Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

10.09.2013: Deutlicher Sieg im Hessenderby

Deutlicher Sieg im Hessenderby
Das Auswärtsspiel bei den Wiesbaden Phantoms sah bis zur Halbzeit nach einem harten Stück Arbeit aus. Nach zwei Vierteln lagen die Marburg Mercenaries noch mit 14-6 zurück, bevor durch eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause doch noch ein deutlicher 50-20 Sieg daraus wurde. Für beide Mannschaften ging es in diesem Spiel vor allem darum, sich für die kommenden Aufgaben einzuspielen. Während die Wiesbadener gegen die Allgäu Comets in die Relegation zur GFL 2 müssen, konnten die "Söldner" ihre zumindest theoretisch noch bestehende Chance auf den Titel im Süden bereits vor dem Kick Off beerdigen. Bei der zwei Stunden früher angepfiffenen Partie zwischen Schwäbisch Hall und Mannheim, setzte sich der Deutsche Meister am Ende recht locker durch, so dass sich die Lahnstädter mit Platz zwei in der GFL Gruppe Süd zufrieden geben mussten. Diese Platzierung beschert den Mercenaries jedoch ein garantiertes Heimspiel im Viertelfinale um den German Bowl, zu dem am 22.09.2013 die Kiel Baltic Hurricanes im Georg-Gaßmann-Stadion auflaufen werden.
Nach der frühen Verletzung von Runningback Johannes Thiel, der anschließend für die Play Offs geschont wurde, gestaltete sich das Spiel der Marburger schon früh recht passlastig. Das lag natürlich auch daran, dass die Phantoms im ersten Durchgang durch lange Drives sehr viel Zeit von der Uhr nahmen. Die Touchdowns der ersten beiden Quarter erzielten Robin Bräuer und Willie Millhouse ( 60 Yard Punt Return) für die Gastgeber sowie Bernard Luster nach 75 Yard Pass von Brown für die Universitätsstädter. Nach dem Wechsel hieß es dann nur noch "Feuer frei" auf Seiten der Mercenaries. Es wurde eine der dominantesten Halbzeiten im gesamten Saisonverlauf mit 34 erzielten Punkten und etlichen schönen, tiefen Pässen. Der Reihe nach: Luke McCann über 68 Yards, Bernard Luster über 55 Yards und wiederum McCann über 69 Yards wurden von ihrem Quarterback Micah Brown allesamt mustergültig bedient, nachdem sie der zu diesem Zeitpunkt doch recht überfordertern Passverteidigung der Wiesbadener enteilt waren. Und im letzten Spielabschnitt ging es munter weiter. Andre Jones aus 9 Yards, Luster aus 67 Yards und schlussendlich auch noch die Defense mit einem Ausrufezeichen, als Defensive End Ron Hairston einen Fumble aufnahm und rund 25 Yards zum Touchdown zurücktrug. Abgerundet wurde die Partie dann von einem spektakulären Punt Return des brandgefährlichen Millhouse über 92 Yards, sowie einen Lauftouchdown von Luke McCann. Ein Sieg, der in der momentanen Saisonphase sicherlich kein Maßstab oder gar Gradmesser war, der jedoch das Selbstvertrauen der Mannschaft, vor allem in ihr Passspiel, gestärkt haben dürfte. Quarterback Micah Brown beendete das Spiel mit insgesamt 379 Yards Passing und knackte damit die 3.000 Yard- Marke für die Saison. Luke McCann durchbrach mit insgesamt 174 Yards Receiving die 1.000 Yard Schallmauer und auch Neuzugang Bernard Luster zeigte, dass das Zusammenspiel mit seinen neuen Mannschaftskameraden, insbesondere die Abstimmung mit seinem Quarterback, immer besser funktioniert. Für ihn standen am Ende 145 Yards und zwei Touchdowns zu Buche.