Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

11.08.2015: Bittere Niederlage im Allgäu

Bittere Niederlage im Allgäu
Selbstverständlich war es bereits auf dem Papier ein schwieriges Auswärtsspiel und selbstverständlich gingen nur die größten Optimisten wirklich davon aus, dass die Marburg Mercenaries von Ihrer Reise nach Kemptem im Allgäu Zählbares mitbringen würden. Unerklärlich bleibt dennoch, wie man - noch dazu nach einem zuvor couragierten Auftritt in Stuttgart - 68 Punkte kassieren konnte. Unerklärlich vor allem, dass 54 dieser 68 Punkte den "Söldnern" bereits vor dem Halbzeitpfiff eingeschenkt wurden.
Bevor die Partie so richtig losging, war sie aus Sicht der Hessen auch schon wieder vorbei. Innerhalb kürzester Zeit brachten die Allgäuer 14 Punkte auf die Anzeigetafel (Hafels und Green) und brachen damit wohl bereits früh den Kampfeswillen der Mercenaries. Daran änderte auch der zwischenzeitliche Anschluss- Touchdown durch Quarterback EJ White nichts, denn nur wenig später rollte die Offense der "Kometen" schon wieder über die Defense der Marburger hinweg, als Matthew Green den anschließenden Kick-Off-Return über 90 Yards zum Touchdown zurücktrug. (21:6) Und Green hatte bei Weitem noch nicht genug. Drei weitere Touchdowns erzielte der US- Amerikaner im Dress der Comets vor der Pause auf dem Weg zum unglaublichen, unfassbaren, ja demütigenden Halbzeitstand von 54:6. Kein Wunder, dass bei sonnigen Temperaturen ab dem dritten Viertel die Back-Ups Spielzeit erhielten und die Partie nur noch vor sich hinplätscherte. Die Comets mussten nichts tun und die Mercenaries waren an diesem Nachmittag nicht in der Lage viel zu tun. So gab es am Ende noch zwei Touchdowns für die Gastgeber und einen auf Seiten der Lahnstädter, über den sich erneut Quarterback EJ White "freuen" konnte. Endstand 68:13. Ein gebrauchter Tag für die Mercenaries, die den positiven Trend aus dem Stuttgart Spiel direkt wieder umdrehten. "Diese Niederlage hat eine Größenordnung erreicht, für die das Wort bitter eigentlich schon nicht mehr ausreicht", so Präsident Carsten Dalkowski, den die Kunde vom Desaster in seinem Italien Urlaub erreichte. "Am Sonntag im Rückspiel muss eine andere Mannschaft auf dem Rasen stehen." Ach ja, das Rückspiel steht unmittelbar vor der Tür. Bereits am Sonntag haben die "Söldner" gegen den gleichen Gegner die Chance sich zu rehabilitieren.