Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

14.05.2007: Nicht Fisch und nicht Fleisch

(atb). Spannend war es schon, was die Zuschauer im Georg-Gaßmann-Stadion geboten bekamen, nur hochklassig war es eben nicht. Sah es lange Zeit so aus, als müssten die Marburg Mercenaries für ihre über drei Viertel schlampige Spielweise bezahlen, drehte sich das Blatt im letzten Abschnitt noch einmal, bevor die Schwäbisch Hall Unicorns mit einem Kraftakt das 29:29 Unentschieden herstellen konnten. Beim Fußball würde man von einem gerechten Remis sprechen, beim Fottball waren beide Seiten unsicher, wie sie mit diesem Ergebnis umgehen sollten.

Bereits im ersten Drive der Unicorns deutete sich an, was fast über die gesamte Spielzeit andauern würde. Eigentlich schon gestoppt und zum Punt bereit, sorgte eine völlig unnötige Strafe dafür, dass die Haller den vierten Versuch ausspielen, verwerten und die Angriffssequenz letztendlich zu einem Touchdown durch Kyle Hausler nutzen konnten. Marburg schlug jedoch zurück und konnte durch einen langen Pass von Ullrich auf Pawelka postwendend zum 7:7 ausgleichen.

Im zweiten Viertel leistete sich Neumann dann zunächst einen seiner wenigen Fehler an diesem Tag, als CB Christian Graw einen weiten Pass des Haller Quarterbacks aus der Luft pflücken konnte. Ein vermeintlicher Vorteil für die Gastgeber, der sich indes sehr schnell als Nachteil erweisen sollte. Nach drei First Downs über Biedenkapp und Tischkau folgte ein 44 Yard Field Goal Versuch durch Patrick Wolff. Versuch deswegen, da der Snap zu hoch und die anschließende Aktion des Kickers so unglücklich war, dass erneut Kyle Haussler das Ei aufnehmen und zum Touchdown zurücktragen konnte. Jordan Neumanns Two Point Conversion schraubte den Score auf 15:7 für die Gäste. Kurz vor der Pause hatten die Mercenaries dann noch einige schwierige Situation zu überstehen, aber eine gute Goalline Defense und die auslaufende Uhr verhinderten einen höheren Rückstand.

Im dritten Viertel passierte dann nicht viel, bevor sich im letzten Spielabschnitt die Ereignisse überschlugen. Ein langer Lauf des angeschlagen in die Partie gegangenen Jones brachte die „Söldner“ in gute Feldposition aus der mit einem Touchdown Pass von Ullrich auf Biedenkapp Kapital geschlagen wurde. Marcel Dufts Two Point Conversion stellte den Ausgleich zum 15:15 her. Auf einmal war so etwas wie Feuer zu spüren im Spiel der Hessen. Ein Sack von Cedric Clarc sorgte dafür, dass die Unicorns punten mussten. Dieser wurde jedoch von Heiko Müller geblockt und von Thomas Lang in der Haller Endzone zur ersten Führung für die Gastgeber an diesem Tag gesichert. (22:15) Doch Hall konterte sofort. Die Kombination Neumann/Seroogy stellte den Anschluss zum 22:21 her, der Extrapunkt konnte von Christian Graw geblockt werden. Auch die Offense der Mercenaries schien jetzt auf Betriebstemperatur zu kommen. Mit schönen Pässen wurde das Spielfeld überbrückt bevor Antione Jones aus kurzer Distanz vollendete (29:21) . Überraschenderweise lehnten die Unicorns dabei eine Strafe gegen Marburg ab und akzeptierten somit den Touchdown. Anschließend wurde dies als Entscheidung von Head Coach Gehrke bezeichnet, die Verwirrung auf dem Spielfeld und an der Seitenlinie indes ließ leichte Zweifel an dieser Version aufkommen. Letztendlich zahlte sich der „Gamble“ aus. Angeführt von Jordan Neumann wurde das Feld innerhalb kürzester Zeit überbrückt. Marburg konnte weder den Pass auf Herdlitschka noch den anschließenden Lauf von Neumann zum 29:29 verhindern. Kurzes Durchatmen vor dem nächsten Aufreger. Patrick Trumpfheller trug den anschließenden Kick Off bis an die gegnerische 25 Yard Linie von wo man mit auslaufender Uhr noch einen letzten Field Goal Versuch hatte. Bezeichnenderweise gab es zum dritten Mal an diesem Tag Probleme mit dem Snap, so dass der Kick von Wolff knapp an den Torstangen vorbeisegelte.