Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

24.04.2007: Das Ei fliegt wieder in Marburg

(atb). Zwar werden die Premieren im Vereinsleben der Marburg Mercenaries mit den Jahren immer spärlicher, ein paar davon gibt es aber immer noch. So zum Beispiel an diesem Samstag, an welchem die „Söldner“ zum ersten Mal die Bühne der European Football League (EFL), dem Äquivalent der Champions League im Fußball, betreten werden. Gast der sportlichen Vorstellung sind die L`Hospitalet Pioners aus Spanien, die bereits am Freitag Abend anreisen und im Gegensatz zu ihrem deutschen Gegner schon einige Spiele absolviert haben.

Auf diesen vermeintlichen Nachteil angesprochen erntet man nur Schulterzucken im Marburger Trainerstab. „It is what it is“, kommentiert Offensive Coordinator Clayton Banner die Situation, was sehr frei übersetzt soviel bedeutet wie: „Was will man machen“. Der Zeitplan erlaubte es den Mercenaries nicht, neben den zwei Spielen in der EFL, noch weitere Freundschaftsspiele anzusetzen, so dass auch in diesem Jahr der Spagat zwischen Wettbewerb und Feinschliff gelingen muss. Dabei stellt Carsten Dalkowski, Präsident der Mercenaries klar, dass es keinesfalls um die Wertigkeit der European Football League geht. „Die EFL ist immer noch das Größte, was man sportlich in Europa erreichen kann, allerdings kommt sie für uns fast ein bisschen früh“.

Nichtsdestotrotz wurde in den letzten Wochen, vor allem nach der Ankunft der US-Amerikaner, mit Hochdruck am Spielsystem für die kommenden Aufgaben gearbeitet. Dabei ist schon jetzt augenscheinlich, dass man sich bei der Auswahl der College Athleten keinesfalls vergriffen hat. „Es ist zwar noch sehr früh, aber was ich im Training sehe gefällt mir“, so Head Coach Brad Arbon zu seinen neuen Schützlingen. Augenzeugen der Trainingseinheiten wussten bereits zu berichten, dass vor allem die O-Line eng mit Runningback Antione Jones zusammenarbeitet, um sich an die Geschwindigkeit des Mannes vom Mars Hill College zu gewöhnen. Center Dominic Heinz jedenfalls ist vom seinem Mannschaftskameraden schon jetzt begeistert: „Er ist ein ganz anderer Spielertyp als Gerome Castleberry, aber er wird in der GFL für Aufsehen sorgen, da bin ich mir sicher“.

Im Gegensatz zur nationalen Liga, in der die Pioniere noch ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen, verlief der Start in die EFL Saison denkbar schlecht. Gegen Paris Flash – am 05.05.2007 Gegner der Mercenaries – gab es eine derbe 0-44 Schlappe, die allerdings von den Marburgern nicht zu hoch bewertet wird. „Paris Flash gehört zum Besten, was der europäische Football zu bieten hat. Wir werden die Spanier auf jeden Fall nicht auf die leichte Schulter nehmen, immerhin wissen wir rein leistungstechnisch überhaupt noch nicht wo wir stehen.“, so Defensive End Cedric Clark zu der kommenden Herausforderung.

Zum Leidwesen aller Beteiligter sind die Umbaumaßnahmen am Georg-Gaßmann-Stadion noch nicht abgeschlossen und werden wohl auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Mercenaries und ihr „Staff“ werden versuchen das Beste daraus zu machen, um das erste EFL Spiel in der Geschichte Marburgs trotzdem zu einem Erlebnis werden zu lassen.

Kick Off der Partie in der EFL ist am Samstag den 28.04.2007 um 16.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.