Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

31.03.2008: Es gibt viel zu tun, packen wir es an

Sicherlich, Vorbereitungsspiele dienen - dem Begriff verpflichtet - der Vorbereitung, also der Probe für den Ernstfall. Dabei nimmt man hin, dass bestimmte Abläufe noch nicht routinemäßig sitzen, Spielzüge misslingen oder sogar Formationen erst gefunden werden müssen. Am Sanstag in Montabaur gab es auf Seiten der Marburg Mercenaries reichlich zu sehen von diesen Irritationen oder wie sie intern auch gerne genannt werden: "F*** ups".

Dabei soll nicht verhehlt werden, dass der Erstligist auf dem Kunstrasenplatz von Montabaur-Horressen auf insgesamt 12 potentielle Starter verzichten musste, was jedoch an der Einschätzung von Offensive Coordinator Patrick Hansen wenig änderte. Zu viele Fehler, ein Rückschritt zum Scrimmage gegen Kaiserslautern und chaotisch waren die Worte, die der Logopäde aus Wiesbaden für den Auftritt seiner Mannschaft wählte. Intern dürfte dioe Wortwahl noch etwas deutlicher ausgefallen sein.

Bei dieser allgemeinen Unzufriedenheit ging fast unter, dass die gastgebenden Fighting Farmer ein beherztes Spiel hinlegten und den hohen Favoriten dabei zeitweise zumindest in der Nähe einer möglichen Niederlage hatten. Nach einer 7:0 Führung durch Duft, bei der dieser das halbe Feld überquerte und einen schönen Block des Kollegen Bambuch aufnahm, schlug der Zweitligist unmittelbar zurück. Der wendige Kevin Brüngel war es, der das Ei aus 20 Yards in die Endzone trug. Nur dem vergebenen Extrapunkt war es geschuldet, dass es bei einer hauchdünnen 7:6 Führung für die Mercenaries blieb. Doch diese Ergebnis sollte nicht lange Bestand haben: "Blooper" Nummer eins an diesem Nachmittag - ein wesentlich zu hoher Snap beim Punt von Neuzugang Stephan Bauer - sorgte für einen  Safety und das 8:7 der Hausherren. Noch vor der Pause sorgten die Mercenaries nach Touchdown Pass von Ullrich auf Bambuch dann dafür, dass zumindest das Ergebnis (14:8) etwas freundlicher wirkte als die Leistung bis zu diesem Zeitpunkt.

Nach dem Wechsel kamen die Montabaur`durch Field Goal von Matthias Dreser auf 11:14 heran, bevor Johan "Shorty" Gerner einen der wenigen wirklichen Lichtblicke an diesem Tag - weitere waren die Interceptions von Patrick Trumpfheller, Christian Graw und Neuzugang Cetin Soysal - setzte, als er im Zick-Zack-Kurs das Feld hinunterlief und zum 21:11 vollendete. Doch die Lücken in der Secondary der "Söldner" blieben. Oliver Rehmer durfte sich darüber freuen und erneut verkürzen. (21:18) Doch auch die Defense der Gastgeber hatte nun Probleme und schenkte Wide Receiver Chris Würz seinen ersten Touchdown bei den Senioren ( 29:18), bevor Neuzugang Rosskopf auf Pass von Johannes Hoppe, der die gesamte zweite Halbzeit spielte, zuschlug. Der Chronistenpflicht ist ein vorangegangerner Safety für die Marcenaries geschuldet, als auch den "Kämpfenden Bauern" ein Snap misslang. Den Schlusspunkt unter diese unterhaltsame, wenn auch aus Sicht der Gäste alles andere als berauschende, Partie setzte dann Ex-Mercenary Knut Haase auf Pass von Brüngel zum Endstand von 36:25.

Am nächsten Wochenende geht die Mannschaft von Head Coach Sebastian Tuch ins Trainingslager nach Eschwege, wo vor allem die Integration der US-Amerikaner, welche diese Woche sämtlichst in Frankfurt landen, vorangetrieben werden soll.