Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

01.08.2017: "Söldner" unterliegen Frankfurt Universe im Hessenderby 3:35

"Söldner" unterliegen Frankfurt Universe im Hessenderby 3:35
Vor dem Hessenderby gaben sich die „Söldner“ kämpferisch. Im Gegensatz zu einigen anderen Teams der German Football League Gruppe Süd reisten sie nicht mit einem Rumpfkader an, um Spieler für Partien mit mehr Siegchancen zu schonen. Doch auch die dank der dreiwöchigen Spielpause ausgeruhte und in Bestbesetzung aufspielende Marburger Mannschaft kam vor 3847 im Frankfurter Volksbank-Stadion letztlich unter die Räder.
Dabei fing die Partie für die Gäste wie aus dem Bilderbuch an. Denn gleich der erste Angriff der Frankfurter endete mit einer Interception. Marburgs Neal Howey fing den Pass von Jaleel Awini ab. Insgesamt warf der ehemalige College-Erstligaspieler sage und schreibe sechs Interceptions – vier davon in der ersten Hälfte. „Unsere Passverteidiger haben die beste Saisonleistung abgerufen und großartig gespielt“, lobte Sam Weiss, Marburgs Defensive Coordinator, seine Schützlinge. Fünf Interceptions verbuchten seine Defensive Backs. Allerdings konnten die „Söldner“ aus dieser Vielzahl an zusätzlichen Angriffsrechten kein Kapital schlagen. Die wohl beste Verteidigung der Liga machte den Mercenaries das Leben unheimlich schwer, und die Gästeoffensive erlaubte sich zu viele kleine Fehler, die den eigenen Angriffen großen Schaden zufügten. „Es ist in der Offense bei fast jedem Spielzug etwas schief gegangen. Ich kann mir auch vorstellen, dass eine gewisse Nervosität wegen des Derbys und der vielen Zuschauer da war“, vermutete Offensive Line Coach Tibor Gohmert. Somit ließen die ersten Punkte lange auf sich warten. Erst im zweiten Viertel beendete Wide Receiver André Feuerherdt den punktlosen Gleichstand nach einem guten Pass von Awini. Den fälligen Kick zum Extrapunkt verwandelte Feuerherdt ebenso wie die weiteren vier Kicks im Spiel. Auf der anderen Seite konnte Marburgs Offensive weiterhin kaum Raumgewinn verzeichnen. In der Halbzeitpause sagte Dale Heffron seinen Spielern, dass sie die Atmosphäre genießen und Spaß am Football haben sollen. In Durchgang zwei hatten jedoch die Frankfurt mehr Spaß am Spielen. Im dritten Viertel machten die Hausherren den Gästen den Garaus. Einen Pass von Mercenaries-Quarterback Chad Jeffries fing der Frankfurter Dustin Illetschko ab und markierte das 13:0. Für die weiteren Touchdowns im dritten Viertel zeichneten Running Back sowie Ex-Marburger Silas Nacita und sowie sein Positionskollege Roscoe Baptist verantwortlich. Somit begann das vierte Viertel mit 28:0. Frankfurts Jannik Markraf erhöhte noch einmal für die Hausherren, deren weiße Weste im Schlussviertel dann doch noch befleckt wurde. Nach einem herrlichen Lauf von Phil Lanieri bis kurz vor die Frankfurter Endzone, besorgte Kicker Hendrik Schwarz per Field Goal die Ehrenpunkte für die geschlagenen Gäste zum 3:35-Endstand. Text: Benjamin Kaiser. Bild: Norbert Schneider.