Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports

05.07.2010: Der Tag der Rückkehrer

(atb). Gegen aufopferungsvoll kämpfende Weinheimer gab es am Sonntag den erwartet deutlichen Sieg. Bei hochsommerlichen Temperaturen ließen die Mercenaries nie einen Zweifel am Ausgang der Partie und legten den Grundstein mit 24 Punkten bereits in der ersten Halbzeit. Erfreuliche Randnotizen waren sicherlich die Comebacks der Langzeitverletzten Deante`Battle, Karol Czapinski und Johannes Thiel.

Bereits vor dem Anpfiff der Begegnung wurde eines der Hauptprobleme Weinheims offensichtlich. Gerade einmal 30 einsatzbereite Spieler hatten die Reise an die Lahn angetreten, wobei einer ihrer Besten – Wide Receiver Chris Jackson – aufgrund eines Jobangebotes in den USA nunmehr dauerhaft fehlen wird. Ganze vier Spielzüge waren nötig, um den Punktereigen der Marburger zu eröffnen. Nach einem langen Pass von Ullrich auf Prohaska, vollendete Ex-Longhorn Danny Washington aus neun Yards zum 7:0 für die Gastgeber (Extrapunkt: Peter Müller) Das erste Viertel sah dann noch zwei Punts der Gäste, ein Fumble von Rückkehrer Karol Czapinski, sowie ein Field Goal von Kicker Peter Müller aus 32 Yards zum 10:0., bevor Deante` Battles Interception den Weg ebnete zu Danny Washingtons zweitem Touchdown an diesem Nachmittag. Mit nur drei Läufen überbrückte Marburgs Runningback, der sich die „Carries“ mit dem wiedergenesenen Jo Thiel, Joe Sturdivant und Patrick Trumpfheller teilte, 68 Yards auf dem Weg in die gegnerische Endzone. (17:0)

Im zweiten Spielabschnitt war dann ein wenig die Luft raus, was wohl auch den Temperaturen geschuldet war, jedoch konnten die rund 750 Zuschauer noch vor der Pause einen weiteren Höhepunkt verbuchen, als Joe Sturdivant mit einem Touchdown aus 24 Yards weitere Punkte zum 24:0 erzielen und damit das Spiel wohl schon endgültig entscheiden konnte.

Nach der Halbzeit hatte Marburg dann erst einmal eine Schrecksekunde zu überstehen, als Quarterback Johannes Hoppe, der das Zepter im zweiten Viertel von Jo Ullrich übernommen hatte, nach einem Sack nur mühsam wieder auf die Beine kam und sich den Rest des Spieles von der Seitenlinie anschauen musste. Gerade wieder auf dem Feld, warf Ullrich einen 54 Yard Pass auf Brandon Langston, der die „Söldner“ bis an die gegnerische ein Yard Linie brachte. Die noch fehlende Distanz überbrückte dann Patrick Trumpfheller zu seinem fünften Touchdown der Saison (31:0) Schon zu diesem Zeitpunkt wurde auf Seiten der Mercenaries munter durchgewechselt.  Im nächsten Drive trugen die Wide Receiver Chris Köller und Jeffrey Jampoh maßgeblich dazu bei, dass Fullback Basti Nau seinen ersten Touchdown des Jahres 2010 bejubeln durfte, als er aus kürzester Entfernung die Goalline überquerte. (38:0)

Im letzten Viertel konnten beide Teams dann noch jeweils eine Interception bejubeln, über die sich Zoschke und Graw freuen konnten. Ein „Forced Fumble“ durch Jimmy Yock, den O-Liner Marc Spear unter seinem massigen Körper begraben und somit für seine Farben sichern konnte, gab Quarterback Joachim Ullrich dann noch die Gelegenheit Steven Sampaney zu dessen erstem Touchdown der Saison (45:0) verhelfen zu können, bevor der Schlendrian endgültig in das Georg-Gaßmann-Stadion Einzug hielt. Sowohl Ullrich als auch Thiel leisteten sich anschließend noch Ballverluste, die auf da Ergebnis letztendlich keinen Einfluss nahmen und doch für die Zukunft abgestellt werden müssen.

Was blieb war ein standesgemäßer Sieg und die Erkenntnis, dass sich Weinheim wohl schon jetzt auf die Relegationsspiele vorbereiten kann. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schwerlich vorstellbar, dass mit diesem Kader noch ein Sieg in der GFL gelingen kann. Dabei war der Mannschaft aus Baden Württemberg an diesem Nachmittag wahrlich kein Vorwurf zu machen. Sie ließen alles auf dem Platz und kämpften erbittert gegen die klare Niederlage.