Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

15.10.2008: 11 Mercenaries verstärkten Hessenauswahl

(kh). Am vergangenen Wochenende traf sich Deutschlands Footballnachwuchs zum jährlich stattfindenden Jugendländerturnier in Berlin. Bei diesem zweitägigen Ländervergleichskampf ermitteln die 8 stärksten Landesverbände ihren Gesamtsieger.

Mercenaries in Berlin 2008

Das Bild zeigt: Die Hessenauswahlteilnehmer der Mercenaries nach dem Turnier vor dem Olympiastadion. ( vorne v.l.n.r.) Wolf Tramontini(#27), Gerrit Sorge(#72), Nils Hampel(#61), Michael Ray Bathomene(#16), Patrick Römer(#55), Lennard Reich(#99). (mitte v.l.n.r.) Sergej Schmidt, Michael Daub, Kirill Stabel(#13), Martin Aab(#77), Nico Grimm(#63), Chris Schulz(#81), Patrick Wolf, Bastian Lau, Catherine Simon, Marcel Duft. (hinten v.l.n.r.) Arik Bredendiek, Marc Spear, Carsten Dalkowski, Richard Pfeiffer.

Gespielt wird dabei in 2 Gruppen(Schwarz/Rot) zu je 4 Mannschaften, wobei die Vorrunde im Modus „jeder gegen jeden“ in der jeweiligen Gruppe ausgetragen wird. In der Endrunde treffen dann die gleich plazierten aus jeder Gruppe aufeinander. Die Spieldauer beträgt in der Vorrunde 2 mal 12 Minuten sowie in der Endrunde 4 mal 8 Minuten. Ausgetragen wird dieses Turnier seit 2007 auf dem Sportgelände Maifeld vor der imposanten Kulisse des Olympiastadions.

Zu den 8 qualifizierten Teams gehörte auch die Hessenauswahl um Headcoach „Buddy“ Hoffmann. In der Gruppe Rot trafen die Hessen am Samstagmorgen bei strahlend blauem Himmel in ihrer ersten Partie auf das Team aus Baden-Württemberg. Gegen den Späteren Turnierzweiten verlor man knapp mit 20:13 wobei eine misslungene 2 Point Conversion die zwischenzeitliche Führung zum 14:13 bedeutet hätte. Im anschließenden Spiel gegen einen der Turnierfavoriten zeigte „Hessen Pride“ zwar Kampfgeist, musste sich dem starken Team aus Berlin/Brandenburg aber dennoch mit 10:0 geschlagen geben. Einen versöhnlichen Abschluss brachte dann aber noch das Spiel gegen den Landesverband Sachsen. Mit 20:13 und Platz 3 in der Gruppe beendete die mit 11 Mercenaries verstärkte Hessenauswahl die Vorrunde.

Im Endrundenturnier um Platz 5. und 6. trafen die Hessen dann auf den bayerischen Landesverband. Bei trübem Nebel und trotz des verletzungsbedingten Ausfalls des „starting“ Quarterbacks und Running Backs zeigten die Hessen eine beherzte Partie. Durch einige Abstimmungsfehler zu Beginn des Spiels gerieten die Hessen schnell mit 7:0 in Rückstand und konnten diesen auch während des gesamten Spiels nicht mehr aufholen.Sichtlich enttäuscht zeigte sich Coach Hoffmann über den 6. Platz, bedankte sich aber bei seinem Team für den großen kämpferischen Einsatz.

Aus der Mercenaries Jugend für die Hessen im Einsatz waren Richard Pfeiffer, Nils Hampel, Martin Aab, Nico Grimm, Wolf Tramontini, Gerrit Sorge, Chris Schulz, Lennard Reich, Patrick Römer, Kirill Stabel und Michael Ray Bathomene. Auch der Trainer- und Betreuerstab wurde durch zahlreiche Mercenaries verstärkt: Teammanager Carsten Dalkowski, Team Betreuer Arik Bredendiek, Video-Coach Bastian Lau, Offense Koordinator Marcel Duft, Receiver Coach Patrick Wolf, Running Back Coach Michael Daub, Physio Catherine Simon , Offense Line Coach Marc Spear sowie Defensive Back Coach Sergej Schmidt.