Sponsoren & Partner

Welcome Hotel Marburg
Kelz & Partner
Hairdome Marburg
Oberhessische Presse
Licher
Dromedar
Reiseladen am Grün
Day Night Sports - Das 24 Stunden Fitnessstudio zum FairPrice!
Autohaus Leege
Gerolsteiner
Vita Fitness
Techniker Krankenkasse - Hasan Özulus
Wiora Immobilien
ja design & print
tegut... gute Lebensmittel
Früchte Stark
Sparkasse Marburg Biedenkopf
Matthias Hartmann Orthopädie + Sport GmbH
 Miosol Sports
flashlight Veranstaltungstechnik GmbH

10.05.2006: Der Deutsche Meister wartet

(atb). Zu einer ersten echten Standortbestimmung der Saison 2006 reisen die Marburg Mercenaries am kommenden Samstag zum amtierenden Deutschen Meister nach Braunschweig. Schon letztes Jahr hatte man in den „Interconference Spielen“ die Klingen gekreuzt, wobei beide Teams jeweils im Heimspiel die Oberhand behalten konnten.

Die Mercenaries reisen mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein nach Niedersachsen, wollen allerdings von einer Favoritenstellung – wie von einigen bereits ausgemacht – nichts wissen. „Wie fahren zum Sieger des German Bowls und sind damit von vornherein der Außenseiter und Herausforderer.“, so Offensive Liner Ralf Becker zu der Konstellation am Wochenende, ohne sich jedoch in Demut vor dem Meister zu verbeugen. „Wir haben schon letztes Jahr bewiesen, dass man die Lions schlagen kann und werden auch dieses Mal einen guten Fight abliefern.“

Die Mannschaft von Head Coach Kent Anderson ist bisher nur mäßig aus den Startlöchern gekommen. Im Eurobowl verabschiedete man sich für Viele überraschend bereits in der ersten Runde, nachdem man bei den Swarco Raiders Tirol eine empfindliche 40:13 Niederlage hinnehmen musste. Doch angeschlagene Boxer sind bekanntlich am gefährlichsten, und deswegen wurde auf Seiten der „Söldner“ auch zu keiner Zeit ein Gedanke an schwächelnde Löwen verschwendet. „Die Lions sind immer noch das Top Team der GFL. Alles andere als eine akribische Vorbereitung führt unweigerlich zur Niederlage“, so Coach Arbon, der noch dazu auf die besondere Brisanz des Heimauftaktes für die Braunschweiger hinweist. Ausgestattet mit „Play Makern“ in der Offense, so wie die Dauerbrenner Kelvin Love oder Adrain Rainbow und der vielleicht besten Defense Line im Deutschen Football, sind die Lions jederzeit in der Lage ein Spiel zu dominieren. Abzuwarten bleibt jedoch, ob Runningback Bruce Molock eingesetzt werden kann, bei dem im Eurobowl eine alte Schulterverletzung wieder aufbrach. Bei einem Ausfall des US-Amerikaners könnte es sich bereits negativ bemerkbar machen, dass die „Löwen“ vor der Saison ihre beiden Ballträger Gerasimov und Kuci nach Hamburg, respektive Dresden ziehen lassen mussten.

Für Offensive Tackle André Mathes und Wide Receiver Marcel Duft, die beide vor der Saison 2006 von der Oker an die Lahn wechselten, wird es ein Wiedershen mit den alten Kollegen. Verletzungssorgen plagen Head Coach Arbon vor dem Gipfeltreffen des Nord-, und Südmeisters keine. Auch Runningback Marcus Whalen hat von den Ärzten grünes Licht für seinen Einsatz unter Flutlicht bekommen. „Ich bin heiß auf das Spiel und hoffe das mein Körper mitspielt“, so der Mann von der BYU University, der die Zuschauer schon im Spiel gegen die Giants Bolzano begeistert hatte.

Kick Off der Partie ist am Samstag den 13.05.2006, um 19.00 Uhr im Städtischen Stadion an der Hamburger Straße, in Braunschweig.