Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

27.04.2007: Bei den Receivern drückt(e) der Schuh

(atb). Noch vor einer Woche sah es so aus, als sollten die Marburg Mercenaries in das erste European Football League Spiel ihrer Geschichte ohne vier (!) ihrer Wide Receiver gehen. Verletzungen hinderten Filip Pawelka, Marc Biedenkapp und Sascha Antic am Training, während Marcel Duft am Samstag durch eine berufliche Fortbildungsmaßnahme am Spiel gehindert ist. Inzwischen hat sich das Lazarett ein wenig gelichtet. Biedenkapp und Antic sind wohl einsatzfähig und Pawelka wird zumindest anwesend sein, um quasi als „Stand By Spieler“ im Notfall eingreifen zu können.

Dabei lässt Head Coach Brad Arbon keine Zweifel daran, dass er auch den zur Verfügung stehenden Receivern vollstes Vertrauen entgegenbringt. „Mit Marcus van Daalen und Heiko Müller haben wir gestandene GFL Receiver auf dem Platz und mit Sebastian Müller – ehemals Langenfeld Longhorns – noch einen Speedster in der Hinterhand, der für den ein oder anderen Big Play gut sein dürfte. Noch dazu kommt mit Basti Nau der Nationalmannschafts- Tightend, so dass sich meine Sorgen für Samstag in Grenzen halten. Im Gegenteil können mir jetzt die Leute, die sonst im Schatten der Nationalspieler stehen, beweisen was sie drauf haben.“ Nicht ausgeschlossen werden kann auch, dass Maurice Banks, eigentlich als Safety verpflichtet, einige Spielzeit in der Offense sieht.

In der Defense wird Coordinator Sebastian Tuch wohl viel rotieren, um an einer Formation für den GFL Auftakt am 13.05. zu basteln. Vor allem bei den Linebackern soll munter durchgewechselt werden, um sich einen Überblick über das Leistungsvermögen der Gruppe zu machen. „Pfeiffenberger und Watkins sind komplett neu und müssen sich von daher mit ihren Mannschaftskameraden erstmal finden.“ so Tuch, der im Konkurrenzkampf auf dieser Position einen echten Vorteil für die Mannschaft sieht. „Wir sind in diesem Jahr in der Lage, den Stammspielern Verschnaufpausen zu geben, ohne dass wir einen Qualitätsverlust zu beklagen haben. Diese Tiefe des Kaders ist neu und wird uns immens weiterhelfen“. Dabei ist es durchaus möglich, dass das „Linebacker Corps“ in naher Zukunft noch weitere namhafte Verstärkung erhält. Beim Training wurde bereits ein Spieler gesichtet, der eine weitere Aufwertung dieser Positionsgruppe bedeuten würde. „Es gibt allerdings noch keinen Vollzug zu vermelden, so dass abzuwarten bleibt, ob man für die Zukunft wirklich zusammenarbeiten wird“, so Carsten Dalkowski Präsident der „Söldner“.

Kick Off der Partie gegen den Spanischen Meister aus Barcelona ist am Samstag den 28.04.2007 um 16.00 Uhr im Georg.Gaßmann.Stadion in Marburg.