Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

24.05.2007: Hessenderby am Pfingstsamstag

(cd). Glaubt man den puren Statistiken, sind die Vorzeichen für das Heimspiel der Marburg Mercenaries am Samstag klar. "Das sollte eine eindeutige Angelegenheit für die Lahnstädter werden," hört man aus allen Ecken der Republik, denn zu Gast sind die Darmstadt Diamonds und diese zieren bislang ohne Sieg das Tabellenende der GFL Gruppe Süd. Doch weit gefehlt: Headcoach Brad Arbon warnt seine Männer ausdrücklich davor, die Darmstädter zu unterschätzen. "Wir sind derzeit selbst noch nicht in Topform und die Diamonds sind für uns immer ein gefährlicher Gegner gewesen," weiß der Trainer der Marburger.

Die Favoritenrollen werden die Mercenaries aber trotzdem nicht abstreifen können, schließlich haben die Männer um Quarterback Joachim Ullrich in diesem Jahr noch nicht verloren. "Klar läuft noch nicht alles rund bei uns und bei einigen fehlt noch der letzte Biss," so der gebürtige Hanauer, " man sollte aber nicht aus den Augen verlieren, dass wir gerade gegen drei absolute Topteams gespielt und keines der Spiele verloren haben." Die aufgekommen Kritik, meist sogar Selbstkritik, erklärt sich wohl am ehesten am neuen Anspruchsdenken bei den Lahnstädtern. Schließlich will man in diesem Jahr auch wieder um die Meisteschaft mitspielen und meisterlich - so die Selbsterkenntnis - waren die gezeigten Leistungen bislang nicht.

Das soll sich nun aber ab diesem Wochenende ändern, und da kommen die Darmstädter gerade recht. Mit einem talentierten deutschen Quarterback am Ruder, versuchen auch die Darmstädter ihr Glück ohne Amerikaner auf der Quarterbackposition. Johannes Mannsee gilt als talentiert, aber auch als Anfänger, der unter Druck Fehler macht. "Daher werden wir ihn von Anfang an mit unseren Attacken versuchen zu überraschen," so Defense Trainer Sebastian Tuch. Die Darmstädter haben dabei mit Verletzungssorgen zu kämpfen, gleich vier Stammspieler werden am Wochenende wohl pausieren müssen, ein herber Schlag für die sowieso schon kleine Truppe von Headcoach Harry Falk.

Kick Off für die Neuauflage des "Hessenderbys" ist um 16.00 Uhr im Georg Gaßmann Stadion in Marburg. Für die Halbzeit haben sich die Marburger Organisatoren erneut etwas Besonderes einfallen lassen. Die Band 353Movement wird ihr Können bei einem kurzen Auftritt präsentieren.