Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

26.04.2011: Plattling kein Prüfstein

Plattling kein Prüfstein
(atb). Mit einem zu jedem Zeitpunkt ungefährdeten 42:0 Sieg (7:0/21:0/0:0/14:0) kehrten die Marburg Mercenaries am frühen Morgen des Ostersonntags aus Plattling zurück. In einem Duell zweier Erstligisten, welches zu keinem Zeitpunkt auf Augenhöhe stattfand, führten die augenscheinlichen personellen Probleme der heimischen Black Hawks letztendlich dazu, dass die Gerüchte um einen möglichen Rückzug der Mannschaft aus der GFL neue Nahrung erhielten. Die Zukunft der Footballer aus Niederbayern scheint ungewiss.

Bereits der erste Spielzug der Partie deutete an, in welche Richtung sich das Lederei heute überwiegend bewegen würde. Zwar wurde der Return- Touchdown von Safety Ryan Bass durch eine Strafe zurückgepfiffen, jedoch konnten die Marburger anschließend noch im ersten Viertel Punkte auf die Anzeigetafel bringen. Mit seiner fünften Ballberührung der GFL- Saison 2011 wurde Runningback Joe Clark erstmalig in der Endzone der Black Hawks vorstellig als er sämtlichen Gegnern über 55 Yards auf und davon lief. Ende des ersten Quarters deutete Plattling dann an, dass man – vor allem in der Offense – noch immer über erstklassige Spieler verfügt, als das Trio Hazel-Blakley-Haegel dafür sorgte, dass man bis kur vor die Marburger Endzone vordringen konnte. Kapital daraus schlagen konnte man indes – wie den Rest des Nachmittags – nicht, da Quarterback Adam Hazel, der insgesamt 24 von 49 Pässen an den Mann bringen konnte, den Ball verlor, der für die „Söldner“ umgehend in Person von Nils Hampel gesichert werden konnte. Knappe drei Minuten später, nunmehr bereits zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, war es wiederum Joe Clark, der Mann vom Augustana College in South Dakota, welcher nach zurückgelegten 92 Yards bei nur vier Läufen punkten konnte. Nach dem Extrapunkt von Kicker-Oldie Peter Müller stand es 14:0 für die Gäste aus Hessen. Diese hatten sich nun offensichtlich vorgenommen, dass Spiel schon vor der Pause in trockene Tücher zu wickeln, denn beim nächsten Ballbesitz der Bayern griff Safety Ryan Bass beherzt zu, fing das Spielgerät ab und trug es über 72 Yards zum Touchdown zurück. (21:0)  Zu diesem Zeitpunkt wirkte Plattling konsterniert, leistete sich einen weiteren „three and out“ mit anschließendem Punt über ganze zwei Yards und wurde dafür erneut bitter bestraft. Ausgestattet mit dieser vorzüglichen Feldposition ließen sich die Mercenaries nicht lange bitten und erhöhten durch Lauf von Joe Clark über 21 Yards zum Halbzeitstand von 28:0. Zu diesem Zeitpunkt hatte Marburgs neuer Runningback bereits 188 Yards auf der Habenseite verbucht, am Ende des Spieles sollten es dann 246 Yards bei nur 17 Läufen sein.

Das dritte Viertel plätscherte bei sommerlichen Temperaturen dann vor sich hin, einziges Highlight war eine Interception von Cornerback Christian Graw, bevor im letzten Quarter dann die Zügel noch einmal angezogen wurden. Tatsache ist, dass sich die Plattlinger zu keinem Zeitpunkt des Spieles aufgaben. Trotz aussichtsloser Lage kämpfte man unermüdlich weiter. In Punkte ließ sich dieser Kampfgeist jedoch nicht ummünzen und so war es nur eine Frage der Zeit, bis die Marburger ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Inzwischen verstärkt mit dem zweiten Anzug auf dem Feld, war es nun vor allem Runningback Johannes Thiel, der von Quarterback Dennis Hoerr mit dem Ball gefüttert wurde und dabei noch 47 Yards und einen Touchdown zum 35:0 erzielte. Der Schlusspunkt in dieser einseitigen Partie war dann der Defense (Special Teams)  der Mercenaries vorbehalten. Bei einem verunglückten Punt der Gastgeber war Linebacker Sean Averhoff – der mit neun Tackles und drei Sacks herausragende Defense Spieler an diesem Tag – zur Stelle und sicherte das Ei in der Endzone des Gegners zum 42:0 Endstand.

Interims Head Coach Jeff Green attestierte seiner Mannschaft nach dem Spiel eine gute Leistung, mahnte jedoch an, dass man noch zu viele Fehler gemacht habe. Diese schlugen sich auch in Penalties nieder, was die Statistik mit 157 Yards in diesem Bereich eindrucksvoll belegt. Bis zum Heimspiel am 08.05.2011 gegen die Schwäbisch Hall Unicorns müssen diese Fehler abgestellt sein, wenn es zum Aufeinadertreffen der dominierenden Mannschaften der GFL- Süd der letzten Jahre kommt.