Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

12.05.2014: Ein gelungener Saisonauftakt

Ein gelungener Saisonauftakt
(atb). Mit einem beachtlichen 39:20 Sieg über ihre Gäste aus Mannheim sind die Marburg Mercenaries erfolgreich in die Saison 2014 gestartet. Dabei nahmen die rund 800 Zuschauer beim ISUZU- Gameday einige wichtige Erkenntnisse aus dem verregneten Georg-Gaßmann-Stadion mit nach Hause: die Offense der "Söldner" scheint "Big-Play-Potential" und die Defense einen neuen Publikumsliebling zu haben.
Bereits zu Beginn der Partie lief bereits alles für die Hausherren. Durch missglückten Punt der "Banditen" mit guter Feldposition ausgestattet, war es sogleich Nordlicht Hendrik Hinrichs, der nach kurzem Pass von Quarterback Micah Brown den ersten Touchdown der noch jungen Saison markieren konnte. (6:0 Leider war der Extrapunkt nicht erfolgreich, eine Problemzone im Spiel der Mercenaries, welche sich das gesamte Spiel über fortsetzen sollte. Unwesentlich, konnte man noch zu jenem Zeitpunkt meinen, denn die Mannheimer schenkten das Lederei postwendend wieder her. Runningback Danny Washington spuckte das Spielgerät nach hartem Hit aus, wo er im Getümmel von Neuzugang Chris Hodgson gesichert werden konnte. Ein weiterer Neuzugang zeigte dann im folgenden Drive welch Bereicherung er für das Spiel der Universitätsstädter darstellen kann. Jannis Fiedler, frisch aus Wiesbaden, verwandelte etliche kurze Pässe in langen Raumgewinn und bereitete so den Lauftouchdown durch Patrick Trumpfheller zum 13:0 vor. Nunmehr schienen auch die Bandits endlich aufzuwachen. Angestachelt durch seinen vorangegangenen Fehler, war es Nationalspieler Washington, der über 60 Yards allen enteilte und den Anschluss zum 13: 6 herstellte. Die anschließende Two-Point-Conversion scheiterte. Im Marburger Lager ließ man sich indes nicht beirren. Angetrieben vom nahezu fehlerfreien Brown, der oftmals sein Improvisationstalent zeigte, wurden nun auch die Import- Receiver vermehrt ins Spiel eingebunden. Masters- Student Luke McCann war es dann auch, der mit dem Touchdown zum 20:6 den alten Abstand wiederherstellen konnte. In dieser Phase gelang es beiden Defense- Reihen nicht wirklich den gegnerischen Angriff zu kontrollieren, wobei bei den Gästen um Aushilfs- Quarterback Antwan Smith vor allem die Pässe in die Halbdistanz funktionierten. Lohn der Bemühungen war der erneute Anschluss durch Giron, (20:12), bevor es vor dem Halbzeitpfiff noch ein absolutes Highlight zu bestaunen gab. Dies in Form eines Traumpasses von Micah Brown, der in seitlicher Laufbewegung einen tiefen Pass über 70 Meter zu Luke McCann und dem 27:12 Zwischenstand vervollständigen konnte. Ex- Quarterback Joachim Ullrich, seinerseits Zuschauer des Saisonauftakts, konnte da nur voll des Lobes mit der Zunge schnalzen. Noch vor dem Pausenpfiff verkürzten die Gäste durch einen kurzen Lauf von Walton auf 27:20. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen. Der zweite Durchgang präsentierte sich dann weit weniger punktereich als der erste. Marburg hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff und tat gegen die - zu diesem Zeitpunkt durch das Ausscheiden von Henn und Washington weiter dezimierten - Bandits nur das Nötigste. Micah Brown mit einem Lauf über Außen sorgte für das 33:20, bevor es im letzten Viertel erneut eine "tiefe Bombe", dieses Mal gefangen von Bernard Luster, zu bestaunen gab. (39:20). Safety Curtis Slater setzte dann mit einer Interception den positiven Schlusspunkt unter einen mehr als soliden Saisonauftakt. In der Einzekritik vermochten vor allem die Receiver im Zusammenspiel mit ihrem Quarterback zu überzeugen. Auch Center Steffen Pöttgen, als umgeschulter Linebacker, machte einen guten Eindruck. In der Defense setzte Slater mit einigen krachenden Hits und einem überragenden Stellungsspiel die Ausrufezeichen und spielte sich bereits zum Auftakt in die Herzen der Marburger Zuschauer.