Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

14.06.2011: "Söldner" weiter ungeschlagen

"Söldner" weiter ungeschlagen

(atb.) Die Bilanz liest sich bisher gut. Fünf Siege aus fünf Spielen stehen für die Marburg Mercenaries zu Buche und doch ist man sich bei den "Söldnern" über die höchst eingeschränkte Aussagekraft dieser Momentaufnahme im Klaren. "Die dicken Brocken kommen noch" wird Präsident Carsten Dalkowski nicht müde zu betonen und spielt dabei vor allem auf die spät datierten Duelle mit den Schwäbisch Hall Unicorns und den Kiel Baltic Hurricanes ab. Tatsache ist jedoch, dass sich die Mannschaft mit jeder Partie Fahrt aufnimmt, Fehler abstellt und besser wird. Ein Aufwärtstrend, der auch beim 41:17 Sieg über die Munich Cowboys anhielt.

Bei idealem Footballwetter erwischten die Marburger einen Traumstart. Konnte die Defense von Head Coach Joe Roman die Bayern zunächst ohne Punkte halten, war es anschließend Runningback Joe Clark, der nicht lange fackelte und unter gute Blockarbeit seiner Offensive Line über die Seitenlinie in die gegnerische Endzone sprintete. (Extra Punkt Peter Müller) München zeigte anschließend die erwarteten Qualitäten. Gestützt auf ein kraftvolles Laufspiel – zumeist über Jerome Morris – näherte man sich der "Red Zone" der Mercenaries, wurde jedoch im entscheidenden Moment zu einem Field Goal Versuch gezwungen, welches von Safety Ryan Bass geblockt wurde. Doch auch Marburg leistete sich Fehler. Zwar wirkte das Passspiel von Quarterback Joachim Ullrich zumeist sicher, jedoch leistete man sich in der gegnerischen Endzone die erste Interception an diesem Tage, als Defensive Back Daniel Nurse, das Ei kurz vor der Grasnarbe sichern konnte. Anfang des zweiten Quarters wurde es dann kurios. Zunächst wurde ein Punt der "Söldner" furios geblockt bevor Linebacker Torry Cornett durch einen harten Hit und den daraus resultierenden Fumble das Angriffsrecht für seine Farben vermeintlich wieder zurück erkämpfte. Doch der Ball Verbleib bei den Münchnern, denn die Schiedsrichter hatten unabsichtlich zu früh abgepfiffen. So nett eingeladen brachten die Cowboys dann die ersten Punkte in Form eines langen Field Goals durch Denis Gabriel auf das Scoreboard. Doch der 7:3 Zwischenstand hatte nicht lange Bestand, denn kurze Zeit später war es wieder Joe Clark, der aus sieben Yards seinen zweiten Touchdown des Nachmittags erzielen konnte. (14:3) Doch damit der Punkte noch nicht genug. Noch vor dem Seitenwechsel – nachdem zuvor ein Field Goal Versuch der Gäste durch Ryan Bass und Paolo Montalbano zunichte gemacht wurde – erzielte Dominique Kandolo per Lauf den Anschluss zum 14:10, doch kurz vor der Pause bediente Ullrich den nunmehr als Receiver eingesetzten Ryan Bass noch einmal über 58 Yards, der allen davonlief und das 21:10 für seine Mannschaft besorgte. Selbst als die Hälfte der Zuschauer bereits zum Würstchenstand unterwegs war, passierte auf dem Rasen noch etwas, als Defensive Back Johannes Kraft eine Interception gelang, die er in Field Goal Reichweite für Peter Müller zurücktrug. Von dort erzielte der Veteran dann den Halbzeitstand von 24:10.

Die Mercenaries hatten das Spiel zu diesem Zeitpunkt voll im Griff und doch brachte man den Gegner Anfang des zweiten Durchganges noch einmal in Schlagdistanz zurück. Ein missglückter Pass von Ullrich auf Pawelka wurde von Daniel Martin abgefangen und zu sechs Punkten zurück getragen. (Extrapunkt D. Gabriel) Marburg brauchte nun etwas um sich von dem Rückschlag zu erholen, zeigte aber ab Beginn des letzten Viertels wieder eindrucksvoll, dass man nicht gewillt war, den sicheren Sieg wieder herzuschenken. Nach vorangegangenem langen Pass auf Fithi Stefanos, war es wiederum Runningback Joe Clark, der aus einem Yard Entfernung vollendete und mit dem 31:17 wohl auch die letzten Hoffnungen der Bayern auf ein Comeback zunichte machte. Ausgestattet mit nunmehr immer besserer Feldposition lief Joe Clark die Uhr herunter und die Münchner müde. Lohn der an diesem Nachmittag immensen Arbeitsleistung des Mannes aus Minnesota war der vierte Touchdown zum 38:17, bevor Peter Müller den Sieg mit einem Field Goal und drei weiteren Punkten zum 41:17 abrundete.