Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

Regelkunde

Beim American Football dreht sich alles um Raumgewinn und das Erreichen der Endzone.

Die angreifende Mannschaft (Offense) hat vier Versuche, um mindestens 10 Yards Raum zu erobern. Gelingt dies, erhält sie vier weitere Versuche für wiederum 10 Yards. Gelingt dies nicht, kommt das andere Team in Ballbesitz. Ein Versuch endet dort, wo der Ballträger oder Passempfänger entweder durch ein Tackle zu Boden gebracht oder ins Aus gedrängt wurde. Hier beginnt auch der neue Versuch. Das Ziel ist der Touchdown. Der ist gegeben, wenn es gelingt, den Ball über die Goalline in die gegnerische Endzone zu bringen, entweder durch Tragen des Balles in die Endzone oder durch Fangen des Balles in der Endzone. Nach einem Touchdown bekommt das erfolgreiche Team einen Zusatzversuch (Extra Point) aus drei Yards Entfernung zur Goalline. Der Ball kann dabei entweder durch die Torstangen gekickt werden. Dafür gibt es 1 Punkt und das heißt Point after Touchdown (PAT). Es kann aber auch versucht werden, den Ball wieder über die Goalline zu tragen oder in der Endzone zu fangen. Gelingt dies, gibt es 2 Punkte und man spricht von einer Two Point Conversion (TPC). Eine weitere Möglichkeit für die Offense, Punkte zu erzielen ist das Field Goal. Dabei wird der Ball ebenfalls durch die Torstangen gekickt und dafür gibt es 3 Punkte. Field Goals werden versucht, wennn das Erreichen eines neuen ersten Versuchs (First Down) relativ aussichtslos erscheint, sich die Offense aber in einer Entfernung zu den Torstangen befindet, aus der ein Treffer möglich ist. Auch das verteidigende Team (Defense) kann Punkte erzielen, in dem sie den Ball tragenden Spielern der gegnerischen Mannschaft in deren eigener Endzone zu Boden bringt. Dies ist ein Safety und gibt 2 Punkte. Nach dem Punktgewinn eines Teams erfolgt wie bei Spielbeginn der Kickoff, bei dem der Ball von der eigenen 35-Yard-Linie so weit wie möglich in die Hälfte des Gegners gekickt wird. Dort wird er, wenn möglich, aufgenommen und zurück getragen. An der Stelle, an der der Ballträger gestoppt wird, beginnt der Angriff des Teams, das jetzt in Ballbesitz ist.

Damit Zuschauer und Teams erkennen können, wo die zu überbrückenden 10 Yards enden und der wievielte Versuch gespielt wird, gibt es die so genannte Chaincrew. Sie besteht aus 3 Leuten, die zwei mit einer 10 Yard langen Kette verbundenen Begrenzungspfosten und den Downmarker halten. Der Downmarker zeigt den Versuch an und steht immer an der Line of Scrimmage (LOS), also der gedachten Linie, an der ein Spielzug beginnt.

Ein Footballspiel ist in Viertel (Quarter) unterteilt, die jeweils 12 Minuten effektiv Spielzeit lang sind. Die Unterbrechungen zwischen den einzelnen Spielzügen sorgen dafür, dass ein Spiel normalerweise zwischen 2 ½ und 3 Stunden lang ist. Nach jedem Quarter werden die Seiten gewechselt. Zwei Quarter sind eine Halbzeit.

Jedes Team hat 11 Spieler auf dem Feld. Sie können nach jedem Spielzug beliebig ausgewechselt werden. Die körperlichen Voraussetzungen sind auf jeder Position anders. Linemen brauchen Kraft und Gewicht, Receiver und Cornerbacks müssen schnell und wendig sein. Running Backs brauchen viel Kraft in den Beinen, müssen aber auch schnell und wendig sein, um kleinste Lücken nutzen zu können.

Vor jedem Spielzug stellen sich die Spieler an der Line of Scrimmage auf – die Defense auf der einen, die Offense auf der anderen Seite. Der Ball liegt auf der Line of Scrimmage, von wo der Center ihn aufnimmt und an der Quarterback übergibt (Snap). Die exakte Position jedes einzelnen Spielers wird zum einen von den Regeln, zum anderen vom geplanten Spielzug bestimmt.

DIE SPIELER DER OFFENSE

Der Quarterback (QB) ist der Spielmacher. Er teilt den anderen Spielern den geplanten Spielzug mit, setzt die Taktik des Offense Coordinators auf dem Spielfeld um und leitet die Spielzüge ein. Entweder übergibt er den Ball an einen Ballträger (Running Back) oder wirft ihn auf einen Passempfänger (Wide Receiver) oder läuft selbst mit dem Ball.

Der Running Back (RB) erhält den Ball vom Quarterback durch Übergabe oder einen kurzen Pass. Er versucht, mit dem Ball so weit wie möglich in Richtung gegnerische Endzone zu laufen. Der Wide Receiver (WR) läuft eine vorher abgesprochene Route zu einer bestimmten Position und versucht, den Pass des Quarterbacks zu fangen. Nach dem Fang kann er mit dem Ball weiter laufen. Der Tight End (TE) stellt sich neben der O-Line auf und wird entweder als Blocker oder als Receiver eingesetzt. Er ist oft ein großer, athletischer Typ, der als Passempfänger über kurze Distanzen eingesetzt wird. Die Offensive Linemen (OL) sind meist die schwergewichtigsten Spieler des Teams. Sie sollen den Quarterback vor der gegnerischen Defense schützen, um ihm möglichst viel Zeit für das Werfen eines Passes zu geben. Bei Laufspielzügen muss die O-Line dem Running Back Lücken schaffen, damit er möglichst viel Raumgewinn erzielen kann.

DIE SPIELER DER DEFENSE

Die Defensive Backs (DB) sind die Rückraumverteidiger. Zu ihnen gehören die Cornerbacks, die außen gegenüber den Wide Receivern aufgestellt werden und die Safeties, die im Backfield stehen. Die Defensive Backs sollen die Receiver beim Passfang stören und den Fang verhindern, helfen aber auch bei der Laufverteidigung mit aus. Die Linebacker (LB) sind die vielseitigsten Abwehrspieler und müssen schnell, athletisch und taktisch variabel sein. Sie decken entweder einzelne Spieler oder verteidigen eine Zone. Sie müssen gegen den Lauf und gegen den Pass verteidigen können. Die Defensive Line (DL) – ebenso aus Schwergewichten bestehend wie die O-Line – soll die Offense schon beim Spielaufbau stören. Die D-Liner sollen den Quarterback unter Druck setzen und am Passwurf hindern oder den Running Back frühzeitig stoppen.

... UND DIE, DIE DAS GANZE CHAOS KONTROLLIEREN – DIE REFEREES

Beim American Football ist nicht alles erlaubt – auch wenn es manchmal so aussieht. Ein umfangreiches Regelwerk sorgt dafür, dass Football zwar ein hartes, aber keineswegs brutales Spiel ist. Auf dem Spielfeld befinden sich 7 Schiedsrichter; Herren/Damen in den schwarz/weiß gestreiften Hemden und weißen Hosen. Sie haben unterschiedliche Aufgaben. Entscheidungsgewalt hat nur der Referee (Hauptschiedsrichter), zu erkennen an der weißen Mütze, die anderen tragen schwarz. Wird ein Foul erkannt, wirft der Schiedsrichter eine gelbe Flagge. Nach Beendigung des Spielzuges erklärt er dem Referee, was er gesehen hat. Der verhängt die Strafe (Raumverlust) und gibt sie in Form von Handzeichen an die Zuschauer weiter. Es gibt unterschiedlich schwere Fouls, die mit 5, 10 oder 15 Yard Raumverlust bestraft werden. Bei besonders schweren Vergehen kann ein einzelner Spieler zusätzlich vom Platz gestellt (ejected) werden.