Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

26.05.2014: Knapper Sieg in Hall

Knapper Sieg in Hall
Nachdem man am letzten Wochenende bei der bitteren Niederlage in Stuttgart eine komfortable Führung noch verspielte, wurde von vielen Seiten bereits früh in der Saison die Charakterfrage gestellt. Wie würden die Mercenaries bei den favorisierten Unicorns aus Schwäbisch Hall reagieren, würde man die passende Antwort gegen den offensivestarken Meister der Jahre 2011 und 2012 finden ? Diese Frage kann nunmehr uneingeschränkt mit Ja beantwortet werden. Mit einem umkämpften, verdienten 27:24 Sieg trat man die Rückreise an und hielt sich damit zunächst sämtliche Optionen in der Südgruppe der GFL offen.
Wie ausgeglichen die Südstaffel der German Football League inzwischen zu sein scheint, zeigte sich am Samstag vor rund 1.200 Zuschauern im Haller Hagenbachstadion wieder einmal deutlich. Zwei ebenbürtige Mannschaften boten spannenden Football und hatten ganz am Ende jeweils ihre ganz eigene Sichtweise auf die vergangenen vier Quarter. Während die Unicorns vor allem mit der Schlussphase und deren Schlüsselsituationen haderten, war man auf Seiten der Marburger nicht glücklich darüber, gleich doppelt Punkte in der "red zone" des Gegners liegengelassen zu haben. "Klar haben wir am Ende auch das notwendige Glück gehabt, aber wenn wir konzentrierter vollenden, wird es am Ende eben gar nicht mehr spannend", so ein sichtlich erleichterter Defensive Coordinator Sergej Schmidt direkt nach dem Abpfiff. Die "Einhörner" gingen durch ein Field- Goal von Thomas Rauch mit 3-0 in Führung, wobei das Spiel zunächst von beiden Defense- Reihen geprägt wurde. Erst im zweiten Spielabschnitt wurden die Aktionen der Mercenaries konsequenter, was sich zahlenmäßig in einem Touchdown- Lauf von Quarterback Micah Brown zum 6:3 niederschlug. Brown hatte an diesem sonnigen Samstag Nachmittag einen Sahnetag erwischt, komplettierte 24 von 30 Pässen für knapp 400 Yards und entwand sich auch größtem Druck der Haller Defense imer wieder mit seinen schnellen Beinen. Was folgte war das 12:03 durch langen Pass auf Bernard Luster (10 Catches für 210 Yards), der Anschluss zum 09:12 durch Pass von Ehrenfried auf den "Ex-Söldner" Rocky Ciasulli, sowie bereits erwähnter, nicht erfolgreicher Trip in die red zone des Unicorns, bei dem die Marburger das Ei aus fünf Metern nicht in die Endzone bekommen konnten. Nach der Pause legten die Mercenaries dann sofort nach. Neuzugang Jannis Fiedler, ebenfalls mit starkem Spiel, sorgte für das 18:09 und als Ciasulli einen Punt nicht kontrollieren konnte, zog man bereits vermeintlich vorentscheidend auf 24:09 davon. (Brown auf Luster) Doch Hall arbeitete sich in Form eines Touchdown Passes von Ehrenfried auf Adegbesan wieder in die Partie zurück und profitierte - nach vorangegangenem Fiel Goal von Cesare Vanucci - von dem in diesem Moment isdisponierten Marburger Special- Team, die Returner Gehrhard Jäger über 90 Yards entwischen ließen, (24:27) und somit den Gastgebern wieder neues Leben und neue Hoffnung einhauchten. Dies umso mehr, als man nach schönem Drive und ausgespieltem vierten Versuch scheiterte und den Hausherren somit eine letzte Möglichkeit einräumte, mit einem Drive über 90 Yards das Blatt doch noch zu ihren Gunsten zu wenden. Zum Glück für Marburg sollte es nicht soweit kommen. Ein Pass von Ehrenfried geriet zu kurz, Defensiv Back Danijel Katusic pflückte das Ei aus der Luft und begrub damit auch die letzte Chance der Haller auf ein Comback unter sich. Ein Sieg der Moral, der hoffen lässt, dass in der GFL- Süd dieses Jahr alles möglich ist. Das Fazit von Head Coach Matthias Dalwig fiel dann auch dementsprechend zufrieden aus: "Stuttgart und jetzt Hall haben uns gezeigt, dass wir mitspielen können, unsere Leistung jedoch dabei immer zu 100 % abrufen müssen. Ich erwarte weiterhin eine wilde Saison. Die Zuschauer können sich auf jeden Fall schon einmal auf Spannung im oberen Tabellendrittel freuen."