Mercenaries Newsfeed http://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Profi-Clubs halten zusammen – Interessengemeinschaft Teamsport Hessen mit den Marburg Mercenaries https://www.mercenaries.de/de/news/3114/15/Profi-Clubs-halten-zusammen-Interessengemeinschaft-Teamsport-Hessen-mit-den-Marburg-Mercenaries.html

Gemeinsam mit weiteren hessischen Profi-Clubs initiierten die Marburg Mercenaries die Interessengemeinschaft Teamsport Hessen, bei der sich viele weitere hessische Clubs engagieren, um kurzfristig vorhandenes Know-how sowie notwendige Informationen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.


Um die anstehenden organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen meistern zu können, haben sich Vertreter*innen hessischer Spitzenteams aus den unterschiedlichsten Mannschaftssportarten in einer Interessengemeinschaft zusammengetan. Ziel dabei ist, möglichst viel Wissen untereinander zu teilen und Sachthemen zu bündeln. Dabei steht der sportartübergreifende Gedankenaustausch im Vordergrund. Neben der Ansprache weiterer hessischer Club-Vertreter*innen fand bereits eine gemeinsame Videokonferenz statt, bei der die verschiedenen Herausforderungen beschrieben und mögliche weitere Schritte besprochen wurden. Denkbar sind darüber hinaus Maßnahmen, wie sich Sportlerinnen und Sportler als Vorbilder und Multiplikatoren einbringen, um die notwendige Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus zu unterstützen.

Marburgs Präsident Carsten Dalkowski bestätigt: „Wir freuen uns sehr über diese Initiative. In solchen Zeiten ist es wichtig solidarisch miteinander umzugehen. Gerade die Teams mit professionellen Strukturen haben aktuell erhöhten Bedarf an Beratung und Kommunikation, auch untereinander. Und der Blick über den Tellerrand schadet nie."

Die zur Bewältigung der Krise notwendige Solidarität zeigt sich somit auch im hessischen Sport. Der durch die Interessensgemeinschaft entstandene Austausch soll dabei helfen, die schwierige Situation gemeinsam zu meistern. Dabei könnte der Zusammenschluss auch unabhängig von den aktuellen Herausforderungen fortgeführt werden.

]]>
Fri, 03 Apr 2020 11:09:37 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3114/15/Profi-Clubs-halten-zusammen-Interessengemeinschaft-Teamsport-Hessen-mit-den-Marburg-Mercenaries.html
Mercenaries Präsident Dalkowski: "Es ist und bleibt ein Blick in die Glaskugel" https://www.mercenaries.de/de/news/3113/15/Mercenaries-Praesident-Dalkowski-Es-ist-und-bleibt-ein-Blick-in-die-Glaskugel.html

Der Präsident der Marburg Mercenaries Carsten Dalkowski äußert sich im Interview mit Holger Weishaupt zum aktuellen Stand des American Footballs in der Corona Krise. Der Rechtsanwalt für Strafrecht ist auch Vizepräsident des AFVH (American Footballverband Hessen) und Sprecher der GFL und kennt damit die verschiedenen Blickwinkel auf diese schwierige Thematik.

Die Eishockey und - Volleyballligen sowie die 2.Basketball Bundesliga haben den Spielbetrieb eingestellt, Olympia und Fussball EM werden mindestens auf nächstes Jahr verschoben, Tour de France ist abgesagt und auch die Formel 1 hat den Saisonstart verschoben. Die American Football Saison in Frankreich wurde abgebrochen, in der Schweiz wurde sie abgesagt. Die Fussball Bundesliga plant Geisterspiele, um zumindest die TV Einnahmen zu sichern. Sicher wären diese Übertragungen ähnlich wie aktuell der Andrang bei den Baumärkten ein wichtiger Aspekt, um die Stimmung in der Bevölkerung nicht kippen zu lassen.


Die Footballer hoffen, dass es nach dem 20. April wieder mit dem Trainingsbetrieb weitergehen kann, ist das unter diesen Umständen überhaupt noch realistisch? Wie wäre die Saisonplanung?

Was aktuell realistisch ist und was nicht kann sich stündlich ändern. Viele Entscheider sind genau wie wir im Sichtflug. Stand jetzt gehen wir von einem Saisonstart Ende Mai aus. Die nächste Wasserstandsmeldung von den Regierungen und der Politik erwarten wir um Ostern. Dann kann man sicherlich über die nächsten Schritte diskutieren.

Wären in der GFL auch Geisterspiele möglich?

Ich glaube nicht, dass für die GFL Vereine „Geisterspiele" einen Mehrwert hätten. Wir generieren durch die Bank einen großen Anteil am Budget durch die Spieltage, sei es durch Eintrittsgelder oder Gameday-Vermarktung. Für uns in Marburg wäre es keine Option.

Könnte man versuchen, die entgangenen Zuschauereinnahmen durch bezahlte Livestreams zu kompensieren? Quasi ein Geisterspielticket für den Livestream?

Diese Diskussion gibt es aktuell, ich halte sie aber nicht für zielführend in der derzeitigen Situation. Ziel ist ganz klar eine möglichst reguläre Saison zu spielen.

Was ist mit den Jugendfootballern und unteren Ligen, die könnten doch evtl. eher ohne Zuschauereinnahmen spielen?

Wir hoffen nicht nur für die GFL, dass der Spielbetrieb im Mai wieder losgehen kann. Aber auch die kleinen Vereine brauchen die Zuschauer. Oder auch die Jugendmannschaften oder zweiten Mannschaften in Marburg wollen nicht ohne die Unterstützung der Fans spielen. Das kann ich mir nicht vorstellen.

Sind die aktuellen finanziellen Probleme für alle GFL gleich Teams oder gibt es da Unterschiede?

Nach meinem Kenntnisstand konnten die meisten Vereine einigermaßen gut „runterfahren". Sicherlich wird es aber unterschiedliche Auswirkungen geben, wenn die Pause nun länger anhalten sollte als zunächst vermutet. Grundsätzlich sehe ich die breit aufgestellten Vereine besser für solche Krisen gerüstet.

Was machen die Mercenaries mit den verkauften Dauerkarten, können diese bei Saisonausfall erstattet werden?

Sobald wir wissen, wie es weitergehen soll, werden wir unsere Dauerkartenbesitzer informieren. Aktuell ist ja noch eine vollständige Saison geplant und wir setzen gerade ligaweit alles daran eine Saison zu spielen.

Wären die Mercenaries bei Saisonausfall gefährdet?

Unser Verein ist schon immer finanziell breit aufgestellt. Neben den Sponsoringeinnahmen, den Fördermitteln, Spenden und Zuschüssen spielen natürlich auch die Einnahmen aus den Gamedays eine Rolle. Sollte eine dieser Säulen wegbrechen, wäre dies sicherlich sehr schmerzhaft. Allerdings wäre unsere Existenz nicht gefährdet. Ein stabiles Haus bricht nicht so einfach zusammen. Sicherlich wäre die Herausforderung noch größer, wenn zusätzlich auch Sponsoringgelder oder Fördermittel im großen Stil wegbrechen würden. Hier haben wir aber bereits sehr gute Signale von unseren Partnern und auch der Stadt Marburg erhalten, wir werden nicht alleine gelassen.

Was ist mit den Imports, sind schon welche da? Und könnten die dann überhaupt einreisen, falls wieder gespielt werden sollte? Da könnte es ja finanzielle Gründe oder allgemeine Einreise – Ausreisebeschränkungen geben?

Aktuell haben wir die amerikanischen Imports noch in den USA gelassen und alle Flüge umgebucht. Wir würden im Falle eines Ligastarts versuchen, die Jungs dann nach Marburg zu holen. Von den EU-Imports sind aktuell schon WR Ruben de Ryuter und OL Omar Hashw, sowie CB Sebastian Bocchi hier. Für die ist es aktuell natürlich besonders schwer.

In den Online Kanälen gibt es immer öfters Vorschläge, dass man auch eine Saison ohne Importe spielen könnte, was halten Sie davon?

Aktuell wird ja viel diskutiert. Sicherlich kann man auch über die Themen wie Beschränkung der Imports, Spielzeitverkürzung, Kaderreduzierung und ähnliches diskutieren. Wichtig ist mir bei diesen Diskussionen als GFL Sprecher immer nur, dass es für alle der gleiche Wettbewerb sein muss. Da braucht es halt einen gemeinsamen Nenner. Diesen von Kiel bis München, vom „Dorfverein" zur Betreibergesellschaft zu finden, ist nicht leicht und eine echte Herkulesaufgabe.

Wie ist generell die Stimmung bei den Spielern, Trainern und Verantwortlichen? Was machen die alle, eigentlich ist das ja jetzt die heiße Phase der Saisonvorbereitung?

Es sind natürlich alle in Lauerstellung und warten darauf wie es weitergeht. In vielen Bereichen haben wir aber trotzdem viel zu tun. Es wird online gecoacht, zu Hause trainiert und viel telefoniert. Die Stimmung ist aber gut, bislang sind alle noch positiv und freuen sich auf den Start der Saison. Unsere Cheerleader bereiten sich z.B. auch auf die Deutsche Meisterschaft vor. Langweilig wird es also nicht.

Gibt es vom Verband schon Überlegungen, zumindest die Lizenz – und Passgebühren an die Teams zurückzubezahlen, falls nicht gespielt werden kann? Sind vom Verband irgendwelche Hilfen für Teams in Schwierigkeiten geplant?

Vom AFVD oder AFVH wird es sicherlich keinen „Rettungsschirm für Vereine" geben. Dafür sind auch nicht die Fachverbände, sondern eher die Kommunen zuständig. Sicherlich wird es aber beim Verband und den Ligen Flexibilität und Verständnis für jedes aktuelle Problem geben. Ich kann mir aktuelle nicht vorstellen, dass z.B. ein Landesverband auf die Zahlung der Passgebühren verzichten kann. Die Arbeit ist ja gemacht und die Pässe alle für das Jahr verlängert. Und sollte es keinen offiziellen Spielbetrieb geben, wird es ja vielleicht Turniere oder Freundschaftsspiele geben. Wer weiß das schon ? Es ist und bleibt aktuell ein Blick in die Glaskugel.

]]>
Thu, 02 Apr 2020 13:50:17 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3113/15/Mercenaries-Praesident-Dalkowski-Es-ist-und-bleibt-ein-Blick-in-die-Glaskugel.html
Mercenaries Footballtraining in Zeiten von Corona https://www.mercenaries.de/de/news/3112/15/Mercenaries-Footballtraining-in-Zeiten-von-Corona.html

In der aktuellen Krise ist an Footballtraining nicht zu denken, das gemeinsame Training aller Teams musste schon vor Wochen ausgesetzt werden. Jetzt beschreiten die Footballer der Marburg Mercenaries neue Wege, um sich auf die Saison vorzubereiten. Bereits seit der Winterpause wird die STP App (Strength Training Process) von den Spielern genutzt. Damit kann – oder muss - jeder Spieler einzeln trainieren, die physischen Werte werden erfasst und die Trainingsfortschritte analysiert. Die Programme sind individuell auf die Positionsgruppen und die einzelnen Spieler eingestellt. Während es für manche Unternehmen momentan nicht immer einfach ist, die Home Office Leistungen der Mitarbeiter zu kontrollieren, ist mit dieser App die Trainingsleistung eindeutig messbar. 


Am vergangenen Montag fand zur gewohnten Zeit ein Training der ganz besonderen Art statt. Doch diesmal statt „Face to Face" quasi „Interface to Interface". Inspiriert durch den Medieneinsatz von kahoot.it Quiz im Fremdsprachenunterricht hatte das Marburger Gründungsmitglied Matthias Dalwig, welcher auch Headcoach der Jugend und der 2. Mannschaft ist, eine clevere Idee. Zusammen mit seinen Trainerkollegen wurde eine Theorie Trainingseinheit erstellt, welche online absolviert werden konnte. Über 70 Spieler und Spielerinnen der Jugend und der zweiten Mannschaft nahmen an diesem Training teil und versuchten sich mit Hilfe einer online Plattform an den von den Trainern vorbereiteten Fragen zum Playbook. In solch einem Playbook werden alle Spielzüge des Angriffs und der Verteidigung mit allen Varianten und Bezeichnungen aufgeführt. Zu Lernzwecken können im Nachgang die Trainer die Leistungen beurteilen und die Spieler und Spielerinnen können in den nächsten Tagen die Übungen wiederholen. Gleichzeitig wurde sich in verschiedenen Chatgruppen über die Ergebnisse der Theorieeinheit ausgetauscht. Über 200 Nachrichten zeugen vom großen Enthusiasmus aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Angespornt durch diesen ersten erfolgreichen Test ist bereits das nächste Training für kommenden Montag angesetzt. Neue Spieler und Spielerinnen, die sich den Marburg Mercenaries anschließen möchten, sind hierzu ebenfalls herzlich eingeladen und können sich ganz einfach über die Emailadresse office@mercenaries.de melden.

Und der engagierte Dalwig plant bereits den nächsten Schritt: „Es nutzt nichts, in diesen schwierigen Zeiten frustriert einfach nichts zu tun. Wir wollen uns bestmöglich auf den Tag X vorbereiten, an dem wir wieder mit dem gemeinsamen Training auf dem Feld beginnen können. Diese beiden Tools sind dafür eine große Hilfe, die Spieler zu motivieren und zumindest Digital einen Zusammenhalt der Teams zu schaffen. Diesen Zusammenhalt möchten wir auch zu unseren Fans aufrechterhalten, daher entwickeln wir für diese zurzeit auch die Möglichkeit, online ihr Footballwissen zu testen und sich darüber auszutauschen."

]]>
Sun, 29 Mar 2020 20:13:17 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3112/15/Mercenaries-Footballtraining-in-Zeiten-von-Corona.html
Joseph A. Tricario übernimmt als Headcoach bei den Marburg Mercenaries https://www.mercenaries.de/de/news/3111/15/Joseph-A-Tricario-uebernimmt-als-Headcoach-bei-den-Marburg-Mercenaries.html

Der bisherige Defense Coordinator ersetzt Joe Sturdivant, der mit seiner Familie zurück in die USA gereist ist. Dort hat Sturdivant kurzfristig ein Engagement bei der Rabun Gap Highschool in Georgia angenommen. Aufgrund der Corona Krise ist er mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn wieder zurück in die Heimat geflogen, da sich die Familie dort besser vor dem Virus geschützt fühlt.


Joe Tricario ist mit der GFL bestens vertraut, letzte Saison war er Defense Coordinator bei den Potsdam Royals aus der GFL Nord. Bereits seit 1985 ist er in den USA und Kanada als Trainer aktiv, darunter waren renommierte Colleges wie UMass, Lafayette Leopards, und die Fordham Rams. Ab 2013 trainierte er die Towson Tigers, aus dieser Zeit stammt Cornerback Tye Smith, welcher in den vergangenen NFL Playoffs mit den Tennesse Titans erst die favorisierten New England Patriots und dann die Baltimore Ravens aus dem Rennen warf. Smith ist eng mit Jordan Dangerfield befreundet, dieser kommt ebenfalls von den Towson Tigers und spielt momentan Safety bei den Pittsburgh Steelers. Tricario kennt sich also bestens mit der Entwicklung von talentierten Spielern aus.  

Außerdem brachte Coach Tricario immer wieder All American Linebacker hervor. Seine Collegekarriere unterbrach Tricario zweimal, in den Jahren 1991 und 1992 war er in der World League of American Football bei Montreal Machine und 1995 bis 1996 in der CFL bei den Toronto Argonauts. 

Neben Tricario gehören die bewährten Kräfte James Yock, Marc Spear, Heiko Müller und Jimmy Yock weiterhin zur Coaching Staff der Marburger. An einer weiteren Verpflichtung wird bereits gearbeitet bestätigt Marburgs Präsident Carsten Dalkowski: 

„Wir möchten uns sehr bei Coach Tricario bedanken, der in dieser schwierigen Zeit Verantwortung übernimmt. Die Absage von Sturdivant an diesem Samstag kam aufgrund seiner neuen familiären Situation nun nicht mehr wirklich überraschend, nachdem er bereits vor zwei Woche in die Heimat zurückgereist war. Die weitere Entwicklung in der Corona-Krise hat sicherlich noch zusätzlich zum Entschluss beigetragen, lieber in den USA zu bleiben. Natürlich hätten wir lieber mit ihm auch weiter geplant und gearbeitet, aber Reisende soll man nicht aufhalten. Zum erneuten Start des Trainings werden wir sicherlich eine weitere Ergänzung des Trainerstabs präsentieren können. Ich habe volles Vertrauen in unseren Trainerstab und die sportliche Leitung, auch diese Herausforderung zu meistern.“ 

Diese Corona Krise schüttelt das ganze Land in jeder Beziehung ordentlich durcheinander, vieles wird nicht mehr so sein, wie es ursprünglich geplant war. Das betrifft im Sport neben den Mercenaries auch viele andere Vereine mit internationalen Spielern. Der Basketball Bundesligist Alba Berlin hat es seinen internationalen Profis freigestellt, während der Krise in die Heimat zu reisen, diese machten umgehend davon Gebrauch. Die Gießen 46 ers kamen dem Wunsch ihrer beiden US Profis ebenfalls nach, den Vertrag aufzulösen, um in die USA zurückzukehren. Die Basketballer aus Bayreuth haben gleich 4 Spieler zurück in die USA geschickt, ebenso die Teams aus Göttingen und Braunschweig.

In Marburg geht man Stand jetzt davon aus, dass im April das Training mit allen Spielern inklusive der Imports wieder aufgenommen werden kann, zeigt sich der neue Headcoach zuversichtlich: „Ich übernehme den Job als Cheftrainer der Mercenaries mit Stolz und viel positivem Elan. Wir müssen jetzt zunächst die Entwicklung in der Corona Krise abwarten, ich bin nach den mir vorliegenden Informationen aber guter Dinge, dass wir noch im April wieder mit dem Mannschaftstraining beginnen können.“ 

]]>
Sun, 22 Mar 2020 18:02:51 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3111/15/Joseph-A-Tricario-uebernimmt-als-Headcoach-bei-den-Marburg-Mercenaries.html
GFL/ GFL2 Ligastart auf Pfingsten verschoben https://www.mercenaries.de/de/news/3110/15/GFL-GFL2-Ligastart-auf-Pfingsten-verschoben.html

Saison 2020 soll gespielt werden

Das GFL Ligadirektorium und das AFVD Präsidium haben zusammen mit dem AFVD Krisenstab am 16.03.2020 die Festlegungen getroffen, dass versucht werden soll, die Saison 2020 von GFL und GFL2 auszutragen, diese aber fünf Wochen später, als bislang geplant, zu beginnen.


Aufgrund der Sperrung von Sport- und Trainingsanlagen und dem Verbot von Sportveranstaltungen durch die staatlichen und kommunalen Stellen bis mindestens zum 20.04.2020 ist derzeit ein geordneter Trainingsbetrieb nicht möglich. Grenzschließungen, Quarantäne-Anordnungen und Einschränkungen im Flugverkehr verhindern die Anreise ausländischen Spieler zu ihren Mannschaften.

Insofern wurde die Empfehlung an alle Vereine von GFL und GFL 2 ausgesprochen, alle vor dem nunmehr festgesetzten Ligastart im Einvernehmen mit dem jeweiligen Stadionbetreiber zu verlegen.

Dazu wird die eigentlich geplante Sommerpause während der Fußball-EM gestrichen und die beiden sowieso im Spielplan vorgesehenen Nachholtermine für ausgefallen Spiele für verlegte Spiele aus dem Mai freigegeben.

Weitere flankierende Maßnahmen werden noch diskutiert.

Sobald neue Erkenntnisse von den staatlichen Stellen vorliegen, wie sich das öffentliche Leben nach dem 20.04.2020 entwickeln wird, werden die Entscheidungen noch einmal überprüft und erforderlichenfalls nachgesteuert werden.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.", fasst GFL Ligasprecher Carsten Dalkowski die Lage zusammen. „Aber die GFL Vereine benötigten jetzt kurzfristig Planungssicherheit für die kommenden Wochen. Mit der jetzt getroffenen Entscheidung behält die GFL alle Optionen offen und kann flexibel auf neue Entwicklungen reagieren."
„Die gemeinsame Entscheidung von GFL und AFVD zeugt sowohl von einem großen Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Spielern, Trainern und Fans, die alle derzeit andere Probleme haben, als das Ausüben unseres Sports, als auch von großer Solidarität untereinander. Alle ziehen an einem Strang" bewertet AFVD Präsident Robert Huber die Entscheidung. „Jetzt heißt es, im Gespräch mit unseren Partnern in Politik und Sport gemeinsam die Krise durchzustehen. Football Deutschland wird zusammenstehen und geeint werden wir diese schwere Zeit auch bewältigen."

]]>
Tue, 17 Mar 2020 11:39:47 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3110/15/GFL-GFL2-Ligastart-auf-Pfingsten-verschoben.html
Handlungsempfehlung des AFVD Krisenstabs im Umgang mit dem Corona Virus https://www.mercenaries.de/de/news/3109/15/Handlungsempfehlung-des-AFVD-Krisenstabs-im-Umgang-mit-dem-Corona-Virus.html

zur Reduzierung von negativen Auswirkungen durch behördliche Maßnahmen auf den Spiel- und Sportbetrieb, aber auch zur Minderung finanzieller Schäden für die Vereine empfiehlt der AFVD Krisenstab eine Reihe von Maßnahmen. Diese haben zum Ziel, in der anstehenden Phase der jetzt bestehenden behördlichen Einschränkungen den Spiel- und Sportbetrieb bis Mitte Mai weitgehend präventiv herunterzufahren, um dann möglichst im Mai mit einem geordneten Spiel- und Sportbetrieb beginnen zu können. Ist bis Mitte April diese Lage noch nicht ausgestanden, dann erfolgt jeweils eine weitere Verschiebung.


Der AFVD Krisenstab empfiehlt folgende Maßnahmen:

 

  1. Der Trainingsbetrieb in den Vereinen kann fortgeführt werden, allerdings sollten Trainingseinheit mit Kontakt von Sportlerinnen und Sportler möglichst vermieden werden. Trainiert werden sollte bevorzug Kondition, Athletik und Theorie. Spielerinnen/ Spieler sollten aufgefordert werden, nur am Training teilzunehmen, wenn sie sich gesund fühlen. Die Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (Händewaschen, etc.) sollten befolgt werden.
  2. Etliche Bundesländer haben bis zum Ende der Osterferien (17.04.2020) Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern (einige bereits ab 500) untersagt. Auch wenn Freundschaftsspiele zumeist nicht unter diese behördliche Grenze fallen, wird empfohlen, bis zum 17.04.2020 alle Freundschaftsspiele abzusagen.
  3. Geisterspiele sind zumindest für die GFL nicht realistisch, da ohne Zuschauereinnahmen ein Spieltag nicht finanzierbar ist. Von daher ist eine Verlegung auf einen späteren Spieltag vorzuziehen.
  4. Geprüft wird, ob der Ligastart für GFL und GFL2 allgemein am 02./03.05.2020 bleibt oder verschoben wird. Für die übrigen Lizenzliegen wird der 09./10.05.2020 als allgemeiner Ligastart vorgesehen. Davor angesetzte Pflichtspiele (mit Ausnahme GFL Season Opener) sind zu verlegen. Ist eine Verlegung nicht möglich, werden diese neutralisiert.
  5. Sollte es über den 17.04.2020 hinaus Einschränkungen durch die Behörden geben, wird in der GFL Juniors der Junior Bowl zeitlich nach hinten verschoben werden, um eine vollständige Saison zu spielen. In den übrigen Lizenzligen deren Endspiele erst September/ Oktober gespielt werden, erscheint dies noch nicht notwendig.
  6. Für die GFL wird – sofern es zur Verschiebung von vollständigen Spieltagen kommt – die Ansetzungssperre für die Ausweichtermine während der Fussball-EM aufgehoben. Es können dann dort ausgefallene Spiele auch gegen den Willen des Gegners angesetzt werden.
  7. Im Bereich Cheerleading wird eine Verlegung der DM Cheerleading vom 16./17.05.2020 auf den 04./05.07.2020 geprüft. Die am den 04./05.07.2020 bisher geplante Cheerleading EM wurde von der ECA abgesagt.
]]>
Sun, 15 Mar 2020 21:09:13 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3109/15/Handlungsempfehlung-des-AFVD-Krisenstabs-im-Umgang-mit-dem-Corona-Virus.html
AFVD Präsident Robert Huber einstimmig im Amt bestätigt https://www.mercenaries.de/de/news/3108/15/AFVD-Praesident-Robert-Huber-einstimmig-im-Amt-bestaetigt.html

AFVD Bundesversammlung tagte am 07.02.2020 in Commerzbank Arena

Die Bundesversammlung des American Football Verbandes Deutschland e. V. bestätigte AFVD Präsident Robert Huber am 07.03.2020 in Frankfurt am Main einstimmig für eine weitere vierjährige Amtsperiode.


Ebenso wiedergewählt wurden einstimmig AFVD Vizepräsident Finanzen Thomas Meyer und die AFVD Vizepräsidenten Josef Andres, Peter Springwald und Uwe Talke. Als Gesamtvorstandsmitglieder wurden bestätigt: Sebastian Barth, (Schiedsrichter), Carsten Dalkowski (Bundesliga), Joachim Petersen (Jugend) und Udo Römer (Hauptausschuss/ Landesverbände). Zum Sportdirektor wurde Jan Bublitz berufen.


Die Bundesversammlung fand in der Commerzbank Arena in Frankfurt am Main, dem Austragungsort des German Bowls statt.

In dem Rechenschaftsbericht konnte AFVD Präsident Robert Huber die Errungenschaften der zurückliegenden Amtsperiode vorstellen:

  • Der German Bowl hat mit der Commerzbank einen mehr als nur würdigen Austragungsort gefunden! Wir spielen dort in einem der schönsten Stadien Deutschlands - wenn nicht Europas. Damit hat unser Leuchtturm-Projekt eine Strahlkraft, die weit über das hinausgeht, was es in der Vergangenheit hatte. Mehr als 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauer waren auf Anhieb ein neuer Rekord für einen German Bowl ohne Heim-Mannschaft.
  • Im Bereich des Fernsehens konnten neben der Live-Übertragung des German Bowls die Präsenz wesentlich ausgebaut werden. Das wöchentliche GFL Football Magazin Kick Off wurde um zwei Live-Übertragungen von Play-Off-Spielen ergänzt. In 2020 werden es 16 Live-Übertragungen sein. So viel, wie sonst keine andere deutsche Liga im Free TV!
  • Mit der zweitwichtigsten Profi-Liga unseres Sports, der Canadian Football League, konnte eine strategische Partnerschaft vereinbart werden, die unseren jungen Talenten einen weiteren Weg in den Profi-Sport ebnet. Und zwar in einer Liga, in der die Spieler eine realistische Chance haben, zu spielen. Thiadric Hansen hat in 2019 sogar auf Anhieb den Grey Cup gewonnen! Was wiederum bei den Kanadiern das Interesse an der GFL erhöht. Die Zusammenarbeit führt inzwischen auch zu einem Zusammenschluss von zwölf Football-Organisationen aus elf Nationen in der "International Alliance of Gridiron Football". Einer Plattform zur gemeinsamen partnerschaftlichen Weiterentwicklung unseres Sports.
  • Der AFVD ist finanziell und wirtschaftlich stabil aufgestellt. Der AFVD investiert in seine Infrastruktur, in Personal und in die Unterstützung seiner Mitglieder. Erstmals bekommen GFL Vereine und Landesverbände eine finanzielle Unterstützung von der Bundesebene.
  • Mit der Trainer-, Schiedsrichter-, Juroren-, Statistik- und Internet-Filmer/ -Kommentatoren-Schulungen werden unsere Vereine unterstützt und Hilfestellung gegeben, ihre wichtige ehrenamtliche Arbeit besser durchzuführen.
  • Im Bereich des Deutschen Olympischen Sportbundes ist es gelungen, für die Sportart Cheerleading des Status einer anerkannten förderungswürdigen Sportart zu erreichen. Für den Bereich Football konnte die willkürliche Festsetzung von 20 Nationen in der Endrunde auf nunmehr nur noch acht zurückzunehmen. Dies macht es überhaupt erst wieder möglich, eine internationale Perspektive zu entwickeln. WM-Endrunden mit acht Mannschaften sind jedenfalls möglich, sofern der Weltverband denn in der Lage ist, eine WM zu veranstalten.
  • Der AFVD ist in der nationalen und internationalen Sportwelt ein anerkannter und angesehener Verband. Unser Verband ist personell auf vielen Ebenen vertreten und arbeitet dort mit.
  • Die Mitgliederzahlen des AFVD wachsen und wachsen. Ein Ende dieses Wachstums ist auch nicht ansatzweise abzusehen!

Das Präsidium bedankte sich für die Arbeit von Vereinen, Landesverbänden, Spielern, Trainern, Schiedsrichtern, Vereinsvorständen und auch der Fans, die zu diesen Erfolgen beitragen haben.

Die Bundesversammlung beschloss – einstimmig – den Haushaltsplan für das Jahr 2021 und die mittelfristige Finanzplanung 2022 bis 2026.

Begrüßt wurde die Initiative zur Errichtung der „International Alliance of Gridiron Football“.

Mit einer Reihe von eher technischen Satzungsänderungen wurden weitere Beschlüsse getroffen.

Im Ausblich auf die kommende Legislaturperiode stellt das Präsidium Schwerpunkte und Ziele der künftigen Arbeit vor.

Zum Ende der Bundesversammlung bedankte sich AFVD Präsident Robert Huber bei allen Delegierten für die rege Diskussion und das Vertrauen in die Arbeit von Präsidium und Gesamtvorstand.

]]>
Tue, 10 Mar 2020 14:41:56 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3108/15/AFVD-Praesident-Robert-Huber-einstimmig-im-Amt-bestaetigt.html
Mascots sind Vizehessenmeister! https://www.mercenaries.de/de/news/3106/15/Mascots-sind-Vizehessenmeister.html

Erfolgreiches Wochenende für die MMC Cheerleader

Am vergangenen Samstag fand die 28. Hessische Landesmeisterschaft im Cheerleading in Hanau statt. Auch die Cheerleader des AFV Marburg Mercenaries e.V.  waren mit zwei Teams vertreten. 


Nach der erfolgreichen Saison der Söldner, die stets lautstark unterstützt wurden von "ihren" Cheerleadern, haben die Vorbereitungen für die Meisterschaft in Hanau begonnen. Angeführt von den Coaches Yvonne Schröder und Dani Klippenstein wurde die Routine entworfen und abermals einstudiert und abgeändert. Denn nach und nach hat das Team noch weiteren Zuwachs bekommen, der mit in die Routine inkludiert werden wollte und das Programm weiterentwickelt hat. Nach monatelangem Training war es am Samstag endlich so weit. “Die Mädels haben sehr hart gekämpft um so weit zu kommen. Verletzungen weggesteckt und sich durchgebissen”, schwärmt Coach Yvonne stolz.

Unter riesigem Jubel der ca. 90 mitgereisten Fans wurde die Halle angeheizt. Mit vorne dabei waren auch Teile der MMC Peewees (ab 6 Jahren). 

Der große Moment war nun endlich für die 19 Mädels gekommen. Atemberaubendes Tumbling, starke Stunts und mit einem ausdrucksvollem Cheer wurde eine klasse Choreo abgeliefert. Belohnt wurden die Mädels mit starken 148 Punkten. Das Ergebnis? Hessischer Vizemeister und die verdiente Qualifikation für die deutschen Meisterschaften in Koblenz am 16./17.05.2020!

Den Abschluss bildeten die MMC Juniors in der Altersklasse U17. Da es der erste Wettkampf für die 21 neu formierten Mädchen war, trat das Team der Coaches Laura Huber und Jasemina Tzallas in der offenen Klasse an. Gezeigt wurde eine tolle Routine mit allen Facetten des Cheerleading-Sports.  

Rund um ein tolles, erfolgreiches Wochenende für die Cheerleader Abteilung des AFV Marburg Mercenaries e.V. Doch eine Verschnaufpause ist nicht in Sicht. 

Die MMC Peewees, unter der Leitung von Kira Bußmann, trainieren weiter fleißig ein bis zwei mal die Woche an den Basics des Cheerleadings mit dem Ziel, im nächsten Jahr auch auf der Matte zu stehen.

Die Juniors entwickeln und wachsen weiter um bei der nächsten Meisterschaft wichtige Punkte sammeln zu können. Für die MMC Seniors wird es nochmals richtig intensiv. In kurzer Zeit muss das Team geringe personelle Umstrukturierungen meistern um die Routine der hessischen Meisterschaft noch zu verbessern.

Zudem ist die Vorfreude auf die im Frühling beginnende GFL Saison groß und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Auch die im Oktober neu gegründete Cheerdance Truppe um Coach Ekaterina Fabricius baut das Angebot des Marburger Footballclubs weiter aus.

Mona Eisenberg, verantwortliches Vorstandsmitglied für die Abteilung Cheerleading, ist begeistert:

"Ich bin unfassbar stolz auf die Mädels. Nicht nur das am Samstag erreichte Ergebnis lässt mein Cheerleader Herz höher schlagen. Vor allem die Entwicklung unserer inzwischen vier Abteilungen mit über 60 aktiven Sportlern erfreut mich sehr. 

Ich bin gespannt was die Saison 2020/2021 für unseren Verein alles in petto hat und hoffe, auch in diesem Jahr, viele neue Interessierte bei uns zu begrüßen!"

Seniors:

 

Juniors:

]]>
Sun, 01 Mar 2020 15:47:14 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3106/15/Mascots-sind-Vizehessenmeister.html
Marburg Mascots Cheerdance https://www.mercenaries.de/de/news/3105/15/Marburg-Mascots-Cheerdance.html Die Marburg Mascots Cheerleader haben eine neue Abteilung: Cheerdance!

Hallo liebe Cheerleader- und Football-Fans,

Wir sind das Cheerdance-Team und unterstützen in dieser Saison die Mascots Cheerleader bei den Heimspielen! Bei uns erwartet dich ganz viel Spaß, eine Menge Choreographien sowie tolle Mädels. Wir haben uns Anfang des Jahres neu gegründet und würden uns über Zuwachs ab 14 Jahren sehr freuen!

Kontakt über E-Mail:

 

CLICK]]>
Fri, 28 Feb 2020 09:27:46 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3105/15/Marburg-Mascots-Cheerdance.html
Ein belgischer Nationalspieler schließt sich den Mercenaries an https://www.mercenaries.de/de/news/3104/15/Ein-belgischer-Nationalspieler-schliesst-sich-den-Mercenaries-an.html

Der langjährige belgische Nationalspieler Ruben De Ruyter wird 2020 für die Marburg Mercenaries als Wide Receiver und Defensive Back spielen.


Der 25jährige De Ruyter begann 2013 seine Footballkarriere bei den Ghent Gators. Schon ein Jahr später wurde er in die Nationalmannschaft Belgiens berufen. Für die Belgian Barbarians ist er seitdem aktiv, dort kam er in Kontakt zu Marburgs Headcoach Joe Sturdivant, welcher als Defense Koordinator auch für das Nationalteam verantwortlich ist. Dieser freut sich darauf, die Zusammenarbeit mit De Ruyter jetzt auch in Marbug fortsetzen zu können: „Ruben ist ein hervorragender Spieler mit sehr guten Händen, der beide Wege spielen kann. Er ist für uns eine wichtige Verstärkung, mit ihm sind wir für diese GFL Saison jetzt noch variabler."

Nach Ghent waren die Leipzig Lions, Carlstadt Crusaders (Super Serien, SAFF, Schweden) und Hameenlinna Huskies (Vaahteraliiga, SAJL, Finnland) seine nächsten Stationen, bevor er dann erstmals nach Deutschland kam. In der Saison 2018 spielte er für die Ingolstadt Dukes in der GFL und war dort mit 61 Catches die bevorzugte Anspielstation seines Quarterbacks. So erzielte er für die Offense 727 Yards und 5 Touchdowns. In der Defense gelang ihm mit einem Fumble Return ein weiterer Touchdown. 2019 fing er in der GFL 2 für die Rostock Griffins 39 Pässe für 698 Yards und 4 Touchdowns. Dort war er auch als Runningback mit einem weiteren Touchdown erfolgreich.

Der vielseitige Spieler arbeitet als Fitnesstrainer und Personal Coach und kann es kaum erwarten, bis die Saison endlich losgeht: „Mein Ziel war immer, wieder auf dem höchsten europäischen Level in der GFL zu spielen und in Marburg habe ich jetzt diese Möglichkeit. Dort habe ich die Chance, mich durch die beiden Top Coaches Joe Sturdivant und Joseph A. Tricario als Spieler noch weiter zu entwickeln und das Beste aus mir herauszuholen."

]]>
Fri, 21 Feb 2020 20:19:45 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3104/15/Ein-belgischer-Nationalspieler-schliesst-sich-den-Mercenaries-an.html