Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

25.08.2011: Der Deutsche Meister zu Gast in Marburg

Der Deutsche Meister zu Gast in Marburg

Mercenaries laden zum "Community Gameday" mit dem Thema Jugend und Gesundheit

Die Kiel Baltic Hurricanes, ihres Zeichens amtierender Deutscher Meister des American Football, dominieren seit dem Beginn der Saison 2010 die German Football League. National gab es in diesem Zeitraum nur eine Niederlage – zum Saisonauftakt 2010 verlor man zuhause gegen die Mercenaries – und auch international wurde man eher durch eigene Nachlässigkeiten, als durch die schiere Übermacht des Gegners ausgebremst, als man sehr überraschend gegen die Carlstad Crusaders aus Schweden den Kürzeren zog. Sonst gab es nur Siege für die Mannschaft von Head Coach Patrick Esume und so wundert es wenig, dass die Mannschaft von der Ostsee am Sonntag der große Favorit ist, wenn es im Georg-Gaßmann-Stadion gegen die heimischen "Söldner" geht.

Diese haben darüber hinaus noch mit großen personellen Problemen zu kämpfen, die – so die Hoffnung der Verantwortlichen – bis zum Wochenende aber noch um einiges kleiner werden sollen. "Wir warten noch auf die Genesung einiger wichtiger Spieler, aber die Zeit wird knapp", so Head Coach Joe Roman zu der momentanen Besetzung seines Kaders. "Wir haben zwar für jede Situation eine Formation im Auge, jedoch würde es uns bei den momentanen Ausfällen doch an Flexibilität fehlen." Ein Lichtblick im derzeitigen Lazarett ist vor allem die Rückkehr von Ryan Bass, der seine Rückenverletzung auskuriert hat und wieder voll in das Training einsteigen konnte. Auch bei Fithi Stefanos stehen die Chancen auf einen Einsatz gut, wohingegen sich bei Linebacker Thomas Allbrecht wohl erst kurz vor Spielbeginn entscheiden wird, ob er mit der Mannschaft auflaufen kann. Gerade auf die "Front Seven", bestehend aus Defensive Line und Linebackern wartet eine schwierige Aufgabe, reisen die "Canes" doch mit Michael Andrew einem der besten, da kräftigsten Runningbacks der GFL an. Aber auch dass Passspiel von Quarterback Jeff Welsh kann sich sehen lassen, greift er dabei doch auf so arrivierte Kräfte wie Nationalspieler Julian Dohrendorf und den US-Amerikaner Aaron Love zurück. Die Defense wird von den beiden Linebackern Baunacke und Evwaraye dominiert, die beide schon über 60 Tackles auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Rund um den Spieltag, der unter dem, Motto "Jugend und Gesundheit" steht, präsentieren sich die Sponsoren der Mercenaries mit informativen Ständen und Gewinnspielen. Los geht es bereits um 11.00 Uhr am Georg-Gaßmann-Stadion, wo Jugendlichen zwischen 6-14 Jahren die Möglichkeit zu einem Schnuppertraining im Flag- Football (der kontaktlosen Variante des Spieles) gegeben wird. Mit von der Partie sind die beiden Trainer der "Söldner" Joe Roman und Andy Livingston. Den teilnehmenden Kindern wird hinterher freier Eintritt zum Spiel gewährt, wobei Ihnen durch einen Begleiter die Regeln und Kniffe des Sportes nähergebracht werden sollen. Unterstützt wird die gesamte Aktion durch das Autohaus Leege aus Kirchhain, seit dieser Saison Sponsor der Lahnstädter. Während der vier Quarter präsentieren sich dann noch der Sportkreis Marburg mit dem Projekt "Rauchfreier Jugendsport", die DVAG stellt den Tarif "Young & Drive" vor, die Techniker Krankenkasse, das DNS Fitness Studio, Vodafon Marburg mit Marc Steuer und Hauptsponsor Autodienst Gnau stellen ihre Produkte vor und auch der beliebte "Willy Welcome" vom Welcome Hotel in Marburg ist wieder mit von der Partie. Durch die Kreisverkehrswacht wird den Jugendlichen darüber hinaus die Aktion "BOB" nähergebracht.

Kick Off der Partie ist am Sonntag den 28.08.2011 um 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.