Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

22.08.2014: Start in den Playoff-Modus beim Tabellenschlusslicht.

Start in den Playoff-Modus beim Tabellenschlusslicht.

Am kommenden Samstag starten die Mercenaries mit dem Projekt "Playoff Momentum" Richtung Rothenburg. Die Marburger Footballer sind zu Gast beim Tabellenletzten Franken Knights.

Nachdem man am letzten Wochenende gegen Schwäbisch Hall die Grenzen aufgezeigt bekommen hatte, schauen die Trainer der "Söldner" auf die nächsten drei restlichen Saisonpartien mit gemischten Gefühlen. Den dritten Tabellenplatz kann man nur noch theoretisch verlieren, aber eigentlich muss mal alle drei Begegnungen gewinne, um eine gute Form fürs Viertelfinale zu finden. Eine schwierige Aufgabe wartet daher auf Headcoach Matthias Dalwig und sein Team. "Wir müssen die Waage finden zwischen weiter durchziehen und vorsichtig spielen, damit wir gut in mit allen Kräften in die Playoffs starten können," erklärt Dalwig. "Noch so ein Spiel wie gegen Hall", wollen man sich nicht leisten, erklärt auch Defense Coach Sergej Schmidt.

Die Mercenaries werden mit einiges Verletzten am Samstag nach Rothenburg reisen, einige Spieler werden sogar von vornherein geschont. "Wir nehmen aber die Knights auf keinen Fall auf die leichte Schulter," erklärt auch Vize Sport Sebastian Lau. Denn die Ergebnisse der Rothenburger waren allesamt positiv in den letzte Wochen. Auch dort scheint man sich gezielt auf die Relegation gegen die Kirchdorf Wildcats im September vorzubereiten.

Für die Merceanries gilt gleichwohl: gewinnen ist Pflicht. Denn das vielzitierte "Momentum" ist gerade für die Spiele im September nicht zu unterschätzen.

Foto: Norbert Schneider