Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

05.08.2010: Von Texas über Zürich an die Lahn

(atb). Zum Football in Europa kam Justin Willis wie die berühmte Jungfrau zum Kind. Der 22jährige Ex- Quarterback und Wide Receiver der Southern Methodist University wollte sich eigentlich weiter um eine Karriere jenseits des großen Teiches kümmern, als ihn eine Anfrage aus der Schweiz alles über den Haufen werfen ließ. „Ich habe nicht wirklich lange nachgedacht als das Angebot der Renegades aus Zürich kam. Quarterback Adrian Rainbow hatte sich schwer verletzt und so bin ich als sein Nachfolger in den Flieger gestiegen, ohne mich vorher groß über das Umfeld oder die Liga zu informieren.“

Mit sieben Touchdowns in den ersten vier Spielen ließ Willis dann auch gleich mächtig aufhorchen, ohne jedoch eine höchst durchwachsene Saison des einstigen Schweizer „Power Houses“ verhindern zu können.  Der Kontakt nach Marburg kam über den ehemaligen Mitspieler Joe Sturdivant zustande und so war es nur logische Konsequenz, dass der Mann, der immer noch Rekordhalter bei den SMU Mustangs in den Kategorien „Touchdown Passes in a Season“ und „Completion Percentage“ ist, bei den Mercenaries unterschrieb. Nach Ablauf der obligatorischen fünf Spiele Sperre wird er erstmal gegen die Stuttgart Scorpions am 5. September auf dem Rasen stehen.

In der Zwischenzeit wird der Texaner im Training an der Abstimmung mit seinem Quarterback Jo Ullrich arbeiten, denn Willis ist bei den „Söldnern“ als Wide Receier vorgesehen, eine Position, auf welche er nach seinem zweiten Collegejahr umschulte, als es an der SMU einen Trainerwechsel gab und der neue Head Coach erkennbar auf einen anderen Spielmacher setzte.