Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

09.04.2008: Gewichtige Verstärkung für die D-Line

Mit Raffael Gordzielik von den Assindia Cardinals in Essen und Christan Ringleb von den Wiesbaden Phantoms verstärken die Marburg Mercenaries anno 2008 ihre Defensive Line. Gordzielik, der eigens für den Footballsport in der GFL seinen Studienplatz (BWL) nach Marburg verlegte, bringt bei einer Körpergröße von 1,97 m, stolze 130 kg Muskelmasse auf die Wage. Der 22-jährige Modellathlet, der in Bad Hersfeld aufwuchs, durchlief zunächst eher traditionelle Sportarten wie Fußball und Schwimmen, bevor 2006 der erste Kontakt zum American Football hergestellt wurde. Bereits in seiner ersten Saison wurde Raffael bei den Cardinals als Nose Tackle in der Startformation aufgeboten und war fortan mit dem „Footballvirus“ infiziert. Bereits im Oktober 2006 folgten die ersten Einladungen der NFLE zu Camps in Köln und Barcelona. Zuletzt besuchte Gordzielik auch das Camp in London, gemeinsam mit seinem jetzigen Mannschaftskameraden Cedric Clarc. In den Planungen von Defensive Coordinator Sebastian Tuch spielt der Hüne schon jetzt eine maßgebliche Rolle. „Raffael ist in Teilbereichen sicherlich noch ein Rohdiamant, der geschliffen werden muss, was aber angesichts der relativen kurzen Karriere nicht wirklich verwundert. Tatsache ist jedenfalls, dass er körperlich sämtliche Voraussetzungen mitbringt, um auf diesem Level bestehen zu können.“
Ein Wiedersehen gibt es für Tuch mir Christian Ringleb. Der Hanauer begann bereits 1994 in der Jugend der damaligen Hawks unter dem Trainer Tuch mit dem American Football. Nach vier Jahren Hanau und der Jugendhessenauswahl wechselte Chris 2000 zu den Aschaffenburg Stallions und nach deren Kollaps zu den Rüsselsheim Razorbacks, mit denen er mehrfach Süddeutscher Meister wurde. Einem kurzen Abstecher zu seinem Heimatverein in Hanau folgte dann das Engagement bei den Wiesbaden Phantoms, wo er zwischen 2005 und 2007 unter Head Coach Michael Treber spielte. Der Wechsel nach Marburg entsprang dem Wunsch mit alten Bekannten wie Filip Pawelka, Marcel Duft etc. wieder „GFL-Luft“ zu schnuppern. Es ist davon auszugehen, dass Ringleb ein Teil der Rotation in der Defensive Line wird.