt seine Mannschaft die Bayern auf die leichte Schulter zu nehmen. "Aufsteiger hin oder her, es ist wirklich beachtlich, was dort unten in Kirchdorf auf die Beine gestellt wird. Wir werden unser volles Potential abrufen müssen, um den Sieg in Marburg zu behalten."

Eine nicht unerhebliche Rolle kommt dabei Quarterback Alex Thury zu. Der Österreicher, zuvor im Dress der Vienna Vikings, ist den Druck auf höchstem Level gewohnt und muss konstante Topleistungen abliefern, will man die gesteckten Saisonziele an der Lahn erreichen. Dazu Dalkowski: "Die Entscheidung mit einem europäischen Spielmacher in die Saison zu gehen ist ganz bewusst gefallen nachdem wir Alex mehrfach beobachtet haben. Wir als Verein haben sehr großes Vertrauen in seine Fähigkeiten und die Hoffnung, dass er das Talent um sich herum ideal einsetzen kann." Das Talent jedenfalls ist im Übermaß vorhanden, wenn man sich einmal vor Augen führt, dass - neben anderen - Silas Nacita, Andrecus Lindley und Phil Lanieri gleichzeitig auf dem Feld stehen können. Ein Heimdebut gibt es auch für die Entdeckung der Vorbereitung, Marvin Rutsch. Der Runningback aus der Jugend der Munich Cowboys erzielte in Nürnberg bereits zwei Touchdowns und wird dem Laufspiel der "Söldner" weitere Impulse geben. In der Defense dürfen die Zuschauer vor allem gespannt sein auf die Premiere von Linebacker Peter Jinkens, der beim Vorbereitungsspiel in Nürnberg nur sehr sporadisch zum Einsatz kam. Der ehemalige Top- Tackler der Texas Longhorns bringt viel Energie mit auf den Platz. Ihm wird zugetraut, dass er die von Michael Taylor hinterlassene Lücke mehr als adäquat füllen kann.

Kick- Off der Partie ist am Sonntag den 29. April 2018 um 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.

]]>
Wed, 25 Apr 2018 13:59:51 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2995/15/Testphase-beendet-Mercenaries-vor-erstem-Heimspiel.html
Mercenaries testen in Nürnberg https://www.mercenaries.de/de/news/2994/15/Mercenaries-testen-in-Nuernberg.html

Bereits letztes Jahr präsentierten sich die Marburg Mercenaries in vielen Bereichen runderneuert. Alte Zöpfe wurden abgeschnitten, neue Wege wurden beschritten und der Erfolg war messbar. Mit der ersten Play-Off-Teilnahme seit Jahren spielten sich die "Söldner" zurück in den Fokus und auch zurück in die Herzen ihrer treuen Fans. "Die Aufbruchsstimmung ist immer noch greifbar", beschreibt Präsident Carsten Dalkowski die Gemütslage innerhalb des Vereins. "Wir wollen auf dem Erreichten aufbauen und hoffentlich den nächsten Schritt gehen", was übersetzt nichts anderes heißen kann, als dass man im Idealfall ein Wörtchen bei der Vergabe des Südmeisters mitsprechen möchte. Das dabei viele Faktoren zusammenkommen müssen, ist Marburgs Vorsitzendem auch klar und dennoch herrscht viel Optimismus in der hessischen Universitätsstadt. Dazu Dalkowski: "Natürlich brauchen wir zunächst Konstanz, müssen darüber hinaus aufgrund unserer recht dünnen Spielerdecke vom Verletzungspech verschont bleiben. Wir haben uns jedoch durch den unermüdlichen Einsatz vieler Personen über den Winter weiter verstärkt und können daher als Verein gar kein anderes Ziel ausgeben." Ein erster Gradmesser soll dabei das Vorbereitungsspiel in Nürnberg sein, zu welchem die Mercenaries am kommenden Sonntag, den 15. April 2018 reisen.


Neben den bereits verkündeten Neuzugängen, werden in Franken auch zahlreiche weitere Neulinge auflaufen, die teilweise erst kurzfristig zum Team gestoßen sind. Da ist zum einen Joshua Clarke, der aus England an die Lahn kommt. Clarke war letztes Jahr in Finnland bei den Seinäjoki Crocodiles aktiv, ist eigentlich gelernter Runningback, soll bei den "Söldnern" jedoch auf Defensive Back umgeschult werden. Dazu Head Coach Dale Heffron: "Aufgrund seiner Geschwindigkeit und seiner Athletik wird uns Joshua in vielen Bereichen weiterhelfen. Gut denkbar, dass er am Ende zahlreiche Positionen spielen wird." Aus Ungarn stößt Kristóf Skakács zu den "Mercs", der letztes Jahr noch für die Saarland Hurricanes spielte und zuvor bei den Kouvola Indians (Finnland) und den Stockholm Mean Machine (Schweden) aktiv war. Skakács ist gelernter Defensive Back, kann bei Bedarf aber auch als Kicker eingesetzt werden.

Die ersten Minuten im Dress der Lahnstädter werden weiterhin Vangogh Mohamed Ali, Elias Mirza und Nico Koch (Paderborn Dolphins) bestreiten. Erstgenannter lief auch schon als Quarterback für die Oldenburg Outlaws auf, wobei er in Marburg wohl eher als Fullback eingesetzt wird. Mirza und Koch verstärken die Defensive Line. Linebacker Patrick Malz und Oliner Marc Wohler kommen von den Kassel Titans. Malz beeindruckte bereits im Training mit guter Übersicht und Spielverständnis. Hinzu kommen noch Thomas Michel (Darmstadt Diamonds), Nicolai Rud (Langenfeld Longhorns), während Wide Receiver Felix Ruff (Schwäbisch Hall Unicorns) aufgrund einer Verletzung noch auf sein Debut warten muss. Die Entdeckung der Vorbereitung heißt Marvin Rutsch, kommt von den Munich Cowboys und ist nach Aussage des Trainerstabes ein "hochtalentierter Runningback". "Marvin hat große Anlagen", so Head Coach Heffron, der froh ist, dass es den Bayern zum Studium nach Frankfurt verschlagen hat.

Kick- Off der Partie ist am Sonntag den 15. April 2018 um 15.00 Uhr auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg.

]]>
Thu, 12 Apr 2018 14:36:11 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2994/15/Mercenaries-testen-in-Nuernberg.html
Einladung zum Helfertreffen https://www.mercenaries.de/de/news/2993/15/Einladung-zum-Helfertreffen.html Hallo liebe Mercenaries Familie, los geht's wieder. Endlich ist die Wintersaison vorbei.

In Kürze startet die lang ersehnte Football Saison 2018 für die Mercenaries.
Es erwarten uns insgesamt sieben Heimspiele, wovon das erste bereits am 29.04.2018 stattfindet. Für den Erfolg und Spaß auf dem Feld sollen unsere Coaches und Spieler sorgen.
Doch nicht nur auf dem Feld...

Drum herum gibt es wie immer viel zu tun, damit American Football weiterhin ein Event für die ganze Familie bleibt. Die Gestaltung der Gamedays spielt dabei eine große Rolle. Hier wollen wir uns stetig verbessern.

Nichts geht jedoch ohne ehrenamtliche Helfer/ innen.


Hier seid Ihr nun gefragt - es ist für jeden etwas dabei.

Ein paar Beispiele der Aufgaben rund um den Gameday:

  • Platz kreiden
  • Aufbau
  • Kasse
  • Wertmarken Verkauf
  • Catering
  • Abbau

Alle am Helfen interessierten und motivierten Mercenaries und solche die es werden wollen, möchte ich deshalb zu Kaffee und Kuchen einladen. Dort gibt es alle weiteren Infos und wir können uns näher kennen lernen.

Wann?  Samstag, den 14.04.2018 um 15:00 Uhr
Wo?      Seminarraum im Georg-Gassmann-Stadion

Je mehr Leute wir sind, desto leichter und entspannter wird es.

Im Anschluss des Treffens, besteht die Möglichkeit unsere Imports 2018 kennen zu lernen, ggfls. das ein oder andere Foto zu schießen, Fragen zu stellen.

Let’s go Mercenaries. ONE TEAM, ONE FAMILY, ONE GOAL

Natascha und Dale Heffron

ZWECKS PLANUNG BITTEN WIR UM EINE RÜCKMELDUNG BIS ZUM SPÄTESTENS 13.04.2018 AN {mailto address="OFFICE@MERCENARIES.DE" encode="hex"}!

]]>
Tue, 10 Apr 2018 08:37:59 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2993/15/Einladung-zum-Helfertreffen.html
Ein Engländer für die Mercenaries- Defense https://www.mercenaries.de/de/news/2992/15/Ein-Englaender-fuer-die-Mercenaries-Defense.html Marburgs jüngster Neuzugang trägt einen der klangvollsten Nachnamen der Football- Szene und stammt aus Bedford in England. Jack Rice, 22 Jahre alt, der anders als sein berühmter Namensvetter in der Defense aufläuft, kommt von den finnischen Jyvaskyla Jaguars und beeindruckte Head Coach Dale Heffron bei der Videosichtung als athletischer Linebacker/Strong Safety: "Wir hatten keine wirklich überragende Qualität an Filmmaterial, dafür wurde jedoch die Qualität des Spielers sehr schnell offensichtlich. Jack passt sehr gut in unser Profil. Wir sind froh ihn in unserem Jersey auflaufen zu sehen."
Wie so viele junge Männer von "der Insel" spielte Rice zunächst Rugby und wechselte erst mit 16 zum Football. Über die Bedfordshire Blue Raiders, die "Clansmen" der Stirling University in Schottland - mit denen er ungeschlagen die nationale Meisterschaft gewann - kam Rice letztendlich an die Nottingham Trent University, welche er mit einem Abschluss in BWL und der Absicht verließ, sein europäisches "Footbal- Abenteuer" zu starten. Nach einem Abstecher in die finnische Maple League folgt jetzt also der nächste Schritt in die GFL. Rice will sich, wie er selbst sagt, ständig verbessern und mit den bestmöglichen Gegnern messen. "Die GFL ist eine Aufgabe, an der ich nur wachsen kann. Ich freue mich wahnsinnig auf diese Herausforderung."]]>
Mon, 26 Mar 2018 12:31:29 +0200 https://www.mercenaries.de/de/news/2992/15/Ein-Englaender-fuer-die-Mercenaries-Defense.html