Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

15.09.2008: Der Traum vom Finale platzt in Cappel

Kelvin Love hatte nicht viel zu tun an diesem Sonntag Nachmittag im Stadion „Am Köppel“ in Cappel. Und so versuchte der exzentrische Altstar der Braunschweig Lions auch gar nicht erst den Eindruck zu erwecken, er wäre wahnsinnig interessiert an diesem Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. Großes Interesse an einem Trip zum German Bowl nach Frankfurt zeigten dagegen viele seiner Teamkollegen, allen voran Runningback Michael Andrew. Der wuchtige Brite, der von den Niedersachsen erst während der Saison verpflichtet wurde, erlief insgesamt vier Touchdowns bei 202 Yards und war über sämtliche Quarter von der Defense der „Söldner“ nicht wirklich zu kontrollieren. Das dominante Laufspiel der Niedersachsen war es letztendlich auch, welches den Ausschlag zum 49:21 Sieg gab. Ein Sieg, der – wie selbst die Braunschweiger hinterher einräumen mussten – in seiner Höhe dem Spielverlauf nicht wirklich entsprach, was indes nichts daran änderte, dass er mehr als verdient war.

Abergläubische Menschen erkannten bereits im allerersten Spielzug der Partie einen Fingerzeig für den weiteren Verlauf, als Sean Cooper – Runningback in Diensten der Hessen – vor dem finalen „Cut“ ausrutschte und somit die Chance auf „Riesenraumgewinn“ verpasste. Die Löwen machten es anschließend besser. Zwar leistete sich Love zunächst einen Fumble, der von der aufmerksamen Offensive Line in Person von Ludger Uckermann gesichert werden konnte, doch Michael Andrew – zu diesem Zeitpunkt noch im „Job Sharing“ mit Jabari Johnson, der in der Folgezeit verletzt ausfiel – deutete mit seinem ersten Touchdown des Tages bereits an, was noch folgen sollte. Steffen Dölgers Extrapunkt sorgte für den 7:0 Zwischenstand. Der nächste Driver der Lahnstädter wurde durch etliche Strafen zunichte gemacht, und die „Löwen“ schlugen erneut eiskalt zu. Dieses mal fuhr der „Bus“ Michael Andrew über 46 Yards in die Marburger Endzone und schraubte den Vorsprung auf 14:0. Im zweiten Viertel folgte dann die beste Phase im Spiel der Mercenaries. Ein weiter Pass von Ullrich auf Duft, brachte die Offense in die gegnerische „Red Zone“ und die gleiche Kombination sorgte schließlich auch für den Anschlußtouchdown (14:7). Jetzt hatte auch die Defense einen ihrer wenigen gelungenen Auftritte an diesem Tag, als Manuel Schwede Jabari Johnson das Spielgerät aus den Händen reißen konnte und somit das Angriffsrecht wieder an seine Offense zurückgab. Diese arbeitete sich nun über das gesamte Feld, nur um sich am Ende selbst um den verdienten Lohn zu bringen. Eine Interception von Ullrich in der Braunschweiger Endzone beendete die erste Halbzeit. Für viele Beobachter war diese Interception einer der Knackpunkte des Spieles.

Direkt nach der Pause setzte der amtierende Deutsche Meister dann ein weiteres Ausrufzeichen. Quarterback Dennis Zimmermann, der an diesem Nachmittag insgesamt nur neun Pässe warf, bzw. werfen musste, bediente Kelvin Love über 40 Yards und sorgte anschließend dafür, dass sich Michael Andrew weiter in die Herzen der „Löwenfans“ laufen konnte. Drei Ballberührungen brauchte der Engländer, um das 21:7 herzustellen, wobei man erwähnen muss, dass die Lions durch ihre Returnteams zumeist bereits zu Beginn des Drives mit guter Feldposition ausgestattet waren. Marburg schien geschockt. Selbst eigentlich sichere Pässe wurden jetzt zum Wagnis, denn die Defensive Ends der Niedersachsen hatten ihre Hausaufgaben augenscheinlich gemacht. Patrick Finke hatte besonders gut aufgepasst und fing einen solchen „Bubble Screen“ von Ullrich aus kürzester Distanz ab. Nur wenig später setzten die Braunschweiger dann zum sportlichen „Todesstoß“ an, als aus der Field Goal Formation ein Pass probiert wurde. Gut für die Marburger, dass Safety Michael Malvesti aufgepasst hatte, nicht so gut, dass er den Ball beim vierten Versuch fing, anstatt ihn einfach zu Boden zu schlagen. Die Mercenaries bäumten sich jetzt noch einmal auf, Ullrichs Pässe kamen genau und am Ende war es wiederum Marcel Duft, der aus 15 Yards zum 21:14 verkürzen konnte. Wer nun noch auf eine Wende gewartet hatte, sah sich jedoch getäuscht. Ein langer Return von Love und etliche Läufe von Andrew später fand man sich an der 1-Yard-Linie der Universitätsstädter wieder. Und da Geben ja bekanntlich seeliger ist als Nehmen, gab Andrew den Touchdown an seinen Fullback Prince Baffour ab, der die Marburger Defensive Line auf dem falschen Fuß erwischte und mehr oder minder ungehindert in die Endzone lief. (28:14) Die Zeit arbeitetet jetzt gegen die Marburger. Noch einmal kam man in Schlagdistanz, als Joachim Ullrich selbst in die Endzone lief (28:21), doch nun begann die Partie aus Sicht der Hausherren endgültig aus dem Ruder zu laufen. Als Michael Andrew seinen vierten Touchdown des Nachmittags durch einen – wen wundert es – langen Lauf durch die Mitte erzielte, konnte man förmlich spüren, wie die Luft und damit auch die letzte Hoffnung aus der Mannschaft der „Söldner“ entwich. Im Angesicht der Niederlage hagelte es jetzt noch zwei Defensive Touchdowns, als DeMario Williams und Patrick Finke jeweils einen Fumble zum Touchdown und zum Endergebnis von 49:21 zurücktragen konnten.

Mercenaries Head Coach Sebastian Tuch sprach direkt nach der Partie von „einem verdienten Sieg“ der Gäste und auch Carsten Dalkowski musste die Cleverness und Abgebrühtheit des Gegner neidlos anerkennen: „Wir waren heute immer einen Schritt zu spät und auch emotional nie nah genug dran, das Spiel zu gewinnen. Braunschweig hatte mit dem Lauf durch die Mitte sein Erfolgsrezept gefunden und musste von daher auch nicht viel Risiko gehen. Die letzten beiden Touchdowns einmal abgezogen spiegelt der Sieg der Lions den Spielverlauf wider“, so das Schlusswort des Präsidenten.