Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

02.09.2013: Das Play-Off-Heimspiel zum Greifen nah

Das Play-Off-Heimspiel zum Greifen nah
Manchmal kommt es anders als man denkt. Rechnete man sich nach der Niederlage vom letzten Wochenende bei den Rhein Neckar Bandits höchstens noch theoretische Chancen auf Platz zwei der GFL-Gruppe-Süd und damit ein Heimspiel in den Play Offs aus, stießen die Marburg Mercenaries diese Tür am Sonntag mit dem 32:25 Siege über die Munich Cowboys wieder weit auf. Grund dafür war die tatkräftige Mithilfe der Saarland Hurricanes, die ihrerseits die Mannheimer überraschten (18:13), damit selbst das Abstiegsgespenst endgültig vertrieben und die Wiesbaden Phantoms - trotz eines Sieges gegen die Franken Knights - sicher in die Relegation schickten. Führt man die Kopfrechnungen zu Ende hat man nunmehr den direkten Vergleich gegen München und Schwäbisch Hall gewonnen, kann folglich bei einer Niederlage der Haller gegen Mannheim sogar noch auf Platz eins der Abschlusstabelle rutschen.
Genug der Zahlenspiele. Marburgs Offense begann konzentriert, etablierte früh das Laufspiel und ging bereits im zweiten Drive durch einen Touchdown von Micah Brown auf Luke McCann mit 7:0 in Führung. (Extrapunkt Lars Weck) Auch die Defense der "Söldner" war in dieser Phase hellwach, belohnte sich per Interception von Jacob Cross selbst und gab damit das Angriffsrecht direkt wieder an die eigene Offense zurück, die sich dann auch nicht lange bitten ließ. Gestützt auf kurze Crossing Routen auf den fangsicherern Philip Prohaska war es letztendlich Quarterback Brown selbst, der zum 13:0 in die Endzone der Bayern lief. München hatte Probleme in Gang zu kommen. Insbesondere das Laufspiel um Fabien Gärtner wurde durch die Mercenaries während der gesamten Partie gut kontrolliert und so setzte man sich nach einem kurzfristigen Anschlusstouchdown von Maximilian Kusch (13:7) stetig weiter ab. War es zunächst Runningback Johannes Thiel, der nach zuvor mutig ausgespieltem vierten Versuch punkten konnte (19:7), kam dann Neuzugang Bernard Luster zu seinem Premieren- Touchdown in der GFL, als er von Brown den Ball innerhalb der Endzone auf die Brust gehämmert bekam. (26:7) Vorausgegangen war dem Touchdown eine Interception von Safety Jimmy Yock. Mit dieser an und für sich beruhigenden Führung ging es anschließend in die Kabinen. Nach dem Wechsel dann ein verändertes Bild. Marburg, lange nicht mehr so produktiv in der Offense, konnte den Spielstand durch zwei Field- Goals von Lars Weck, unterbrochen durch einen Touchdown von Phillip Vinzenz, zwar noch auf 32:14 erhöhen, anschließend mussten die knapp 900 Zuschauer im Georg-Gaßmann-Stadion allerdings wieder zittern. Man fühlte sich zu diesem Zeitpunkt ein wenig an das letzte Heimspiel gegen Mannheim erinnert, bei welchem die Mannschaft eine 25 Punkte Führung noch verspielte, jedoch hatte man dieses Mal das bessere Ende für sich. Bis auf 32:25 kam das "grand old team of the south" noch einmal heran, bevor die Universitätsstädter ihre Nerven wieder im Griff hatten und den Sieg schlussendlich nach Hause brachten. Quaterback Micah Brown war es, der bei einem vierten Versuch mit beherztem Lauf das "First Down" markierte und damit letzte Zweifel am Triumph beseitigte. "Unsere ganze Konzentration gilt jetzt dem Spiel in Wiesbaden", so Präsident Carsten Dalkowski, der allerdings einräumt, nächsten Samstag mit einem Ohr auch in Mannheim zu sein. "Ich persönlich glaube nicht, dass sich Schwäbisch Hall den Titel im Süden noch nehmen lässt, ich habe allerdings auch nicht geglaubt, dass die Saarländer die Mannheimer schlagen. Im Sport ist eben nichts unmöglich."