Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

19.08.2015: Gekämpft und doch (wieder) verloren

Gekämpft und doch (wieder) verloren
320 treue Fans sahen am Sonntag eine aufopferungsvoll kämpfende Marburger Football Mannschaft um Headcoach Matthias Dalwig. Bis zur Halbzeit wehrte man sich mit allen Kräften gegen die Übermacht aus Kempten, doch musste man sich am Ende der individuellen Klasse mit 7-24 beugen. "Natürlich sind wir über die erneute Niederlage nicht glücklich," so Headcoach Dalwig, "aber die Mannschaft hat eine Reaktion zur Vorwoche gezeigt und stark aufgespielt. Mit diesen Erkenntnissen können wir in die letzten drei Spiele mit erhobenem Haupt und Siegeswillen gehen." Die Allgäu Comets und Coach Brian Caler waren wohl sichtlich überrascht, dass es diesmal nach der doch erneut sehr schnell Führung nicht wieder im gleichen Stil wie die Woche zuvor weiterging. Die Marburger Defense war insgesamt besser auf die Comets eingestellt und sicherlich half der Dauerregen ebenfalls bei den Defensebemühungen. Ergebnis einer couragierten Leistung war der 7-7 Ausgleich durch eine Domenique Patterson Interception kurz vor Ende des ersten Spielhälfte (PAT Katusijc).

Im dritten Viertel zog die Offense um Comets-QB Cedric Townsend aber an und nutze die schwächer werdenden Tacklings der Mercenaries Defense aus. So stand es nach Touchdowns von Townsend und Häfels am Ende des dritten Viertels 7-17. Zwar kam die Offense der Lahnstädter um QB EJ White immer wieder in aussichtsreiche Position. Aber entweder war die starke Defense der Süddeutschen im Weg oder es fehlte am Quäntchen Glück.

"Gerade das dritte Viertel hat wieder gezeigt, dass körperlich noch einiges an Arbeit in der Off-Season auf uns zukommt," so auch Trainer Carsten Weber, der aber auch positives aus dem Spiel mitnehmen kann. "Genau wie in Stuttgart konnten wir eine Zeit lang gut mithalten, das macht Hoffnung auf mehr und zeigt, dass die Lernkurve der Mannschaft deutlich nach oben zeigt."

Das muss sie auch. Denn die folgenden drei Partien werden über Erfolg oder Misserfolg der Saison entscheiden. Angepasstes Saisonziel ist das Vermeiden der Relegation und dafür müssen noch Siege gegen die nächsten Gegner aus Mannheim, München und Rothenburg her. "Aktuell sieht es so aus, dass wir mindestens zwei dieser Spiele gewinnen müssen," so Präsident Carsten Dalkowski. "Wir sind uns sicher, dass die Spieler und die Trainer den Ernst der Lage und die Notwendigkeit von Siegen aus den letzten Spielen erkannt haben und hoffen auf weiterhin kämpferische Leistungen, die sich am Ende dann auch in Zählbarem messen lassen."