Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

18.05.2006: Giganten reisen nach Marburg

(atb). Nachdem die American Footballer der Marburg Mercenaries bereits in der Vorrunde die Giants aus Bolzano besiegen konnten, kommt es nunmehr im Viertelfinale erneut zu einem Aufeinandertreffen mit „Giganten“. Die Turek Graz Giants, die sich mit Siegen über Prag und Berlin für die nächste Runde qualifiziert haben, stellen sich am Sonntag im Georg-Gaßmann-Stadion vor, wo sie auf hoch motivierte Mercenaries treffen dürften. „Obwohl mich die zweite Halbzeit in Braunschweig wieder etwas versöhnt hat, erwarte ich vom gesamten Kader eine deutliche Leistungssteigerung“, so Head Coach Brad Arbon zu der kommenden Aufgabe. „Die Spieler müssen einfach einsehen, dass wir trotz der allerorts verteilten Vorschußlorbeeren noch absolut nichts erreicht haben.“

Das die Aufgabe gegen das Team aus der Geburtsstadt von Arnold Schwarzenegger nicht leicht wird zeigen die bisherigen Ergebnisse der Grazer. Bisher hat man in der österreichischen Liga erst eine Partie verloren, dabei aber die Raiders aus Tirol geschlagen, jene Mannschaft, die den amtierenden Deutschen Meister aus Braunschweig in fast demütigender Manier aus dem Eurobowl geworfen hat. So ist Präsident Carsten Dalkowski dann auch voll des Lobes über die Entwicklung des Sportes im Nachbarland: „ Die österreichische Liga hat sehr aufgeholt. Die Spitzenteams haben längst GFL Niveau, so dass für die Zukunft spannungsgeladene Rivalitäten auf europäischer Ebene entstehen könnten. Für den Footballsport kann dies nur gut sein.“

Auf der Quarterbackposition spielt bei den Grazern mit Sheldon Cross ein Mann, der auch in der GFL kein Unbekannter ist. Noch im letzten Jahr begann er die Saison in Dresden, wurde jedoch mitten der Spielzeit von Nick Fortson abgelöst. Cross spielt bisher eine gute Saison, wobei ihn in der Offense vor allem Armando Ponce de Leon sowie der US-Amerikaner Jeremy Bohannon – der auch in der Defense eingesetzt wird – unterstützen.

Bei den Mercenaries sind eine ganze Reihe von Akteuren angeschlagen. David-York Jahnke hat Knieprobleme, Tobi Ochs Schmerzen in der Leiste und Michael Daub noch Wasser im Muskel. Alle drei werden wohl nur limitierte Spielzeit sehen können. Ausfallen wird definitiv Safety Patrick Trumpfheller, den eine Bänderverletzung in der Schulter zu einer zweiwöchigen Pause zwingt. Wieder zum Kader gehört am Sonntag erstmalig Defensive Tackle Lars Lich, dessen Entzündung in der Hüfte abgeklungen ist.

Kick Off des Viertelfinalspiels im EFAF Cup ist am Sonntag den 21.05.2006 um 15.00 Uhr im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.