Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

10.04.2007: Pfeiffenberger zurück in Hessen

(atb). Es ist jetzt fast 10 Jahre her, dass Toko Pfeiffenberger mit den Hanau Hawks den EFAF Cup gewann. Nunmehr kehrt der „Football Globetrotter“ nach Hessen zurück, um mit den Marburg Mercenaries einen erneuten Anlauf auf den German Bowl zu starten. Dabei wurde der Kontakt, der ursprünglich über Defensive Coordinator Sebastian Tuch zustande gekommen war, erneut intensiviert, als Pfeiffenbergers Engagement in Österreich scheiterte.

So richtig begann die Karriere des Berliners am Junior College in den USA. Sowohl am Palomar als auch am Grossmont College in San Diego sammelte der Safety wichtige Erfahrungen, die ihn auf die Zeit in der GFL und der NFLE vorbereiteten. Dabei ist die Liste der Erfolge lang und kann hier nur exemplarisch behandelt werden: im Jahre 2000 wurde Toko Deutscher Meister mit den Cologne Crocodiles, gewann 2002 den World Bowl mit Berlin Thunder, errang 2003 als Mitglied der Dresden Monarchs die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften bevor er die letzten zwei Jahre für die Berlin Rebels in der 2. Bundesliga Nord die Pads überstreifte.

Von seinem neuen Schützling erhofft sich Coordinator Tuch vor allem Entlastung bei der Trainingsarbeit und einen weiteren Motivationsschub auf dem Feld. „Ich kenne Toko sehr gut und weiß, dass er uns auf und neben dem Feld weiterhelfen kann. Momentan plane ich mit ihm als Outside Linebacker“, so Tuch der den Berliner bereits aus gemeinsamen Tagen in Hanau kennt. Auch Head Coach Brad Arbon, der Pfeiffenberger unlängst bei der Trainingseinheit der Nationalmannschaft begutachten durfte, ist von den Fähigkeiten des Veteranen überzeugt. „Sehr schell auf den Beinen und aufgrund der Erfahrung mit guter Übersicht ausgestattet“, so das kurze Fazit des Marburger Trainers.

Pfeiffenberger wird bereits in den nächsten Tagen nach Marburg umziehen und freut sich auf die neue sportliche Herausforderung: „ich wollte unbedingt in einer Mannschaft spielen, welche die Möglichkeit hat, ganz oben dabei zu sein. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Mercenaries eine solche Adresse sind.“