Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

03.09.2012: Die Entwarnung kam schon vor dem Spiel

Die Entwarnung kam schon vor dem Spiel
(atb). Die beste Nachricht des Wochenendes erhielten die American Footballer der Marburg Mercenaries bereits vor der Partie gegen die Saarland Hurricanes. Aufgrund der Niederlage der Franken Knights vom Samstag stand bereits vor dem Kick Off fest, dass die hessischen "Söldner" auch auch zum neunten Mal in Folge die Play Offs der GFL erreichen werden. Das prognostizierte "Endspiel" nächste Woche in Rothenburg ob der Tauber findet somit unter anderen Vorzeichen statt, da es für Marburg bei einem Sieg nur noch darum gehen kann, Platz drei der GFL- Gruppe Süd zu erreichen, wobei dazu zeitgleich ein Sieg der Schwäbsich Hall Unicorns gegen den direkten Konkurrenten aus Stuttgart erforderlich ist. Nur dann würden die Mercenaries nämlich noch an den Scorpions vorbeiziehen. Egal wie man es dreht und wendet wird es im Viertelfinale auf Reisen gehen. Einzige Frage ist ob nach Kiel zu den Canes oder nach Berlin zu den Adlern.
Die Geschichte der Partie gegen die Saarland Hurricanes ist schnell erzählt. Marburg ließ von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wer den Rasen nach vier Quartern als Sieger verlassen würde. Bereits der erste Ballbesitz der Gäste resultierte in einer Interception für die sich Cesare Vanucci bedankte und sogleich zum Touchdown zurücktrug. (7:0) In der Offense deutete sich schon früh an, dass die Hurricanes an diesem Nachmittag kein Mittel hatten, Runningback Eddie Vachon und das Laufspiel der Lahnstädter zu stoppen. Auf dem Weg zu insgesamt 281 Rushing Yards und hinter einer an diesem Tage physisch sehr starken Offensive Line, erzielte der US- Amerikaner aus kurzer Distanz den zweiten Touchdown der Partie. (14:0) Als Matt Shepherd auf Pass von Joachim Ullrich sowie wiederum Vachon mit einem langen Lauf die Außenlinie hinunter dann sogar auf 28:0 erhöhten, sah man auf Seiten der Saarländer nur noch hängende Köpfe. Das Spiel war früh entschieden, eine enge Angelegenheit wie noch im Hinspiel war bereits ausgeschlossen. In einer seiner wenigen guten Szenen in dieser Partie konnte der Top Scorer der Gäste - Luke McCann - auf Pass von Smith noch vor dem Wechsel auf 28:7 verkürzen. McCann wurde von der stets aufmerksamen Defense der "Söldner" bei insgesamt nur 39 Yards gehalten. Nach dem Wechsel drückten die Hausherren noch einmal kurz aufs Gaspedal, bevor man den Nachmittag recht locker ausklingen lassen konnte. Zwei Mal Vachon, einmal aus kurzer Distanz, ein Mal über zwei Drittel des Feldes, sorgte für die 42:7 Führung und damit für Sicherheit auch bei den letzten Zweiflern an der Seitenlinie der Marburger. Der Trainerstab der Marburger wechselte nun munter durch und bekam von beiden Mannschaften jeweils noch einen Touchdown geboten, über den sich bei den Gästen Runningback Bijan und bei den Mercenaries Dominic Heinz freuen konnte. Stark bei den Universitätsstädtern auch Defensive End Ron Hairston, der mit drei Sacks glänzte und mit seinen konstanten Auftritten sicherlich mit weitem Abstand als der "Most Improved Player" der Saison betrachtet werden muss. Die eigentlichen Geschichten dieses 49:14 Sieges wurden jedoch abseits des Rasen geschrieben. Neben der frohen Kunde aus München absolvierte mit Quarterback Joachim Ullrich ein Akteur sein letztes Heimspiel, der über ein Jahrzehnt die Geschicke des Vereines auf dem Rasen maßgeblich mitbestimmt hat. Symbolisch bekam er, trotz zuvor erfolgter Auswechslung, noch einmal den Ball, um das letzte "Kneel Down" im heimische Gaßman Stadion vorzunehmen.