Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

06.08.2007: Große Ziele auf Eis gelegt

(atb). „Walk the walk before you talk the talk“, ein ebenso altes wie wahres Sprichwort im American Football, wird nunmehr fast zwangsläufig zur Maxime der Marburg Mercenaries. Hatte man sich vor der Saison noch gute Chancen ausgerechnet, nach 2006 erneut in den German Bowl einziehen zu können, werden nach den jüngsten Leistungen wieder kleinere Brötchen an der Lahn gebacken. „Es macht zur Zeit einfach keinen Sinne Ansprüche zu formulieren, die an der Wirklichkeit komplett vorbeigehen“, so Präsident Carsten Dalkowski, der ebenso wie die 1.500 Zuschauer ein Spiel erlebte, in dem der Gast aus Braunschweig immer dann die Zügel anzog und zu Punkten kam, wenn es notwendig wurde. Die Mercenaries hingegen spielten teilweise gefällig mit, konnten aber reihenweise aus guten Feldpositionen kein Kapital schlagen. Was blieb war eine ernüchternde 10:29 Niederlage gegen den Deutschen Meister, die als positives Fazit vielleicht noch genug Zeit lässt, zu den fast sicheren Play-Offs in Tritt zu kommen.

Dabei hatten die „Söldner“ einen wirklich gelungenen Start hingelegt. Erst die Braunschweiger, die ohne Laurent Marceline angetreten waren, zu einem Punt gezwungen und anschließend Meter um Meter gutgemacht. Hier zeigte sich vor allem Runningback Jerod Void in Spiellaune. Der Mann von der Purdue University zeigte insgesamt ein beherztes Spiel, in dem er mehr als einmal heftigste Kopfschmerzen in der Lions-Defense hervorrief, konnte aber auch nicht verhindern, dass letztendlich lediglich ein Field Goal von Marc Biedenkapp zu Buche schlug. Doch das 3:0 der Hausherren sollte nicht lange Bestand haben. Wurde ein Touchdown des Deutschen Meisters zunächst noch durch eine Strafe annulliert, bereitete direkt im Anschluss ein langer Pass auf Jörg Heckenbach den ersten Touchdown der Partie vor. US-Quarterback Matt Crockett brachte seine Farben mit einem „Sneak“ 7:3 in Front, eine Führung, welche die Lions den ganzen Tag nicht mehr abgaben.

Im zweiten Viertel baute Runningback Jabari Johnson die Führung der Niedersachsen, nach einem vorangegangenen fragwürdigen Call der Referees, auf 13:3 aus, wobei auch die anschließende Two-Point-Conversion von Kelvin Love erfolgreich war, und dies obwohl die Marburger auf der Hut und dem extrovertierte Receiver der Weg in die Endzone eigentlich schon verbaut war.(3:15). Wieder mit dem Ball und durch die Returns von Marcel Duft auch meistens mit guter Feldposition ausgestattet, leistete sich Quarterback Joachim Ullrich, der sich den ganzen Tag starkem Druck der bärenstarken Defensive Line der Löwen ausgesetzt sah, eine kostspielige Interception, die „NFLE Heimkehrer“ Lenny Green zum Touchdown zurücktragen konnte. (3:22) Noch vor dem Wechsel verkürzte Jerod Void aus kurzer Distanz auf 10:22, ein Touchdown, welcher den Gastgebern für die zweite Halbzeit zumindest eine gewisse Hoffnung gab.

Eben jener zweite Durchgang verstärkte den Eindruck der ersten zwei Viertel noch. Die Defense der Lahnstädter stand jetzt gut und erlaubte den Lions bis auf einen Touchdownpass von Zimmermann auf Heckenbach nicht mehr viel, jedoch produzierte die Offense der Mercenaries zwar Yards und First Downs, aber keine Touchdowns. Besonders bitter aus der Sicht der Hausherren waren die zwei Ballbesitze innerhalb der 10-Yard-Linie, die nicht in Zählbares umgemünzt werden konnten.

Die Mercenaries haben es nunmehr nicht mehr selbst in der Hand Südmeister zu werden und stellen zur Zeit auch keine Ansprüche auf die Krone, die theoretisch zum vierten Mal in Folge nach Hessen wandern könnte. „Stuttgart hat es selbst in der Hand den Südmeister zu erringen. Wir werden alles tun, am kommenden Samstag als Sieger vom Platz zu gehen, aber selbst dann sind wir auf fremde Hilfe angewiesen“, so die ernüchternde Erkenntnis von Linebacker Sebastian Lau direkt nach dem Schlusspfiff.