Mercenaries Newsfeed http://www.mercenaries.de Mercenaries Newsfeed AFV Marburg Mercenaries e.V. CGFeedMaker 1.0.16 on CMS Made Simple webmaster@mercenaries.de bredendiek@kelz-und-partner.de (Arik Thaye Bredendiek) Mercenaries auf Schulbesuch https://www.mercenaries.de/de/news/3067/15/Mercenaries-auf-Schulbesuch.html Eine Delegation der Mercenaries hat heute in einer Doppelstunde Sport den Sportklassen 9 und 10 der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain American Football näher gebracht. Das Wetter hat hervorragend mitgespielt und in den Abschlussspielen waren tolle Läufe, einige schöne Touchdowns aber auch Interceptions durch die Defense zu sehen.
Allgemeinbildende Schulen, die an einem Besuch interessiert sind, wenden sich bitte an: Carsten Schouler (Schulsportkoordinator Marburg Mercenaries) E-Mail: schulsport (at) mercenaries.de]]>
Fri, 14 Jun 2019 14:43:03 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3067/15/Mercenaries-auf-Schulbesuch.html
Mercenaries spielen in München https://www.mercenaries.de/de/news/3066/15/Mercenaries-spielen-in-Muenchen.html

Am morgigen Samstag müssen die Footballer der Marburg Mercenaries schon früh aus den Federn. Um 6:00 Uhr morgens startet der Bus zur GFL Partie im Münchner Dante Stadion. Kick Off zu der wegweisenden Begegnung ist 16:00 Uhr.


"Die Mannschaft ist gut vorbereitet und die Woche Pause hat allen gut getan," so Sportdirektor Michael Dalkowski. So haben die Söldner aktuell nur wenige verletzte Spieler zu beklagen. Auch die öffentlichen Turbulenzen um den Rücktritt von Dale Heffron habe die Mannschaft gut verkraftet, der Fokus sei sehr stark auf die Zukunft gerichtet und die Stimmung positiv, so der Sportdirektor, der auch mit zum Spiel in die bayrische Hauptstadt fährt. „Der Mannschaft und dem Trainerstab ist die Relevanz des kommenden Spieles sehr bewusst, besonders auch weil München sich in den letzten Jahren zu einer Art Angstgegner entwickelt hat," erklärt Trainer Tibor Gohmert und ergänzt: „Am Samstag zählt nur der Sieg."

Dabei können die „Mercs" mit breiter Brust den langen Weg nach Bayern auf sich nehmen. Die Offense um QB Jakeb Sullivan ist die letzten beiden Spiele in Fahrt gekommen, einige Rekorde in der GFL sind bereits gefallen.

Das gleiche gilt aber auch für den Angriff der Munich Cowboys und daher wird die Defense von Koordinator Sergej Schmidt alle Hände voll zu tun haben.

Wer es nicht ins Stadion schafft, kann sich die für GFL Playoffs richtungsweisende Partie über live.gfl.info im Livestream anschauen.

]]>
Fri, 14 Jun 2019 08:09:31 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3066/15/Mercenaries-spielen-in-Muenchen.html
Headcoach Dale Heffron tritt von seinem Amt zurück https://www.mercenaries.de/de/news/3065/15/Headcoach-Dale-Heffron-tritt-von-seinem-Amt-zurueck.html

Am letzten Mittwoch trat Headcoach Dale Heffron von seinen Aufgaben zurück . Grund für den Rücktritt sind Unstimmigkeiten mit einem Teil des Trainerstabes, die nicht mehr zu überbrücken waren. Damit geht eine erfolgreiche Ära unter dem 65jährigen amerikanischen Trainer zu Ende, die im Herbst 2016 begann. Unter Headcoach Heffron schafften es die Mercenaries bereits direkt in 2017 wieder in die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Vereinspräsident Carsten Dalkowski fand es persönlich schwer den Rücktritt des Trainer zu akzeptieren: „Dale hat viel für den Verein in den letzten Jahren getan, er ist viele extra Wege für die Mannschaft und den Sport in Marburg gegangen. Besonders seine herausragenden Recruiting-Fähigkeiten kann ich hervorheben, darüber kann sich jedes zukünftige Team freuen. Wir wünschen Dale für die Zukunft alles Gute."


Heffron meint dazu: „Es gibt in jedem Verein Leute, die den Trainer mögen oder halt auch nicht. Mein Rücktritt ist in dieser Situation das Beste für die Mannschaft und alle weiteren Beteiligte, es ging so einfach nicht mehr weiter."

Die Position des Cheftrainers wird bei den „Söldnern" zunächst aber nicht neu besetzt, die Aufgaben sollen im Trainerstab untereinander verteilt werden. Dale Heffron verlässt die Marburg Mercenaries mit einer positive Bilanz von 20 Siegen und 18 Niederlagen. Besonders erfolgreich war er in der Rekrutierung von Spielern wie Neal Howey, Phil Lanieri oder wie zu dieser Saison mit Jakeb Sullivan oder Triston McCathern. Letzterer stellte im letzten Spiel mit Dale Heffron an der Seitenlinie gegen die Kirchdorf Wildcats mit einem 99 Meter Lauf einen neuen GFL Rekord auf.

Die Mannschaft und der verbleibende Trainerstab konzentriert sich derweil auf das wichtige Duell gegen die Munich Cowboys. Am 15. Juni geht's im Dante Stadion in München um wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs.

]]>
Thu, 13 Jun 2019 19:27:52 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3065/15/Headcoach-Dale-Heffron-tritt-von-seinem-Amt-zurueck.html
U16 ohne Niederlage https://www.mercenaries.de/de/news/3064/15/U16-ohne-Niederlage.html

Unsere U16 Jugend wurde heute ungeschlagen Erster in der Gruppe B der Oberliga Hessen U16 und ließ die Gießen Golden Dragons, die Wetterau Bulls und die Montabaur Fighting Farmers deutlich hinter sich. Jetzt geht's ins Halbfinale gegen die Besten der Gruppe A.


Marburg Mercenaries - 8(7/1/0) - 4(4/0/0) - 4(3/1/0) - 15:1 - 128:14]]>
Sat, 08 Jun 2019 19:57:24 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3064/15/U16-ohne-Niederlage.html
Clayton Banner ist tot https://www.mercenaries.de/de/news/3063/15/Clayton-Banner-ist-tot.html

Diese traurige Nachricht erreichte die Footballer der Marburg Mercenaries im Laufe der sowieso schon turbulenten Woche. Coach Banner war in der sehr erfolgreichen 2007er Saison Offense Coordinator unter Headcoach Brad Arbon. Nach seiner Rückkehr in die Staaten arbeitete Banner zumeist für die Arena League. Unter anderem mit dem ehemaligen „Söldner" Jason Gibson (inzwischen Headcoach der Columbus Lions). Zuletzt arbeitete Coach Banner als Vice President Player Personal für die Carolina Cobras aus der National Arena League. Für die Mercenaries war er die letzten Jahre immer wieder Quelle und Kontakt zu Spielern, die den Schritt über den großen Teich wagen wollten. Clayton Banner lebte für den Football, nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada und Europa. Charles Clayton Banner wurde leider nur 51 Jahre. Er hinterlässt eine Tochter.


Weitere Informationen unter https://www.hayworth-miller.com/notices/Charles-BannerJr .

Die Marburger Mercenaries Familie sendet ihr aufrichtiges Beileid, besonders an seine Tochter Ava.

]]>
Sat, 08 Jun 2019 15:39:04 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3063/15/Clayton-Banner-ist-tot.html
Mercenaries feiern verdienten 43-14 Sieg gegen Ingolstadt https://www.mercenaries.de/de/news/3062/15/Mercenaries-feiern-verdienten-43-14-Sieg-gegen-Ingolstadt.html

Durchatmen bei den Marburger Bundesliga-Footballern. Mit dem 43-14 Heimsieg sicherten sich die „Söldner“ den zweiten Sieg in Folge und kletterten auf Platz 5 der Tabelle der GFL Süd. Quarterback Jakeb Sullivan führte seine Mannschaft mit 5 Touchdownpässen und herausragenden Statistiken, welche ihm dann auch den Titel des „leading passers“ der gesamten Liga einbrachten.


Das Spiel selbst war bereits zur Halbzeit entschieden, mit einer überzeugenden Vorstellung im zweiten Spielviertel (23-7) stellten die Männer von der Lahn die Verhältnisse im Georg-Gaßmann-Stadion klar. „Der Sullivan-Effekt stellt sich so langsam im Team ein," erklärt Präsident Carsten Dalkowski die Leistungsexplosion in den letzten beiden Spielen. Offense Coordinator Elias Gniffke und seine Offense finden immer mehr zusammen, das Verhältnis von Pass- und Laufspiel pendelt sich ein. Aber auch die Defense erwischte einen Sahnetag. Linebacker Jet Moreland verbuchte allein 17 Tackles, auch er dürfte sich in den Liga-Statistiken bald ganz oben wiederfinden.

„Es ist schön zu sehen, dass die Mannschaft von Woche zu Woche besser harmoniert," so OC Gniffke und möchte die kommenden Trainingseinheiten weiter am Erfolg feilen. „Wir sind auf dem richtigen Weg," erklärt der Koblenzer.

Auch Defense Chef Sergej Schmidt konnte nach dem klaren Sieg gegen Ingolstadt seiner Verteidigung eine bessere Note als noch im Spiel gegen die Wildcats ausstellen. „Ich hier machen wir ordentliche Schritte in die richtige Richtung," so Schmidt.

Das nächste Spiel der Mercenaries ist nun am 15. Juni in München. Die Mannschaft hat also ein paar Tage über Pfingsten frei, um sich dann wieder dem Kampf um die Playoffs zu widmen.

]]>
Fri, 07 Jun 2019 06:37:27 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3062/15/Mercenaries-feiern-verdienten-43-14-Sieg-gegen-Ingolstadt.html
Mercenaries wollen Aufwärtstrend fortsetzen https://www.mercenaries.de/de/news/3061/15/Mercenaries-wollen-Aufwaertstrend-fortsetzen.html

Die Bundesliga Footballer der Marburg Mercenaries wollen beim nächsten Heimspiel gegen die aktuell letztplatzierten Ingolstadt Dukes einen weiteren Seig einfahren. „Die Mannschaft ist gut vorbereitet und der Sieg am letzten Wochenende hat uns einen weiteren Push gegeben," so Trainer Marc Spear, der am Spieltag wohl die Rolle des erkrankten Cheftrainers Dale Heffron wird füllen müssen. Der ist nämlich leider krankheitsbedingt nicht in der Lage in dieser Woche das Training zu leiten und am Spiel teilzunehmen. „Wir haben die Aufgaben intern verteilt und hoffen, dass wir die Rolle am Sonntag gemeinsam ausfüllen können," so auch Offense Coach Tibor Gohmert.


Sportlich wird es erneut ein Spiel auf Augenhöhe werden. Die Gastgeber haben dabei vielleicht den Vorteil von aktuell wenig verletzten Spieler und können auf das eingespielte Team bauen. Da wird es der Gast aus Südbayern etwas schwieriger haben. Neben der Anreise aus Ingolstadt, muss auch Backup Quarterback Cedric Townsend die Geschicke des Angriffs führen. Stamm-Spielmacher Gardner fällt wohl zumindest für das Spiel gegen die „Söldner" aus. „Trotzdem sind die Dukes brandgefährlich, haben eine sehr gute Verteidigung und auch viele Waffen im Angriff. Der aktuelle Tabellenstand spielt das Potential der Mannschaft nicht wieder," analysiert Sportdirektor Michael Dalkowski den Gegner, der sich freut, dass die Mercs es mit dem Sieg aus der letzten Woche auf Platz 5 der Tabelle geschafft haben.

Der Marburger Angriffsformation kann dabei auf ein Rekordwochenende zurückblicken. QB Jakeb Sullivan wurde zum besten Quarterback des letzten Spieltags gewählt und Runningback Triston McCathern knackte mit seinem 99 Meter Lauf eine Bestmarke der German Football League. Auf diese Leistungen gilt es aufzubauen. Die Mercenaries hoffen dabei am Sonntag erneut auf die tatkräftige Unterstützung der Fans. Kick Off ist wie gehabt um 16.00 Uhr im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion.

]]>
Sat, 01 Jun 2019 09:23:38 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3061/15/Mercenaries-wollen-Aufwaertstrend-fortsetzen.html
Söldner können doch noch gewinnen https://www.mercenaries.de/de/news/3060/15/Soeldner-koennen-doch-noch-gewinnen.html

Was ein Spiel. Die knapp 700 Zuschauer im Georg-Gaßmann-Stadion hat es am Ende nicht mehr auf den Sitzen gehalten, minutenlang feuerten sie ihre „Mercenaries" an. Mit Erfolg. Am Ende stand ein zwar glücklicher, aber verdienter 55-49 Sieg, den die vom Spiel arg gebeutelte Verteidigung dann in Form von Safety Sidney Shiundu im letzten Spielzug der spannenden Partie sicherte.


Beim Heimspiel gegen die Kirchdorf Wildcats war es diesmal die Offensive um Quarterback Jakeb Sullivan, die das Team im Spiel hielt. Sorgenkind in der Defense einmal mehr die Passverteidigung der Mercenaries, die die gegnerischen Passempfänger nicht kontrollieren konnte. Zu einfach war es für den gegnerischen Quarterback Ian Kolste seine Receiver zu finden und immer wieder großen Raumgewinn zu erzielen. Dabei hatte gerade die Verteidigung zu Beginn des Spiels alles im Griff. Im ersten Quarter wurde die Führung zum 19-7 ausgebaut und man gab sogar der eigenen Offense die Möglichkeit diese Führung zu festigen und das Spiel früh zu entscheiden. Doch ab diesem Moment ging es hin und her. Fehler in den Angriffsbemühungen beider Teams, wechselten sich mit sehenswerten Highlights ab. Ein für die Zuschauer kurzweiliges Spiel nahm seinen Lauf.

Bis in die letzten Minuten des Spiels wechselte die Führung hin und her und Marburg hatte mit einer Interception und einem direkt anschließendem Ballverlust vor der Endzone der Wildcats am Ende sogar Glück, dass das Spiel nicht verloren ging: „Das war das Glück des Tüchtigen," schmunzelte Offense Trainer Elias Gniffke, der sich nicht nur über 55 Punkte seines Angriffs, sondern auch über den ersten Sieg als GFL Trainer freuen durfte.

Headcoach Dale Heffron gratulierte seinen Team zum Sieg: „Das war heute eine Mannschaftsleistung bis zur letzten Sekunde. Hut ab, dass das Team sich nicht aufgegeben hat." Heffron sah nach dem Spiel sogar körperlich angegriffen aus, so stark hatte die Partie den Cheftrainer mental mitgenommen. „So Spiele braucht mein Nervenkostüm auch nicht," meint auch Sportdirektor Michael Dalkowski, der der Mannschaft ebenfalls Respekt für die Leistung zollt. „Nach dem Spiel gegen Frankfurt musste ein Sieg her und das haben wir geschafft, jetzt kann Ingolstadt kommen," lässt sich der Sportlehrer in Diensten der Marburger Footballer zitieren.

]]>
Wed, 29 May 2019 09:22:27 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3060/15/Soeldner-koennen-doch-noch-gewinnen.html
Ein Sieg muss her https://www.mercenaries.de/de/news/3059/15/Ein-Sieg-muss-her.html

Auf diese kurze Formel lässt sich die Herausforderung der Marburger Footballer am kommenden Sonntag gegen die Kirchdorf Wildcats reduzieren. Auch Headcoach Dale Heffron sieht den Druck, möchte ihn aber positiv nutzen: „Wir hatten die beiden German Bowl Teilnehmer aus 2018 als Gegner und ein schweres Auswärtsspiel in Stuttgart, die in diesem Jahr auch noch nicht verloren haben. Wir sind viel besser als diese drei Niederlagen zeigen und ich bin mir sicher, dass Mannschaft und Trainerstab alles für den so wichtigen Sieg am Sonntag geben.“ Die Mercenaries sind eins von sechs sieglosen Teams in der laufenden GFL Saison: „Wir sind also in guter Gesellschaft und werden deswegen zu diesem Zeitpunkt der Saison auch nicht panisch, wir können die Situation ganz gut einschätzen,“ erklärt auch Sportdirektor Michael Dalkowski.


Trotzdem wird nur ein Sieg ein wenig Ruhe in die Mannschaft von der Lahn bringen. „Wir müssen und wir wollen den ersten Heimsieg in dieser Saison einfahren,“ so auch Quarterback Jakeb Sullivan. Schlüssel zum Erfolg wird einmal mehr die Chancenverwertung sein. Bislang haben die Mercenaries immer gut mitgespielt, sich am Ende mit Anfängerfehlern aber selbst um den Erfolg gebracht. „Wir müssen da einfach kaltschnäuziger werden und in den wichtigen Situationen punkten,“ resümiert auch Offense Coordinator Elias Gniffke.

Die Gäste haben zusätzlich zu einem bislang ebenso durchwachsenen Saisonstart eine über 500 Kilometer weite Anreise in den Knochen. „Sicherlich ein echter Heimvorteil für uns, zumal die Wildcats noch nie in Marburg gewinnen konnten,“ weiß Präsident Carsten Dalkowski, der wieder auf die Unterstützung der Marburger Football Fans hofft. Der Verlierer dieser Begegnung wird sich am Ende des Spieltages auf dem letzten Platz der Tabelle wiederfinden. „Da waren wir jetzt lang genug,“ meint auch Trainer Marc Spear und ergänzt damit die Stimmung im Team und dem Trainerstab: ein Sieg muss her.

Kick Off für die Partie ist wie immer 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg. Wer das Spiel nicht im Stadion verfolgen kann, kann sich auf live.gfl.info den Livestream anschauen, der in diesem Jahr alle Spiele der GFL abdeckt.

]]>
Fri, 24 May 2019 18:10:57 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3059/15/Ein-Sieg-muss-her.html
Mercenaries verlieren 14-20 gegen den Vizemeister aus Frankfurt https://www.mercenaries.de/de/news/3058/15/Mercenaries-verlieren-14-20-gegen-den-Vizemeister-aus-Frankfurt.html

Das Resümee von Headcoach Dale Heffron fiel zweischneidig aus: „Auf der einen Seite bin ich stolz, dass wir heute so ein ordentliches Spiel abgeliefert haben. Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg. Auf der anderen Seite aber auch verärgert, weil wir einen möglichen Sieg mit eigenen Fehlern wieder zu Nichte gemacht haben.“ Zum Déjà-vu Gefühl trugen die Mercenaries selbst bei. Mehrfach in guter und aussichtsreicher Position leistete sich Quarterback Jakeb Sullivan kostspielige Fehler. Umso ärgerlicher, weil der junge Amerikaner eigentlich wieder eine solide Partie ablieferte und mit fast 300 Metern Raumgewinn durch die Luft und zwei Touchdowns einer der besseren Spieler des Teams war.


Die „Söldner“ schafften es dabei, sich über die gesamte Spieldauer im Spiel zu halten. Zwar stand es nach zwei Sagne Touchdowns zur Halbzeit 7-20 für die Frankfurter Gäste, den Abstand konnte man aber im dritten Viertel auf 14-20 verkürzen. Die gut eingestellte Verteidigung der Lahnstädter ließ wenige Chancen der Gäste zu. Besonders auffällig dabei: Linebacker Jet Moreland mit 13 Tackles. Kurz vor Schluss bekamen die Mercenaries sogar noch einmal die Chance auf einen Touchdown, doch die Defense der Universe zerstörte die Hoffnungen der Marburger mit einer Interception kurz vor dem Schlusspfiff.

Der CSL Behring Gameday war mit knapp 1250 Zuschauern nicht nur gut besucht, sondern konnte auch spielerisch die Fans beider Teams überzeugen. Während Frankfurt den zweiten Sieg der Saison einfuhr, finden sich die Mercenaries mit drei Niederlagen am Tabellenende der GFL Süd wieder. „Das spielfreie Wochenende kommt uns also gut gelegen,“ schmunzelt Sportdirektor Michael Dalkowski. Das Team hat genug Zeit neue Energie für die nächsten Aufgaben zu tanken, denn die nächste Herausforderung stehen direkt bevor. Mit den Kirchdorf Wildcats kommt der direkte Tabellennachbar am 26.05.19 an die Lahn.

]]>
Thu, 16 May 2019 17:48:21 +0000 https://www.mercenaries.de/de/news/3058/15/Mercenaries-verlieren-14-20-gegen-den-Vizemeister-aus-Frankfurt.html