Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

04.05.2015: Mercenaries gehen zum Saisonstart baden

Mercenaries gehen zum Saisonstart baden
Der Saisonauftakt fiel für die Footballer der Marburg Mercenaries buchstäblich ins Wasser. Bei strömendem Regen, welcher auf beiden Seiten keinen wirklichen Spielfluss aufkommen ließ, zeigte sich vor allem die neu formierte Offense mit immensen Abstimmungsproblem, während die Defense zumindest - ohne zu glänzen - ein solides Spiel auf den Rasen brachte. Am Ende stand eine 7-14 Heimniederlage gegen keinesfalls gute Rhein Neckar Bandits und die Erkenntnis, dass noch viel Arbeit auf die heimischen "Söldner" wartet.
Schon der erste Drive brachte einen Vorgeschmack auf das, was sich wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel ziehen sollte. Die Abstimmung zwischen Neu- Quarterback Brian Ensminger und seiner Offense war nicht vorhanden, was zu Problemen bei den Snaps und insgesamt vier Interceptions führte. Trotz dieser höchst unglücklichen Premiere mahnt Präsident Carsten Dalkowski zur Sachlichkeit. "Brian ist Samstag Mittag gelandet, hatte genau eine Trainingseinheit mit der Mannschaft und muss nur einen Tag später bei übelsten Bedingungen auflaufen. Dazu kommt noch, dass zwei Interceptions aus abgefälschten Pässen resultierten. Er wird von uns die Zeit und die Rückendeckung bekommen, um sich mit seiner Offense einzuspielen." Die Bandits aus Mannheim schlugen zuerst Kapital aus teilweise recht aussichtsreicher Feldposition, als Runningback Rodney aus kurzer Distanz vollendete. (0:7) Anfang des zweiten Viertels war es dann Neuzugang Andrecus Lindlay, der mit seinem ersten GFL- Touchdown den Ausgleich zum 7-7 herstellen konnte, bevor das Niveau der Partie zusehends verflachte. Witterungsbedingt schrumpfte das Playbook auf einige wenige efektive Laufspielzüge zusammen und wenn doch einmal der Pass ausgepackt werden musste, so endete dies zumeist im (fast) Desaster. Weitere Folge des eindimensionalen Gameplans war eine Überlegenheit der jeweiligen Defense-Reihen. Spielentscheidend dann die Szene kurz vor der Pause, als wiederum Rodney einen "Sweep" in die Endzone der Gastgeber laufen konnte. (7:14) Über die zweite Halbzeit kann man getrost den Mantel des Schweigens hüllen und ohne großartig in Panik verfallen zu wollen, muss man dennoch konstatieren, dass die Mercenaries sich in einigen Mannschaftsteilen erheblich werden steigern müssen, will man die die Serie von Play-Off- Teilnahmen nicht 2015 abreissen lassen.