Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

07.06.2010: Sturdivant-Show in Marburg

Eine fehlerfreie zweite Halbzeit sicherte den favourisierten Mercenaries einen deutlichen 35-17 (7:3, 14:14, 7:0, 7:0) Sieg. Matchwinner dabei war Allrounder Joe Sturdivant, der nicht nur auf seiner angestammten Position als Passverteidiger glänzte, sondern auch als Wide Receiver und Runningback seine Dienste mit Bravour erledigte. Am Ende eines ereignisreichen Spiels hatte der junge Mann von der Southern Methodist Universität fünf Touchdowns auf seinem Haben-Konto.

Zu Beginn der mit Spannung erwarteten Partie setzten allerdings zunächst die weit angereisten Gäste ihre Duftmarke im Marburger Georg-Gaßmann Stadion. Ein fast fehlerfreier Drive von QB Jimmy Robertson, der immer wieder seine Hauptanspielstation WR Andrew Blakley fand, und es stand nach einem Pacal Maier Fieldgoal 0:3 für die Bayern. Marburg lies mit einer Antwort allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem tollen KickOff Return von Basti Nau bekam zunächste WR Brandon Langston den Ball ausgehändigt, um dann Platz für Joe Sturdivant zu machen. Und der brauchte genau zwei Anläufe, um die Verteidigung der Plattlinger zum 7:3 zu überwinden (alle PAT Müller). Sodann entwickelte sich der erwartet offene Schlagabtausch zwischen den beiden Angriffsmaschinen. Die beiden Spielmacher Robertson und Ullrich trieben ihre Spieler zielstrebig übers Feld. Zunächst punkteten die "Black Hawks" nach einem gefühlvollen Pass von Robertson auf WR Hägel (PAT Jeranek). Die "Mercenaries" antworteten mit kraftvollen Läufen von Neu-Runningback Patrick Trumpfheller, der fortan die meisten Spielanteile als Ballträger bekommen sollte. Kurz vor der Endzone bekam dann Sturdivant das Ei und erzählte seinen zweiten Touchdown zum 14:10 Zwischenstand. Munter ging es weiter: nach einem fulminanten Return und einer zusätzlichen Strafe hatten es die "Falken" nicht mehr weit in die Endzone der "Söldner". RB Jerome Morris vollendete zur 14:17 Führung (PAT Jeranek). Aber die Mercenaries hatten kurz vor der Pause noch eine Antwort parat. Ein guter Mix aus Läufen über Trumpfheller und kurzen Pässen auf Pawelka und Langston folgte ein langer gefühlvoller 30 Meter Pass von QB Ullrich auf Sturdivant zum 21:17. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit.
 
In dieser fand wohl besonders Marburg Headcoach und Defense Guru Joe Roman die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel bestimmte die Verteidigung der Marburger immer mehr das Geschehen. Gäste-Spielmacher Robertson geriet immer mehr unter Druck, was sich in ungenauen Pässen und Raumverlusten durch QB-Sacks niederschlug. Das bessere Spiel der Defense gab auch der Offense mehr Sicherheit. RB Trumpfheller bekam noch mehr Spielanteile und die dann zielsicheren Pässe von QB Ullrich lieferten großen Raumgewinne. Zunächst krönte Brandon Langston seine gute Leistung mit einem 50 Meter Fang, um dann wieder die Bühne für Joe Sturdivant frei zu machen. Der erlief die letzten Meter in gewohnter Manier und die Mercenaries bauten ihre Führung zum 28:17 aus.
 
Auch im vierten Quarter hatten die Plattlinger nichts mehr hinzuzusetzen. Den letzten aussichtsreichen Drive der Hawks beendete Linebacker Thomas Albrecht mit einer Interception an der eigenen 10 Meter Linie. Marburg bekam erneut den Ball und nutzte die gewonnene Sicherheit, um den Sack zuzumachen. Erneut opferte sich Trumpfheller mit harten Läufen über die Mitte bis wieder Sturdivant übernahm und mit einem sehenswerten Luft über 33 Meter in die Endzone der nun überforderten Gäste einlief (35:17). Die Black Hawks hatte dann auch keine Antwort mehr parat, Robertsons Pässe waren unter dem Druck der Marburger Defense einfach zu ungenau. Den abschließenden Drive der Marburger führte dann QB Johannes Hoppe an, der zunächst WR Jeffrey Jampoh mit einem tollen Pass fand. RB Trumpfheller legte nochmal ein paar schöne Läufe hin, durfte aber keinen Touchdown mehr laufen, denn Marburgs Trainer entschieden kurz vor der Endzone abzuknien und die Spieluhr runterlaufen zu lassen.
 
Headcoach Joe Roman war angetan von der Leistung seiner Mannschaft. "Die Offense findet langsam ihre Spielweise und die Defense hat heute gegen einen schwierigen Gegner das Spiel für uns offen gehalten," so der Trainer nach dem Spiel. Besonders beeindruckt war er von RB Trumnpfheller, der "ein Höllenspiel hingelegt hat" sowie QB Ullrich, der eine fehlerfreie Partie spielte, von seinen 14 Pässen fanden 11 ihr Ziel. In der Defense überzeugten LB Eric Hoerl mit vielen Tackles. Überragender Mann war aber sicherlich Allrounder Sturdivant der alle Marburger Touchdowns erzielte.

Zu Beginn der mit Spannung erwarteten Partie setzten allerdings zunächst die weit angereisten Gäste ihre Duftmarke im Marburger Georg-Gaßmann Stadion. Ein fast fehlerfreier Drive von QB Jimmy Robertson, der immer wieder seine Hauptanspielstation WR Andrew Blakley fand, und es stand nach einem Pacal Maier Fieldgoal 0:3 für die Bayern. Marburg lies mit einer Antwort allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem tollen KickOff Return von Basti Nau bekam zunächste WR Brandon Langston den Ball ausgehändigt, um dann Platz für Joe Sturdivant zu machen. Und der brauchte genau zwei Anläufe, um die Verteidigung der Plattlinger zum 7:3 zu überwinden (alle PAT Müller). Sodann entwickelte sich der erwartet offene Schlagabtausch zwischen den beiden Angriffsmaschinen. Die beiden Spielmacher Robertson und Ullrich trieben ihre Spieler zielstrebig übers Feld. Zunächst punkteten die "Black Hawks" nach einem gefühlvollen Pass von Robertson auf WR Hägel (PAT Jeranek). Die "Mercenaries" antworteten mit kraftvollen Läufen von Neu-Runningback Patrick Trumpfheller, der fortan die meisten Spielanteile als Ballträger bekommen sollte. Kurz vor der Endzone bekam dann Sturdivant das Ei und erzählte seinen zweiten Touchdown zum 14:10 Zwischenstand. Munter ging es weiter: nach einem fulminanten Return und einer zusätzlichen Strafe hatten es die "Falken" nicht mehr weit in die Endzone der "Söldner". RB Jerome Morris vollendete zur 14:17 Führung (PAT Jeranek). Aber die Mercenaries hatten kurz vor der Pause noch eine Antwort parat. Ein guter Mix aus Läufen über Trumpfheller und kurzen Pässen auf Pawelka und Langston folgte ein langer gefühlvoller 30 Meter Pass von QB Ullrich auf Sturdivant zum 21:17. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit.

In dieser fand wohl besonders Marburg Headcoach und Defense Guru Joe Roman die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel bestimmte die Verteidigung der Marburger immer mehr das Geschehen. Gäste-Spielmacher Robertson geriet immer mehr unter Druck, was sich in ungenauen Pässen und Raumverlusten durch QB-Sacks niederschlug. Das bessere Spiel der Defense gab auch der Offense mehr Sicherheit. RB Trumpfheller bekam noch mehr Spielanteile und die dann zielsicheren Pässe von QB Ullrich lieferten großen Raumgewinne. Zunächst krönte Brandon Langston seine gute Leistung mit einem 50 Meter Fang, um dann wieder die Bühne für Joe Sturdivant frei zu machen. Der erlief die letzten Meter in gewohnter Manier und die Mercenaries bauten ihre Führung zum 28:17 aus.

Auch im vierten Quarter hatten die Plattlinger nichts mehr hinzuzusetzen. Den letzten aussichtsreichen Drive der Hawks beendete Linebacker Thomas Albrecht mit einer Interception an der eigenen 10 Meter Linie. Marburg bekam erneut den Ball und nutzte die gewonnene Sicherheit, um den Sack zuzumachen. Erneut opferte sich Trumpfheller mit harten Läufen über die Mitte bis wieder Sturdivant übernahm und mit einem sehenswerten Luft über 33 Meter in die Endzone der nun überforderten Gäste einlief (35:17). Die Black Hawks hatte dann auch keine Antwort mehr parat, Robertsons Pässe waren unter dem Druck der Marburger Defense einfach zu ungenau. Den abschließenden Drive der Marburger führte dann QB Johannes Hoppe an, der zunächst WR Jeffrey Jampoh mit einem tollen Pass fand. RB Trumpfheller legte nochmal ein paar schöne Läufe hin, durfte aber keinen Touchdown mehr laufen, denn Marburgs Trainer entschieden kurz vor der Endzone abzuknien und die Spieluhr runterlaufen zu lassen.

Headcoach Joe Roman war angetan von der Leistung seiner Mannschaft. "Die Offense findet langsam ihre Spielweise und die Defense hat heute gegen einen schwierigen Gegner das Spiel für uns offen gehalten," so der Trainer nach dem Spiel. Besonders beeindruckt war er von RB Trumnpfheller, der "ein Höllenspiel hingelegt hat" sowie QB Ullrich, der eine fehlerfreie Partie spielte, von seinen 14 Pässen fanden 11 ihr Ziel. In der Defense überzeugten LB Eric Hoerl mit vielen Tackles. Überragender Mann war aber sicherlich Allrounder Sturdivant der alle Marburger Touchdowns erzielte.