Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

10.08.2008: Unerwartete Niederlage

Mit einer höchst unerwarteten Niederlage im Gepäck traten die Marburg Mercenaries die Heimreise vom Spiel in Schwäbisch Hall an. In einer Begegnung, in welcher es für beide Seiten – eigentlich – um nichts mehr ging, zeigten die Gastgeber überragende Moral und sicherten sich mit einem starken Schlußviertel auf der Zielgeraden noch den 29:24 Sieg.

Vor dem Spiel waren die üblichen Parolen ausgegeben worden. Trotz schon feststehender Südmeisterschaft wollte man bei den „Söldnern“ im Rhythmus bleiben und den Gegner, welcher noch im Heimspiel vor ein paar Wochen komfortabel geschlagen werden konnten, schon früh in die Schranken weisen. Dies gelang auch über fast drei Viertel gut, bevor der Sport mal wieder begann, seine ganz eigenen Geschichten zu schreiben. Runningback Sean Cooper war, es der die Lahnstädter bereits im ersten Quarter in Führung bringen konnte - Extra Punkt Stephan Bauer -. doch die Haller zeigten umgehend Charakter und im Verlaufe des Spieles wohl auch eine ihrer besseren Saisonleistungen. Dem nimmermüden Tyler Sherden, der an diesem Nachmittag gleich mehrere Positionen bekleiden durfte, war es vorbehalten nach einem 80 Yard Pass seines Quarterbacks den Ausgleich, und mit anschließender Two-Point-Coversion auch gleich die erste Führung der Schwaben herzustellen. (8:7) Doch der Südmeister antwortete routiniert. Ein langer Pass von Ullrich auf Michael Malvesti sorgte für den 15:8 Halbzeitstand.

Als die Mercenaries dann Anfang des dritten Viertels gar auf 22:8 erhöhen konnten, Spielmacher Ullrich bediente Markus van Dahlen, sahen wohl nicht wenige der zahlreichen Zuschauer den erwarteten Spielverlauf kommen. Doch es kam eben anders. Gestützt auf einige „Big Plays“ des wieder genesenen Jordan Neumann war es förmlich spürbar, wie die „Einhörner“ immer mehr Oberwasser gewannen. Dass dies sicherlich auch mit den nun doch zunehmenden Wechseln auf Marburger Seite zu tun hatte war offensichtlich, soll indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mannschaft von Siggi Gehrke trotz Rückstand das Herz in beide Hände nahm und dem Favoriten ordentlich zusetzte. Zwei weitere Touchdowns von Sherden, den zweiten nach vorangegangenem 70 Yard Pass von Neumann auf Rabus, stellten den Ausgleich her und als Marburg noch einmal versuchte dagegenzuhalten, war es zu spät. Eine Interception von Steve Edsall, welcher dieser zum Touchdown und somit zum 29:22 für seine Farben zurücktragen konnte, und ein weiterer „Pick“ von Matchwinner Tyler Sherden besiegelten die Niederlage der Hessen und gaben den Hallern die Möglichkeit zu feiern. Der anschließend absichtlich produzierte Safety von Max Seroogy stellte da nur noch Ergebniskosmetik dar.

Für die Mercenaries eine Niederlage, die trotz aller Bitterkeit zu verschmerzen war und wohl für Viele zum vielzitierten „psychologisch richtigen Moment „ kam. Dabei wurde auch offensichtlich, dass der zweite Anzug nicht so gut sitzt wie der erste und man für die „Play Offs“ eine gewaltige Schippe wird drauflegen müssen, soll die Reise der „Söldner“ über das Viertelfinale hinausgehen.