Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

03.06.2013: Mercenaries widersetzen sich dem Deutschen Meister

Mercenaries widersetzen sich dem Deutschen Meister
Ein erneut denkwürdiges Spiel lieferten sich die Marburg Mercenaries und der amtierende Deutsche Meister aus Schwäbisch Hall. Die Mercenaries gewannen nach einer aufopferungsvollen Partie denkbar knapp gegen die Favoriten mit 15:14 (0:0; 7:0; 0:7; 8:7). Die Fakten: knapp 900 Zuschauer sahen ein Match auf Augenhöhe, Marburg konnte im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg feiern und der Deutsche Meister aus Hall musste bereits seine zweite Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen. Diese Fakten spiegeln aber nur andeutungsweise wieder, was sich an diesem Sonntag im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion zutrug.

Denn eigentlich waren die Gäste aus Baden-Württemberg in der Offensive optisch und auch statistisch den hessichen Gastgebern überlegen. Hall konnte im Laufe des Spiels über 362 Meter Raumgewinn bei 23 First Downs erspielen, die Marburger dagegen nur 216 Meter bei gerade einmal 10 neuen ersten Versuchen. So deutlich diese Statistiken einen Vorteil der Unicorns zeigen, so punktgenau kann man den nackten Zahlen dann aber auch den großen Pluspunkt der Marburger an diesem Sonntag ausmachen. Die Verteidigung der Lahnstädter hielt den Gegner lange auf dem Feld ohne wirklich Punkte zuzulassen. Fünf "Besuchen" der Haller Offense direkt vor der Endzone der Marburger verweigerten die Männer von Defense-Coach Sergej Schmidt den Erfolg, drei provozierte Ballverluste sicherten am Ende dann den Sieg.

Der Reihe nach: beide Teams präsentierten sich ersatzgeschwächt und so konnten man die ersten 12 Minuten Spielzeit kaum einen Vorteil ausmachen. Die Offense um den Marburger Spielmacher Micah Brown hatte ebenso mit Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen, wie der Angriff um Gäste-Quarterback Ryan Taggert. Viele Pässe - besonders die etwas längeren - waren zu ungenau, das Laufspiel konnte vom jeweiligen Kontrahenten wirksam eingedämmt werden. Erst zur Mitte des zweiten Spielviertels konnte sich der Angriff der Einhörner einmal durchsetzen. Nach einem gefühlvollen Taggert Pass auf Thomas Hambalek stand es zur Halbzeit 7:0 (PAT Hannes Dierolf).

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch nach dem Seitenwechsel. Optisch schienen die Unicorns nun Oberwasser zu bekommen, erneut stoppte die Verteidigung der Haller die Angriffsbemühungen der Mercenaries schon im Keim und konnte selbst den Ball lange in den eigenen Reihen halten. Doch im entscheidenden Moment war dann die Defense der Hessen wieder auf der Hut. Nach einem harten Hit gegen Halls QB Taggert verlor dieser das Ei und Safety Jimmy Yock reagierte als Erster und trug das Spielgerät über 85 Meter in die Endzone der Unicorns zum 7:7 Ausgleich (PAT Lars Weck).

Erneut wechselte der Ballbesitz hin und her und wieder war es eine Defenseleistung der Marburger - diesmal in Form einer Interception durch Safety Bernard Risco - die das Spiel offen hielt. Der eigene Angriff fand aber immer noch nicht das richtige Mittel und so musste man sich erneut vom Ballbesitz trennen und gab den Unicorns in der Mitte des letzten Spielviertels nochmals den Ball in aussichtsreicher Position. Hart umkämpft und mit ungewohnt viel Laufspiel kam die Offense des amtierenden Deutschen Meisters dann doch zu einem Erfolgserlebnis. Runningback Brian Rushing scorte mit einem Lauf über 1 Meter zum 14-7 Zwischenstand (PAT Hannes Dierolf).

Knapp 5 Minuten vor Schluss bekamen die Hausherren die letzte Möglichkeit, das Spiel noch zu drehen. Ein Kick-Off Return von Bernard Risco an die eigene 30 Meter Linie eröffnete einen spannenden Drive. Kurze Pässe auf Luke McCann und Johannes Thiel bereiteten einen Spielzug vor, der den Marburger Fans lange in Erinnerung bleiben wird. Stark unter Druck gesetzt, erkaufte sich QB Brown mit seiner Beweglichkeit gleich mehrfach die nötige Zeit, um mit einem 35 Meter Pass dann Passempfänger Philipp Prohaska in der Endzone der "Einhörner" zu finden. Und als er dann persönlich sogar noch die 2-Point-Conversion selbst in die Endzone lief, war das Gaßmann Stadion am Kochen. Vier Minuten vor Schluss führten die Mercenaries zum ersten mal in dieser hart umkämpften Partie mit 15:14.

Hin und her ging es dann in diesen letzten Sekunden. Zunächst führte Taggert sein Team wieder über das halbe Feld, nur um kurz vor Schluss in dem Marburger Linebacker Jacob Cross seinen Meister zu finden. Cross fing einen kurz Pass von Taggert ab und sicherte seinen Farben den Ballbesitz und den Sieg.

Headcoach Matthias Dalwig: "Wir freuen uns sehr über diesen hart erkämpften Sieg. Selbst ein ersatzgeschwächtes Haller Team war heute kaum zu schlagen. Unsere Offense fand nur schwer ins Spiel, aber zum Glück hat uns heute unsere Verteidigung mit drei Turnovern den Sieg gesichert."