Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

17.04.2008: Bauer, Ramm und Soysal verstärken die "Söldner"

Mit den Neuzugängen Stephan Bauer, Stephan Ramm und Cetin Soysal komplettieren die Mercenaries ihren Kader für die Saison 2008. Bauer übernimmt das „Kicking Game“ von Patrick Wolff und Marc Biedenkapp, die den Verein mit unterschiedlichen Zielen verließen. Dabei ist der 33jährige Ingenieur aus Frankfurt in der Football- Szene durchaus kein Unbekannter, tritt er doch bereits seit seinem Engagement bei den Bad Homburg Falken im Jahre 1990 gegen das Lederei. Nach Stationen unter anderem bei den Hanau Hawks and Rüsselsheim Razorbacks, folgte eine vierjährige Pause, in der Stephan „nur“ als Coach bei den Wiesbaden Phantoms agierte.

Cornerback Cetin Soysal ist vielen der Marburger Trainer und Verantwortlichen bereits aus der Jugendhessenauswahl bekannt. Der talentierte Türke kam über die Hanau Hornets zu den Mercenaries und wird in der Rotation auf seiner Position wohl schon recht früh Spielzeit bekommen. Auffällig ist Soysals Aggressivität und die Fähigkeit gegen den Lauf zu verteidigen. „An Cetin werden wir sicherlich noch viel Freude haben“, so Head Coach Sebastian Tuch über seinen neuen Schützling. „Wenn er dabei bleibt und bereit ist zu lernen, hat er das Zeug dazu ein guter Cornerback in der GFL zu werden.“

Stephan Ramm verstärkt die Offensive Line der „Söldner“. Der Jugend der Darmstadt Diamonds entwachsen spielte er noch ein Jahr bei seinem Heimatverein, bevor er zu den Wild Boys nach Nauheim wechselte. Mit den „wilden Jungen“ stieg er in die Oberliga auf und sucht nun in Marburg eine neue Herausforderung. Die Verletzung aus dem Spiel in Düsseldorf erwies sich zum Glück als nicht so schwerwiegend, so dass der kaufmännische Angestellte bald wieder in das Geschehen eingreifen kann.