Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

22.05.2012: 1. GFL Spieltag mit 17.965 Zuschauern

1. GFL Spieltag mit 17.965 Zuschauern
Der 1. GFL Spieltag am Wochenende 12./13. Mai 2012 - einschließlich der vorgezogenen Partien - wurde von insgesamt 17.965 Zuschauerinnen und Zuschauern besucht. Bei noch ausstehenden 13 Spieltagen und sieben Play-Off-Begegnungen besteht die Hoffnung, dass die Zuschauerzahlen der Saison 2011 mit 152.800 Gesamtzuschauern deutlich übertroffen wird.

Den größten Zuschauerzuspruch des ersten Spieltags hatte die Hauptstadt-Battle zwischen den Berlin Rebels und den Berlin Adler mit 5.200 Zuschauern, gefolgt von der Begegnung der Kiel Baltic Hurricanes gegen die Düsseldorf Panther (3.280 Zuschauer) und Hamburg Blue Devils gegen Brauschweig (2.180 Zuschauer). Auch Aufsteiger Lübeck Cougars schlug sich an der Zuschauerfront bei seinem ersten GFL Spiel gegen die Dresden Monarchs mit 2.200 Zuschauern recht vielversprechend.

Damit festigt die GFL ihre Position als zuschauerträchtigste American Football Liga in Europa. In keinem anderen Land Europas tragen 16 Vereine eine Meisterschaftsrunde mit insgesamt 119 Spielen aus.

Die Hoffnung, dass es nach der Ligaaufstockung mehr Lokalderbys ergeben, die wiederum auch größeres Interesse vor Ort erzeugen, hat sich zumindest fürs Erste erfüllt und die GFL mit ihren Vereinen kann positiv in die Zukunft schauen.

Auch bei den Mercenaries war man mit den ersten beiden Heimspielen nicht ganz unzufrieden. "Wir haben zwar leider die 1000 Zuschauer-Marke in 2012 noch nicht geknackt, aber wir sind hoffnungsvoll, dass wir es in diesem Jahr durch unsere Vielzahl an Neuerungen bei den Gamedays noch schaffen werden," so Raphael Eisenberg, Vorstandsmitglied Marketing, bei den Marburger Footballern.